Forum: Wirtschaft
Klimaziele: Scheuer will von Bahn schnelleren Komplettumstieg auf Ökostrom
Kai Pfaffenbach / REUTERS

Die Bahn soll zwölf Jahre früher als geplant zu hundert Prozent auf Ökostrom umstellen, fordert Verkehrsminister Andreas Scheuer. So will die Bundesregierung die Chancen auf Erreichen der Klimaziele erhöhen.

matze1958 04.06.2019, 12:13
1. Statt die Deutschen Bundesbahn

stärker in die Pflicht zu nehmen, sollte Herr Scheuer die deutsche Automobilindustrie an ihre Verpflichtungen erinnern. Diese versaut mit ihren Egopanzern sowohl bei Produktion, als auch auch im Straßenverkehr die CO2 Bilanz Deutschlands gründlichst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr8kerl 04.06.2019, 13:25
2. Immer wieder der unfähige Herr Scheuer

Er schützt die Automobilindustrie. Er verhindert Diesel-Nachrüstungen. Er drängt die Bahn beim Stromnetz, aber überall, auch in Norwegen, fahren DB Schenker Diesel-Lkw herum. Scheuer zahlt lieber Milliardenstrafen an die EU als endlich moderne Verkehrspolitik zu betreiben. CSU = Stillstand beim Thema Klimaschutz und beim Thema moderne Mobilität. Man sehnt sich nach Neuwahlen und nach einem grünen Bundeskanzler. Bitte endlich, wir wollen keinen überhitzten Planeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 04.06.2019, 13:56
3. Parole, parole, parole...

Zum Wochenbeginn wieder ein Statement für die Presse.
Beeindruckt über die Aufforderung an die Bahn, auf Ökostrom umzustellen , kann nur derjenige sein, der nicht weiß, dass die Bahn den Strom überwiegend aus dem öffentlichen Netz bezieht.
Das Statement von Scheuer mutet an , wie die Feststellung der Bahn zur Pünktlichkeitsentwicklung. Scheuer lernt mit Verspätung , aber äußert sich verfrüht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moeh1 04.06.2019, 15:47
4. Bahn

Wichtiger wäre mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bringen. Dazu fehlen aber Bahntrassen, wird eine neue Trasse geplant wie z.B. zum Brenner Basistunnel oder zum Gotthard dann wir diese von Bürgerinitiativen verhindert. Die Deutschen sind nur für Umweltschutz solange es sie nicht betrifft. Allem voran die Grünen und der Bund Naturschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 04.06.2019, 16:16
5.

Zitat von moeh1
Wichtiger wäre mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bringen. Dazu fehlen aber Bahntrassen, wird eine neue Trasse geplant wie z.B. zum Brenner Basistunnel oder zum Gotthard dann wir diese von Bürgerinitiativen verhindert. Die Deutschen sind nur für Umweltschutz solange es sie nicht betrifft. Allem voran die Grünen und der Bund Naturschutz.
Es liegt natürlich an den Deutschen und vor allem an den Grünen, dass Bahntrassen in Österreich, Italien und der Schweiz angeblich verhindert werden, obwohl die Projekte fertiggestellt wurden bzw. gerade im Bau sind? Hauptsache mal oberflächlich gegen die Einstellung der Leute und vor allem der Grünen sein, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 04.06.2019, 17:03
6. Umweltschutz ins Grundgesetz

Zitat von moeh1
Wichtiger wäre mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bringen. Dazu fehlen aber Bahntrassen, wird eine neue Trasse geplant wie z.B. zum Brenner Basistunnel oder zum Gotthard dann wir diese von Bürgerinitiativen verhindert. Die Deutschen sind nur für Umweltschutz solange es sie nicht betrifft. Allem voran die Grünen und der Bund Naturschutz.
Ich bin dafür, den Umweltschutz ins Grundgesetz aufzunehmen. Dann können Bürgerinitiativen diese Maßnahmen nicht mehr länger behindern. Die Interessen der Gemeinschaft gehen vor, letztendlich wirken sie sich auch auf den Einzelnen aus - auch wenn das noch nicht von allen gesehen wird. Sorgen wir für entsprechende Mehrheiten nur ein einziges Mal. Danach wird der Umweltschutz wegen der notwendigen 2/3 Mehrheit und der desaströsen Außenwirkung nicht wieder gestrichen - da bin ich mir sicher. In Groningen fahren noch immer fast alle mit dem Fahrrad, obwohl nur einmal die Linke die Mehrheit hatte und eine Verkehrswende eingeleitet hat. Beharrlichkeit kann auch etwas Positives sein. Aber erstmal brauchen wir den Beschluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 04.06.2019, 17:13
7. Ja genau, aber die Grünen waren es nicht

