Forum: Wirtschaft
Klimawandel und Demokratiekrise: Unsere düstere Zukunft
DPA

Viele Bürger blicken ratlos in die Zukunft. Ganz offensichtlich gibt es ein Bedürfnis nach Orientierung. Doch die Politik erweist sich als unfähig, dieses Vakuum zu füllen.

Seite 4 von 11
tailspin 02.06.2019, 18:40
30. Entschuldigung

Zitat von nachdenklich1
1. die Simulation ist todsicher richtig . Alle Einflussfaktoren wurden für das Klima berücksichtigt, die aktuelle Simulation hat sich nicht nur für die nächsten 70 Jahre bewährt, sondern stimmt such mit der Vergangenheit und der nahen Gegenwart überein 2. wenn CO2 auf dem gegenwärtigen Stand gehalten werden kann bleibt das Klima für die nächsten Millionen Jahre unverändert 3. alle die Fragen dazu stellen sind böse Menschen und Klimaleugner
ad 1. Simulationen stimmen meistens mit der Vergangenheit ueberein, weniger oft hingegen mit der Zukunft. Simulationen werden immer versucht stimmig zu machen, mit dem was man beobachtet hat. Weitergehende Aehnlichkeiten fuer die Zukunft sind rein zufaellig.

ad 2. Die Annahme, dass bei konstantem CO2 das Klima konstant bleibt, ist nichts weiter als eine unbewiesene Annahme. Es erklaert nicht die mindesten 5 Eis- und Warmzeiten in der Erdgeschichte. Diesbezueglich schaut man besser nach beim Milancovich Zyklus nach. Dass das CO2 in der Atmosphaere dabei rauf und drunter gegangen ist, wie man durch Eiskernbohrungen festgestellt haben will, kann mit der einhergehenden globalen biologischen Aktivitaet erklaert werden. Es muss jedoch nicht die Ursache fuer den Klimawechsel sein. Wenn es kalt und alles vereist ist, waechst und verrottet halt nichts. Hingegen wird das CO2 wird zunehmend der Atmosphaere entzogen, weil es aufgrund der erhoehten Loeslichkeit vermehrt in den Ozeanen geloest wird. Dort faellt es dann irreversibel als Kalzium- oder Magnesium Carbonat aus. Der Bergzug der Dolomiten, ein ehemaliger Meeresboden, wo die Deutschen ihren Spirit verbraten um zum Skilaufen zu fahren, bestehen aus nichts anderem.

ad 3. Ich werde nie aufhoeren, Fragen zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 02.06.2019, 18:41
31. Die Volkspartei allein sind es nicht

Auch die Journalisten, zumindest die sich für seriös halten, sollten ihr Rolle überdenken. Wenn alles, was Politiker vorbringen, egal ob von CDU, SPD, FDP, ... sofort danach journalistisch „zershreddert“ wird und dazu die vielen Faks-News ist im Netz kommen, braucht sich niemand zu wundern, wenn immer mehr Bürger Zukunftsängste bekommen.
Es wäre an der Zeit, wenn Volksparteien, Journalisten und Wissenschaftler ein paar seriöse Strategien voran bringen, die durchaus konkurrierend sein können aber Aussicht haben, unsere Zukunftsproblem zu lösen. Dabei muss trotz aller Konkurrenz das gemeinsame Ziel so konsequent herausgearbeitet werden, dass es den vielen Scharlatanen im Netz keine Chance mehr gibt, ständig Ängste zu verbreiten.
Stattdessen habe die ich häufig den Eindruck, selbst die seriösesten Journalisten konkurrieren mit diesen Scharlatanen um die schrecklichsten Horrorszenarien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
textwerker 02.06.2019, 18:43
32. Hausgemacht

Es ist eine altes Prinzip, dass große Koalitionen die Ränder stärken. Linke und AfD verdanken ihren Aufstieg nicht dem Zeitgeist oder der Unfähigkeit der Regierungsparteien, sondern eben diesem Prinzip. Auch in anderen Ländern wie Österreich kann man das gut beobachten. Mehr tun könnten SPD und CDU/ CSU natürlich trotzdem. Und wenn Die Linke endlich den Mut hätte, wie die Grünen ihre Geschichte aufzuarbeiten, wäre vielleicht auch mal wieder eine linke Koalition möglich. Aber Die Linke hofft leider weiter auf die Dummheit der Wähler und unterscheidet sich darin in nichts von der AfD. Während die FDP immer noch glaubt, auf dem richtigen Kurs zu sein, wenn sie ein- oder maximal niedrige zweistellige Prozentzahlen in einem zutiefst liberalen Land erreicht. Man hat es nicht leicht... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 02.06.2019, 18:44
33. Der Bürger

Der Bürger blickt ratlos, doch der Kommentator hats begriffen. Der Bürger ist zufrieden. Gehts noch ? Der Bürger ist also zufrieden mit Nullzinnspolitik, mit befristeten Arbeitsverträgen, mit unbezahlbarem Wohnraum, mit fehlenden Kitaplätzen, mit mangelndem Nahverkehr, mit drohender CO2 Steuer und drohender Lahmlegung seines KfZ, ohne den er nicht an seinen (wackeligen) Arbeitsplatz gelangen kann. Der Hype aber, den die gesamte Presse fährt, ist der Klimawandel. Das soll dem Bürger angst machen. Was wird sein, wenn Mecklenburg und Brandenburg bis an die Mauern von Berlin vom Meer und den abschmelzenden Polen überspült wird und es keine Wildbienen und Mücken mehr gibt ? Das eine ist ein Zukunfstproblem, das andere Realität. Ich kann mir nicht helfen: Ich denke, dass man die Bürger mit dieser Angstmache von den realen Problemen ablenken will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 02.06.2019, 18:45
34. "Kehrt die Eiszeit zurück?

