Forum: Wirtschaft
Klinikkonzern Asklepios: Ärzte warnen vor Risiken durch Personalmangel
imago

Engpässe in der Notaufnahme, alleingelassene Berufsanfänger: Beim Klinikkonzern Asklepios schlagen Internisten in Brandbriefen Alarm. Eine sichere Patientenversorgung sei "nicht mehr uneingeschränkt möglich".

Seite 16 von 17
Der_schmale_Grat 25.11.2018, 14:17
150. Deutschland schafft sich ab

Aber nicht durch Migration, sondern durch die Übernahme von BWLern und Juristen sowie Bürokraten allgemein in den Schaltzentralen der Macht. Der teilweise Bankenzusammenbruch 2008 war doch nur eine erste Aufwärmübung. Ich habe in einer großen Psychiatrieklinik im Südwesten gearbeitet, bei dem vor allem der Verwaltungsapparat der neuen an die Macht gekommenen Geschäftsführung immer größer wurde, aber die Patientenversorgung immer katastrophaler (der schlechte Ruf in der Patientenversorgung der wissenschaftlich weltweit renommierten Klinik ist sogar durch externe Analysen dokumentiert). Dies geht sogar so weit, das eine Firmengründung verhindert worden sei, weil die dortigen international hochrangigen Wissenschaftler die Dame an der Führungsspitze mit einer hohen Umsatzbeteiligung und Machtfülle ausstatten sollten, was zu der Aufgabe des Projektes seitens der Wissenschaftler geführt habe. So wird mittlerweile Fortschritt auf noch mal ganz spezielle Weise verhindert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-meier 25.11.2018, 14:47
151. Privatisierung ja - dann aber richtig!

Sobald Patienten durch offensichtliche Sparauflagen der Konzernführung zu Schaden kommen, müssen auch höchste Strafzahlungen gegen den Arbeitgeber der Ärzte fällig werden können. Zum Beispiel pro OP Schaden oder Behinderung nicht nur diese Kleinsummen in Höhe von einigen 10.000€ Schmerzensgeld sondern einigen Millionen bis zu 100Mio €. Nur wenn der Konzern mit hohen Geldsummen bestraft werden kann, wird sich an der Situation in den KKHs etwas ändern. Hier ist der Gesetzgeber gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mēdèn ágān 25.11.2018, 15:53
152. Leider nichts Neues ...

... sondern seit Jahrzehnten zu beobachtend Entwicklung.
Ein sehr enger Bekannter ist als Arzt aufgrund ausbeuterischer Zustände bereits vor 20 Jahren aus dem System ausgestiegen. Ein weiterer hat als Oberarzt jetzt gekündigt, weil er die zunehmende Profit-Orientierung nicht mehr aushält. - Ich glaube nicht, dass privatwirtschaftliche Organisation dieser Art für Systeme der Grundversorgung nützt. Es sei denn sie ist so stark reguliert und kontrolliert, dass höchstmögliche Qualität, die profitabelste Alternative ist. Davon sind wir weit weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arrivato 25.11.2018, 16:57
153. Langsam geht's bergauf, schnell geht's bergab

Art. 25 der Menschenrechtskonvention lautet:
1.Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich … ärztliche Versorgung …
In Artikel 35 EU Grundrechtecharta, die verbindlich und rechtlich gleichrangig mit dem EU-Vertrag ist, heißt es:
Jede Person hat das Recht auf Zugang zur Gesundheitsvorsorge und auf ärztliche Versorgung nach Maßgabe der einzelstaatlichen Rechtsvorschriften und Gepflogenheiten. Bei der Festlegung und Durchführung aller Politiken und Maßnahmen der Union wird ein hohes Gesundheitsschutzniveau sichergestellt.
http://www.europarl.europa.eu/charter/pdf/text_de.pdf
Wenn derartige Zustände in einem Krankenhaus herrschen, trägt auch der Staat eine Mitverantwortung. Bei den Einsparungen von Arztgehältern lacht man doch nur über solche Bußgelder-Summen.
Das ist ein Fall für die EU-Kommission, die darüber wachen muss, dass das EU-Recht und die EU-Grundrechte in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten beachtet werden.
Sobald der Uno-Migrationspakt in ca. zwei Wochen von Deutschland unterzeichnet wird, wird sich das Problem der Gesundheitsversorgung extrem verschärfen. In kurzer Zeit werden viele Migranten nach Deutschland kommen, die dann alle das gleiche Recht auf Gesundheitsversorgung wie die Deutschen haben.
Ich kann nicht erkennen, dass D in der Lage bzw. gewillt ist, dieses Problem zu lösen. Katastrophen sind vorprogrammiert, aber das scheint unsere Politiker nicht zu interessieren. Auch den finanziellen Unterstützer der Migrantenströme, George Soros nicht, dem dies als angeblichen Menschenfreund bewusst sein müsste. Ebenso wenig unsere Justizministerin Katarina Barley, die stolz ein Fotos mit sich und ihm auf ihrer Facebook-Seite gepostet hat. Als deutscher Politikerin mit britischer Staatsangehörigkeit hat sie wohl auch kein Problem damit, dass Soros gegen das britische Pfund spekuliert hat und u. a. damit sehr reich wurde. Die Leidtragenden sind normale Bürger resp. Patienten, für die nicht mehr genug Geld zur Verfügung steht. Mittlerweile befinden wir uns leider auch in Deutschland in dem Schlamassel, dass selbst sozialdemokratische Politiker lieber der Elite dienen als dem einfachen Volk. Ein kranker Zustand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WieBitte?? 25.11.2018, 17:09
154. Und was sagen...