Zitat von moeh1
Wichtiger wäre mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bringen. Dazu fehlen aber Bahntrassen, wird eine neue Trasse geplant wie z.B. zum Brenner Basistunnel oder zum Gotthard dann wir diese von Bürgerinitiativen verhindert. Die Deutschen sind nur für Umweltschutz solange es sie nicht betrifft. Allem voran die Grünen und der Bund Naturschutz.
An der tschechischen Grenze ist nur eine von zwölf Güterbahnstrecken elektrifiziert. Auf deutscher Seite fehlen Stromleitungen. Die LKWs quetschen sich durch die grenznahen Orte und gefährden den Straßenverkehr. Durch diesen Mangel und den sehr niedrigen Diesel-Preis wird klimaschädlicher LKW-Verkehr gefördert. Machen wir es wie die Schweiz, die erfolgreich die Güter von der Straße auf die Schiene gebracht hat. Wenn jetzt wieder über Arbeitsplätze gejammert wird: Siemens ist auch ein deutsches Unternehmen - und im Bahn-Bereich gibt es sogar weniger Konkurrenz. Es sieht so aus, als ob die CSU-Verkehrsminister pedantisch Partikularinteressen bedienen, egal wer von denen gerade am Ruder ist. Können wir diese Regierung nicht mal abwählen? Die Nachbarn führen uns vor, und ich schäme mich, ein Deutscher zu sein. So wenig Fortschritt bei wichtigen Themen! Wir sind Dichter und Denker, keine Verwalter und Bürokraten! Gehen wir nach vorne, für eine lebenswerte Zukunft. Die CDU hat das Rezo-Video als PR-Problem angesehen, inhaltlich bewegt sich da nichts. Solche Parteien können gerne von der Bildfläche verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellsfoul 04.06.2019, 18:59
8. Warum gehen Kommentare immer gegen die Autofahrer?

Diese ganze Diskussion ist doch eine Farce. Flugzeuge und Schiffe müssen mit in die Rechnung. Den Güterverkehr müsste man auch auf die Schiene umlegen. Dafür müsste man dann das vernachlässigte Schienennetz ausbauen. Gab erst hier einen Bericht über einen riesen Investitionsstau. Zudem schalten wir die Atomkraftwerke ab, sodass unsere Kohlekraftwerke die CO2 Bilanz verschlechtern. Da hat Frankreich einen großen Vorteil.
Und dann kommt noch die alles entscheidende Frage: Wo soll der ganze Ökostrom herkommen? Wie können wir ihn speichern, falls mal kein Wind weht. Es fehlt an einem Gesamtkonzept und nein, meiner Meinung nach sind die Grünen nicht die Lösung für die Probleme, da sie nur ideelle Wünsche äußern, anstatt realistische Lösungen aufzuzeigen.
Aber ein ganz wichtiges Puzzelteil des Ganzen wird nie genannt. Es gibt einfach zuviele Menschen auf der Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einerkeiner 05.06.2019, 06:55
9. Greenwashing

Kann mir mal jemand erklären, wie das Greenwashing der Deutschen Bahn, die sich ihren Strom, der aus dem ganze normalen deutschen Stromnetz kommt, mit ein paar Zertifikaten "sauber wäscht", die Umwelt entlasten soll? Das ist doch eine reine Marketingmaßnahme, und es ist schockierend dass der Verkehrsminister ernsthaft darauf anspringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren