Forum: Wirtschaft
Klimawandel: Warum wir uns fürs Fliegen schämen sollten
Federico Gambarini/ DPA

Fliegen ist die Aktivität einer kleinen globalen Elite - und sie verursacht Unmengen an klimaschädlichem CO2. Es wird Zeit, dass jeder Einzelne Verantwortung übernimmt.

Seite 6 von 28
sverris 02.08.2019, 14:42
50.

Zitat von Profdoc1
Beruflich bin ich viel unterwegs, kenn' den CO2-Ausstoß und zahle auch dafür. Sehe auch, dass das Fliegen viel zu billig ist, aber schämen - Das ist lächerlich.
Schämen oder nicht - das ist eigentlich irrelevant. Frage ist, ob wir unser Verhalten ändern. Für den CO2-Ausstoß zahlen Sie vermutlich viel zu wenig...

Beitrag melden
tmhamacher1 02.08.2019, 14:43
51. Reaktionär

Hört doch mit diesem ewigen Gejammer auf. Die Professoren, die von morgens bis abends den Klimawandel besingen, sind alle hochbezahlte Gehaltsempfänger einer modernen Gesellschaft, die sich ihre vielen Gelehrten nur leisten kann, weil sie dynamisch ist. Wir brauchen Lösungen, die die Umwelt schonen, ohne den Wohlstand zu zerstören!!!

Beitrag melden
peterkausb 02.08.2019, 14:44
52. 80/20

Wenn man das 80/20 Prinzip anwendet müsste man, wenn man das Thema ernst nimmt, nicht mit dem Fliegen anfangen. Um die meiste Aufmerksamkeit zu bekommen allerdings schon.

Beitrag melden
meissnernorbert 02.08.2019, 14:44
53. Flugscham

Sehr geehrter Hr. Gossling,

ja, leider müssen viele Menschen fliegen, weil - wie bei uns z.B ein Sohn mit Familie - jemand im Ausland lebt.

Aber würden Sie und vielleicht viele Leser/innen mitmachen, z.B. ein autofreies Wochenende praktizieren? Oder 2 andere Tage je Woche. Und zwar 52 Wochen im Jahr. kein Kurzausflug mit dem PKW sondern mit Bahn und Bus, die sowieso fahren.
Wie 1973 bei der Ölkrise, diesmal nur freiwillig .
Also, wer macht mit?
N. Meissner

Beitrag melden
foxtrottangohamburg 02.08.2019, 14:45
54. Freiwillige Selbstkontrolle - Wunschdenken!

An die freiwillige Selbstkontrolle zu appellieren, ist völlig absurd und paradox, weil damit der kritische Ansatz des Artikels nicht konsequent zu Ende gedacht ist. Freiwilligkeit ist mittlerweile redundant, es bedarf sehr schnellen, konsequenten Handels - vor allem auf politischer Ebene - und mit drakonischen Sanktionen, wenn nötig. Und zwar gleichermaßen für die Wenigen und die Vielen. Scheinbar drückt sich wirklich jeder davor, dass einzusehen und zu vermitteln.

Beitrag melden
ruhrpottsonne 02.08.2019, 14:45
55. oh Mann...

Die zig Millionen Arbeitsmigranten, die wenigstends ein oder zweimal pro Jahr ihre Familien besuchen wollen laesst der gute Mann ganz geflissendlich unter den Tisch fallen. Das war wohl nix Herr Goessling...6, bitte setzen. Es sei denn Sie goutieren eine Welt, in der jeder da bleibt, wo er herkommt.

Beitrag melden
CorpRaider 02.08.2019, 14:46
56. Keine Scham, sondern Vorfreude

Ich fliege übernächste Woche mit meiner Frau nach Miami, von dort starten wir unsere Kreuzfahrt mit Halten in Honduras, Mexiko und den Bahamas. Ich habe kein schlechtes Gewissen und lasse mir sicher auch keines machen, ich wähle aber auch nicht die Grünen.

Beitrag melden
gichtschub 02.08.2019, 14:48
57. lächerlich

Z.B. Betonproduktion einstellen.
Die haut weltweit das 100 fache an Emission raus. Graben wir uns wieder Höhlen.
Comtainerschiffe stilllegen. 3 davon haben mehr Emission als der weltweite Straßenverkehr.
Und atmen sollte auch verboten werden.

Beitrag melden
sltcv 02.08.2019, 14:48
58. sicher alles richtig, aber.....

...vielleicht sollte man erstmal damit anfangen, Kerosin zu besteuern und Bahnreisen zu subventionieren.

Beitrag melden
Mysticsister 02.08.2019, 14:48
59. gar nicht teuer

Ich habe soeben meinen jüngsten Flug bzgl CO2 berechnen lassen, da gibt es einschlägige Webseiten. Frankfurt nach Kreta und zurück sind knapp 780 Kilogramm Co2.

Ich bin wirklich nicht reich, eher gegen arm, aber hier 50 Euro pro Tonne mehr für hin und zurück zu zahlen, damit Geld in die Entwicklung alternativer Treibstoffe fließt, das kann ich mir noch leisten und hätte damit kein Problem.

Man muss das mal ins Verhältnis setzen. Dann ist es auch bezahlbar für die Urlaubsreise. Die Webseiten die das Co2 berechnen geben auch die Option für den Wert Maßnahmen durchführen zu lassen. Pro Urlaub einen Baum Pflanzen? Hat was.

Übrigens bin ich mit meinen modernen effizienten Nachtspeicher nun auf echte Wasserkraft bei einem der vier deutschen Ökostrom Anbieter umgestiegen und spare damit Co2 ein im Gegenwert von 14.000 km mit dem Auto. Es ist noch nicht mal teurer als konventionelle Energie.

Beitrag melden
Seite 6 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!