... unsere Standesvertreter in den Landesärztekammern und der Bundesärztekammer zu dieser Entwicklung? Habe bis heute nichts Substantielles gehört. Ich fürchte, Abducken ist auch hier Gebot. Immer dieser Rummel - wird sich schon wieder legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 25.11.2018, 17:33
155. Fatale Verantwortungslosigkeit

Um Himmels Willen, wer geht denn noch freiwillig in eine solche Klinik? Hier kann man ja wohl nur noch 'mit den Füßen abstimmen', um die Konzern-Raffkes zur Besinnung zu bringen.

Dem Konzern, dessen fatale Verantwortungslosigkeit seit langem bekannt ist, hätten verantwortungsbewusste Gesundheitsbehörden offenbar längst androhen müssen, ihnen die Lizenz zu entziehen. Aber anscheinend ist die Asklepios-Kette zu gut 'vernetzt', um irgendwelche ernsthaften Konsequenzen fürchten zu müssen. Dafür spricht, dass lediglich lächerliche Ordnungsgelder verhängt werden - bei einem Verhalten, das die Grenze zur Körperverletzung, den Berichten der Ärzteschaft nach zu urteilen, in vielen Fällen deutlich überschreiten dürfte. Das allerdings wären Fälle für die Staatsanwaltschaften. Wieso rührt sich da nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zia-zaruba 25.11.2018, 18:15
156. wenn sich die vielen

von ihrem Exzessiven , selbstzerstörerischen Lebenswandel abwenden würden, weder der Fettsucht, dem Suff, Rauchen und anderem verfallen. Das wäre doch mal ein Ansatz. Allerdings würden dadurch auch die Steuereinnahmen sinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
practicus 26.11.2018, 23:49
157. Nicht bloß die Rendite....

mehfach scheint durch, dass das DRG-System die innere Medizin systematisch benachteiligt. Hat eine Klinik kein Katheterlabor für lukrative Koronatinterventionen oder trennt dieses wirtschaftlich ab, ist die internistische Abteilung ein chronischer Verlustbringer für die Kliniken.
Dieses Bezahlsystem ist genauso ungeeignet wie die Pauschalhonorar bei den Niedergelassenen. In beiden Fällen werden wirtschaftliche Aspekte übe die gesundheitlichen gestellt, ein unwürdiger Zustand, der schleungst beendet werden sollte.
Zudem sorgen die Arbeitsbedingunge in solchen Kliniken dafür, dass sich kompetente Ärzte woanders bewerben. Im hier nächstgelegenen Helios-Krankenhaus gibt es ernsthafte Kommunikaationsprobleme zwischen arabischen und türkischen Ärzten mit polnischen und rumänischen krankschwestern... zulasten der deutschen Patienten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GibtsJaNet 26.11.2018, 03:07
158. schon lange klar

Mein Vater ist nach mehreren Fehlbehandlungen und mangelnder Aufmerksamkeit der "Schwestern" auf der Intensivstation in einer Asklepiosklinik auf grausame Weise gestorben. Der Chefarzt wegen die Mißstände angesprochen....der meinte nur:" Zeigen Sie mich doch an, das wird ihnen nichts nützen. Die Richter und Staatsanwälte hier in der Gegend kenne ich alle". Das anschließende Verfahren verlief trotz recherchierter nachgewiesener Befangenheit mehr oder weniger im Sande. Ich hätte insgesamt 7500€ zahlen müssen, um 4000€ Schmerzengeld für meine Mutter zu bekommen. DIESE Klinik hier in meiner Gegend ist eine Todesklinik! Fälle, die u.U. hohe Pflegekosten verursachen würden, werden auf Wunsch der Kasse durch unterlassene Hilfeleistung getötet. Ich habe dafür eine Bestätigung einer Mitarbeiterin der Beschwerdeabteilung der Kasse bekommen. Nur mündlich, schriftlich wollte sie mir nichts in die Hand geben. Furcht vor Arbeitsplatzverlust.
Für mich eine ganz klare Sache für die Staatsanwaltschaft. Dumm nur, wenn die die Verantwortlichen in der Seilschaft haben......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det5904 26.11.2018, 17:08
159. Systemverbrechen

Systemverbrechen sind Verbrechen, welche innerhalb des Systems nicht geahndet werden. Darum handelt e sich hier. Die Geschäftsleitung des Asklepios Konzerns handelt verbrecherisch, da sie bewusst alle Warnungen des kompetenten Ärztepersonals ignoriert und damit unmissverständlich klar macht, dass sie - die Subjekte in der "Geschäftsleitung" - Menschenleben ein Dreck wert sind, wenn dadurch die Profite steigen. Da die Privatisierung der ehemals öffentlichen Gesundheitsversorgung sich immer klarer als ein Hort von Verbrechen abzeichnet, wäre eine Ent-Privatisierung die einzig verbleibende Maßnahme. Wie zu erwarten versagt unsere neoliberal bornierte Politik auf der ganzen Linie und macht sich zu Handlangern dieser extrem gefährlichen Systemverbrecher. Offenbar gibt es nicht nur eine diplomatische Immunität, sondern auch so etwas wie eine ökonomische Immunität. Alles was Profit bringt ist unantastbar. Ich wünsche den Subjekten der Geschäftsleitung von ganzen Herzen einen Klinikaufenthalt in ihren eigenen Keimzellenbrutstätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 17