Forum: Wirtschaft
Klinikkonzern Asklepios: Ärzte warnen vor Risiken durch Personalmangel
imago

Engpässe in der Notaufnahme, alleingelassene Berufsanfänger: Beim Klinikkonzern Asklepios schlagen Internisten in Brandbriefen Alarm. Eine sichere Patientenversorgung sei "nicht mehr uneingeschränkt möglich".

Seite 7 von 17
skylarkin 24.11.2018, 09:28
60.

Nur Asklepios St.Georg? Das gilt genau so für Asklepios Barmbek und Asklepios Nord wie ich aus eigener Erfahrung mit Angehörigen dort weiß bzw.z.Zt mitbekomme. Zu wenig Pflegepersonal und zu wenig Ärzte. Dabei ist es auf den Privatstationen für enormen Aufpreis kaum besser als auf den normalen Stationen. Schick aufbereitete Einzelzimmer nützen einem nichts wenn kein Arzt/Pfleger kommen kann und man umsonst klingelt weil man Schmerzen hat. Eine Frau war a z.B. aus dem Bett gefallen und lag nächtens stundenlang neben ihrem Bett obwohl andere Patienten die das bemerkten um Hilfe klingelten. Es kam niemand.
Immerhin, die Reinigung, die auf den Normalstationen schon mal mehrere Tage nicht erfolgt oder nur ganz grob (Blut war 5 Tage gut zu sehen, Bettwäsche auch auf Wunsch nicht gewechselt, Mülleimer tagelang voll) scheint im Privatbereich zu klappen. Es ist einem modernen Industriestaat nicht würdig und erinnert eher an Drittweltversorgung. Medizinisch kann ich wenig negatives sagen, (außer das ein leerer Tropf fast den ganzen Tag nicht entfernt bzw. erneuert wurde weil niemand kam), aber das ist nicht alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmyopinion61 24.11.2018, 09:29
61. Heute mal die Ärzte.

Personalmangel allerorten. Gestern Polizei, Lehrer, Pfleger. Heute die Ärzte. Irgendetwas läuft hier falsch. Merz, übernehmen sie, bevor es die AfD macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 24.11.2018, 09:34
62.

Leider ist diese Klinik nur ein Beispiel unter Vielen, denen es ähnlich geht. Personalmangel überall und nicht nur in der Asklepios-Klinik. Krankenhäuser und Kliniken gehören in staatliche Hände, die Versorgung darf niemals rendite-orientiert sein. Jeder sollte froh sein, wenn er derzeit kein Krankenhaus von innen sehen muss. Es mangelt an so vielem, auch an Hygiene. Deutschland ist in der Gesundheitsversorgung leider auf absteigendem Ast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oledoledoffe 24.11.2018, 09:34
63. es ist politisch gewollt, dass allgemeinversicherte alte Patienten

Nicht unbedingt optimal versorgt werden, leider ist oft der case mix index eines polymorbiden gomers viel einträglicher als der eines jungen Menschen, der noch den Grossteil des Lebens vor sich hat. In den Triage-Systemen in der Notaufnahme wird so etwas leider noch unzureichend berücksichtigt...Angesichts der prekären Lage sorge ich mich vor allem um die jungen allgemeinversicherten Menschen. Es sollte ein gesetzlicher Rahmen geschaffen werden, der auch berücksichtigt, dass der demente leidende Patient friedvoll zu Hause / im Heim idealerweise mit palliativer Begnn primär sterben darf, zB wenn er eine Lungenentzündung hat, statt die Betten der Krankenhaeuser aus Systemgeschaffenen Gründen zur 'besseren' Auslastung zu belegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ranus 24.11.2018, 09:37
64. Asklepios

ist in Medizinerkreisen der Inbegriff der Profitorientierung in der Medizin. Da gilt schon seit vielen Jahren die Maxime Rendite vor Qualität. Gut, dass in dem Artikel eine negative PR für diesen dubiosen Konzern getätigt wird. Dasselbe Problem gibt es mittlerweile aber auch zunehmend bei anderen Krankenhausträgern. Und als Hausarzt, der in absehbarer Zeit in den Ruhestand gehen wird, kann ich nur dringend davor warnen, dass auch die ambulante Medizin sehr bald kollabieren wird. Schon heute besteht in meinem KV-Bereich Nordrhein in den ländlichen Gebieten ein spürbarer Mangel an Hausärzten. In meiner Stadt werden außer mir in naher Zukunft noch einige andere Hausärzte in Rente gehen, für die Nachwuchs nicht in Sicht ist. Und das alles vor dem Hintergrund unserer alternden Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heini-fisch 24.11.2018, 09:39
65. Die Asklepios Kliniken

haben wir Ole von Beust zu verdanken, ehem Büergermeister in HH. Einen Volksentscheid 2004 ignorierend, wurde dies damals so eingeführt. Der selbe von Beust, der neulich mal wieder kluge Ratschläge gab. Der Mann gehört angeklagt, nicht hofiert. Genau das, was momentan passiert, hat der Wähler damals geahnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 24.11.2018, 09:41
66. Eines darf man aber bei der ganzen Diskussion auch nicht übersehen.

Aufgrund der immer mehr zunehmenden Verwaltung und gesetzlichen Auflagen ist es einem Arzt kaum mehr möglich dies selbständig zu bewältigen. Deshalb gibt es immer mehr Medizinische Versorgungszentren MVZ, jetzt vor allem bei den Zahnärzten. Und in Krankenhäusern ist es ähnlich. Hier müsste der Gesetzgeber reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcnu, 24.11.2018, 09:42
67. Schlechtbezahlte Jobs will bald niemand mehr machen.

Das werden alle Krankenhäuswer und Pflegeeinrichtungen in den nächsten jahren spüren. Dashalb boomt auch der Schwarzmarkt z.B. Putzen für 15 Euro die Stunde netto!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 24.11.2018, 09:42
68. da gibt es nichts zu verhandeln.

Zitat von dirkcoe
Wir erleben es im Krankenhaus, bei der Ärztlichen Versorgung, bei den Diesel Abgasen. Die Gesundheit der Bürger - immerhin oberstes Gut unseres GG - wird von der Politik nur noch belächelt und hat gegen die Interessen von Lobbyisten und Aktionären kaum noch Bedeutung. Leider ist das nur ein Schüppchen auf dem von Merkel verursachten Trümmerhaufen.
das hat auch nichts mit Frau Merkel zu tun. Ich kenne den Bereich seit 40 Jahren ziemlich genau.
Die Privatisierung war der größte Fehler der Regierung, und das schon vor vielen Jahren, sich aus dem Gesundheitswesen zurückzuziehen.
Es existiert ein massiver Konkurrenzkampf auch zwischen den Kliniken und die Therapien werden mittlerweile mit Vorträgen angeboten und auch verkauft.
Die Krone waren die DRGs die letztendlich fast die Liegezeit der Patienten bestimmen.
Auch müssen die Kodierer sehr gut ausgebildet werden damit auch wirklich die Daten genau erfasst werden. Arbeiten sie nicht genau machen die Kliniken Minus und bleiben auf den Kosten sitzen.
hinzu kommt dass die kleineren Krankenhäuser die Patienten schnell verlegen damit sie Gewinne noch erzielen können.
Das Abrechnungswesen ist sehr komplex und wenn das Personal auch auf den Stationen die Leistungen und Laborwerte nicht genau einträgt rechnet sich der der Patient nicht. Auch die Chefs wollen weiter sehr gut verdienen, das sollte der Patient nicht vergessen .
Wer auf der Strecke bleibt ist der Patient, das Pflegepersonal und das weitere Versorgungspersonal. Auch die Sekretärinnen haben mittlerweile in der Stadt Probleme von ihrem Gehalt zu leben.
Die Wirtschaft Krankenhaus ist mittlerweile so kompliziert und vor allem aufwendig dass nur Fachleute den Bruchblick haben.
Viel Geld ging den Kliniken früher verloren weil die Abrechnungen nicht korrekt waren und zu Gunsten der Kassen ausfielen.
Mittlerweile gibt es Studiengänge zur Abrechnung im Gesundheitswesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_79 24.11.2018, 09:44
69. ...

Zitat von inmyopinion61
Personalmangel allerorten. Gestern Polizei, Lehrer, Pfleger. Heute die Ärzte. Irgendetwas läuft hier falsch. Merz, übernehmen sie, bevor es die AfD macht.
Irgendwie kann ich den Ironie Tag/Smiley nicht finden...

Glauben Sie ernsthaft das der Ober-Apologet des neoliberalismus, der privatisierung, der Aktien und der "oberen Mittelschicht" da was dran machen möchte ausser zu der vor-vorgestrigen Erkenntnis zu kommen das Asklepios/Helios/Röhn nur nicht genug Gewinne machen für mehr Personal und deswegen.... noch mehr privatisiert, enteigenet, verkauft und "entschärft"(vorallem das Arbeitszeitgsetz, hat man/die FDP ja im letzten Wahlkampf schon versucht und die Gewerkschaften) werden muss?

Also ernsthaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17