Die Erde wird kühler - und der Mensch trägt dazu bei."
Kapitelüberschrift in einem Buch von 1989. So ändern sich die Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 02.06.2019, 18:45
35. Herje, dieses Katastrophengejammere

Zitat von www-professor
Vielleicht erhält sich die Demokratie. Wahrscheinlich ist das nicht. Spätestens wenn die globale Temperatur um weitere 2 Grad gestiegen sein wird, also in ca. 15 Jahren, ist damit Feierabend. Der Rest wird möglicherweise nur noch Clanwirtschaft, eben das, was nach der Auflösung der Staaten durch Kriege, Wirtschaftsimplosion, Hungerkrise und Zusammenbruch der Infrastruktur übrig bleibt. Wenn Sie mich fragen: da ist die Frage nach Demokratie auch nimmer wichtig.
geht einem wirklich auf den Geist. Vergessen Sie diesen Mist von der drohenden Klima-Apokalypse. Glauben Sie mir, in 15 Jahren sieht die Klimawelt keinen Deut anders aus als heute. Allenfalls werden die Bürger Deutschland noch depressiver als heute sein, weil ihnen die Grünen-Politiker noch kräftiger in den Geldbeutel greifen als heute und noch weniger zum Leben übrig bleibt. Ansonsten sollten wir uns glücklich schätzen, dass die Temperaturkurve seit den Zeiten der Vorindustralisierung leicht nach oben geht. Ende des 18 Jahrhunderts gab es viele verregnete Sommer, die Winter wollten gar nicht enden und Hungern war an der Tagesordnung. Diese kleine Eiszeit war von großem Übel und wenn das Klima sich jetzt zurückbewegt auf einen Status der zur Römerzeit herrschte, wo Grönland "grüner" war und Weinanbau in England möglich war, dann ist dies positiv. Die Welt hat in der Tat viele Probleme, die Überbevölkerung, die soziale Ungleichheit, irre Diktaturen und Gewaltherrscher in einigen Weltregionen, das atomare Wettrüsten, Umweltverseuchung, um einige herauszugreifen. Mit den naturgegebenen Klimaveränderungen fertig zu werden gehört zu den bewältigbaren Aufgaben. Hysterie, Angstmacherei und Endzeitstimmung sind fehl am Platze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 02.06.2019, 18:46
36. Führerprinzip

Zitat von mborevi
Zukunftssicherheit ...... entsteht, wenn in der Politik eine Führungspersönlichkeit existiert. Wir hatten in der Bundesrepublik leider nur zwei: Konrad Adenauer und Willy Brandt. Beider Politik war umstritten, hat aber etwas bewegt und erwies sich im Nachhinein als richtig.
Steile These. Wir hatten in Deutschland auch mal eine Führungspersönlichkeit, um deren Führungsanspruch und -gewese besonders viel Wind gemacht wurde. Wirklich bewährt hat sich der nicht gerade. Im Gegenteil, um die Zukunftssicherheit der Deutschen stand es umso schlechter, je länger er an der Macht war. Zukunftssicherheit, will mir doch viel eher scheinen, entsteht wenn die normalen, einfachen Menschen aufgeklärt und verantwortungsbewusst genug sind um auch so zu handeln, anstatt Verantwortung auf sogenannte Führungspersönlichkeiten abzuwälzen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 02.06.2019, 18:51
37. tomdabassman

Sie sollten dann noch weiter zurückgehen beim Stichwort Rente. Dumm ist nur derjenige, der keine Rücklagen getätigt hat. Euro? Das Beste, was D je passieren konnte. Verteidigung? Da bin ich bei Ihnen. Und hilft nur eine europäische Armee, um sich ggf gegen China oder USA zu wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaroslav.bocek 02.06.2019, 18:58
38. Mündige Bürger brauchen Orientierung

Ein Widerspruch in sich. Entweder sind sie mündig oder unmündig. Vielleicht wurde es den Menschen durch die Medien ständig eingeredet, dass sie mündig sind. Auf der anderen Seite haben eben die Medien ständig alles nur mies und schlecht gemacht. Da braucht man sich also nicht wundern, wenn Chaos in den Köpfen herrscht.
Oder sie brauchen einen Leithammel, wäre ja nicht außergewöhnlich.
Mit dem Klimawandel ist es ziemlich einfach, keiner hat ihn gesehen oder spürt, aber bezahlen soll man für ihn dennoch. Und was wenn alles nur eine riesen Shows? Kann jemand dem Bürger sagen, wieso die 3800 Meter dicken Gletscher über Skandinavien geschmolzen sind? Wie kam es, dass das Eismeer im Winter nicht mehr bis Spanien geht? Irgendwann wird dieser ganze Schwindel der Politik um die Ohren fliegen. Da braucht man sich nicht zu wundern, dass den Menschen Orientierung fehlt. Wir brauchen aber ständig Untergangsängste, mit diesen ist unsere christliche Kultur bekanntlich groß geworden bzw. diese sind unsere Fundamente. Man lese nur das Buch von Johannes Fried: Dies Irae - Eine Geschichte des Weltuntergangs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.teubner 02.06.2019, 18:59
39. Was Klimawandel angeht,

so bringt der Cartoon des Tages die Sache auf den Punkt. Klimawandel der niemandem wehtut gibts nicht! Wir werden uns einschränken und umstellen müssen und das wird weh tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11