Forum: Wirtschaft
Klimawandel: Warum wir uns fürs Fliegen schämen sollten
Federico Gambarini/ DPA

Fliegen ist die Aktivität einer kleinen globalen Elite - und sie verursacht Unmengen an klimaschädlichem CO2. Es wird Zeit, dass jeder Einzelne Verantwortung übernimmt.

Seite 2 von 28
vielflieger_fred 02.08.2019, 14:20
10.

Ich kann es nur wie ein Mantra wiederholen: Konzentriert Euch auf Forschung, und haut eine Wissenschaftssteuer raus, die die Universitäten finanziert, und zwar so, dass die guten Leute nicht in die Privatwirtschaft abwandern, sondern dort forschen. (Gilt im Übrigen auch für die Politik, Stichwort Managergehälter).

Ich würde aktuell alles was wir haben in die Forschung investieren, um so schnell wie möglich Ergebnisse zu erzielen - sei es in alternativen Antrieben, CO2-Filtern, Energiespeicher, Fusionskraft - es ist jetzt an der Zeit, zu handeln.

Und solange das nicht passiert, fliege ich gerne 2x die Woche von Norddeutschland nach Süddeutschland - bis es eine gangbare Alternative gibt, die da z.B. Bahn heißen könnte, wenn die Reise nicht 3x so lange und nur halb so zuverlässig funktionieren würde.

Beitrag melden
Piantao 02.08.2019, 14:20
11. "kleine globale Elite" ?

Oha ! Ich gehöre auch zu dieser "kleinen Elite". Genau so wie weitere Millionen Passagiere per annum an jedem der großen Flughäfen dieser Welt.
Ich fürchte in diesem Artikel schreibt man am wirklichen Problem vorbei.

Beitrag melden
romyal 02.08.2019, 14:21
12. Nehmen wir also die Segeljacht.

Leider hat nicht jeder die Möglichkeit mit der Segeljacht eines Freundes oder Bekannten über den Atlantik zu reisen um z. Bsp. in den USA an einer Veranstaltung teilzunehmen ala Greta...
Vom CO2 -Auststoß bei der Produktion der Leichtbaukomponenten (Carbon etc.) im und den für mich fragwürdigen Sponsoren auf dem Boot mal ganz abgesehen.

Beitrag melden
Anna-Lena19 02.08.2019, 14:21
13.

Noch besser als uns zu schämen wäre es jedoch, gar nicht erst zu fliegen. Aus diesem Grund braucht es die von "FFF" vorgeschlagene CO²-Steuer, die das Fliegen derart verteuern würde, dass viele Bürgerinnen und Bürger künftig seltener fliegen oder es gar ganz sein lassen würden, da es ihnen einfach zu teuer (oder bei Langstrecken für einige gar unbezahlbar) wäre.

Beitrag melden
Mehrleser 02.08.2019, 14:23
14.

SPON macht mich fertig: vorletzte Woche sollte ich mich fürs Fliegen schämen, letzte Woche nicht mehr, jetzt aber wieder doch. Bin völlig verwirrt.
Im Juni bin ich Düsseldorf-Frankfurt mit den Bahn gefahren statt zu fliegen. Hatte gedacht, mit dem ICE komme ich bequem ans Ziel. Auf Hin- und Rückfahrt kompletter Wagen mit meinem Platz gesperrt, Zug überfüllt, zwei Stunden gestanden. Da war ich schön blöd, dafür schäme ich mich.

Beitrag melden
Vernunftimkopf 02.08.2019, 14:23
15. Es lebe die Postkutsche

zu der wir wohl nach Ansicht der extremen Klimaretter letztendlich zurückkehren müssen, wenn wir reisen wollen. Aber dann fehlt ja jede Menge Steuergeld auf alle möglichen Energieträger ? Da wird wohl dann eine Steuer auf Pferdeäpfel kommen. Hauptsache Kasse machen !

Beitrag melden
kika2012 02.08.2019, 14:24
16. Flugscham

Je mehr darüber geschrieben wird, desto weniger schäme ich mich fürs Fliegen. Ich werde es nicht aufgeben. Es mag sogar Szenarien geben, wo es KEINE Alternative gibt. Eine solche gibt es bei uns.

Beitrag melden
uschatz5 02.08.2019, 14:25
17. CO2 Börse

Warum macht eigentlich keiner den Vorschlag ausschließlich die Vielflieger zu belasten? Man könnte doch zum Beispiel jedem Bundesbürger sozusagen 3 Freiflüge pro Jahr gewähren. Wer mehr fliegen will, der soll eine entsprechende CO2 Abgabe leisten. Oder erwirbt sich Flugrechte von denen, die nicht fliegen. Das hätte dann noch einen gewissen Umverteilungsaspekt, der sich auch für die sozial schwächeren positiv auswirken würde. Das könnte alles relativ unkomliziert über eine CO2 Börse gehandelt werden.

Beitrag melden
sanibel123 02.08.2019, 14:25
18. Wie soll das denn gehen?

Touristenziele sind auf die Einnahmen der potentiellen "Schamflieger angewiesen. Und für Geschäftsreisende ist eine Beschränkung wohl auch nicht durchzusetzen. Also: viele schöne Worte. Auch in Deutschland schämt sich keiner der japanischen oder chinesichen
Besucher. Oder eben auch umgekehrt. China verbietet sicherlich nicht den Besuch an der großen Mauer.

Beitrag melden
herbert 02.08.2019, 14:26
19. Anstatt das Fliegen zu verteufeln, sollte der Spiegel mal Techniken

vorstellen in allen Bereichen, wie man es Klimaneutral machen kann.
Damals hat man den stinkenden Autos auch einen Kat verordnet.

Zudem wäre neben dem Professor Gösslings Meinung auch die Meinung von verschiedenen Profs von allen Erdteilen wichtig.
Denn auch Pros haben unterschiedliche Meinungen und Ideen.

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!