Forum: Wirtschaft
Klöckner und das Nestlé-Video: Zu viel Süßstoff
Getty Images

Agrarministerin Julia Klöckner hat ein Problem: Ein gemeinsames Video mit dem Nestlé-Deutschlandchef hat ihr den Vorwurf eingebracht, sie würde mit der Wirtschaft kungeln. Was ist da dran?

Seite 15 von 23
mali123 07.06.2019, 01:59
140. Überall

Zitat von jaklar
Von der Wirtschaft beeinflusste Politiker, wo gibt’s denn so was ??
überall, bloß nicht in Deutschland. Wir sind ja schliesslich ein Rechtsstaat ;-)

Beitrag melden
mali123 07.06.2019, 02:04
141. Tja da haben wir den Salat

Merkle, Ursula van der Leyen, Klöckner, Schäuble, Spahn, Dorothee Bär... CDU eben...
Und Ihr wolltet sowas?

Beitrag melden
mali123 07.06.2019, 02:05
142. Hallo, hallo

Zitat von geraldwinkeler
Frau Klöckners ganzes Wirken ist für mich Ausdruck von Korruption. Nicht von Korruption im strafrechtlichen Sinne. So dumm, die enstprechenden Straftatbestände zu erfüllen, sind Politiker in Deutschland in aller Regel nicht. Frau Klöckner ist vielmehr ein Musterbeispiel für politische Korruption, d.h. für eine Politik, die sich nicht dem Allgemeinwohl ( siehe den abgelegten Eid, wonach es Aufgabe einer Ministerin ist, das Wohl des deutschen Volkes zu mehren), sondern gut organisierten Spezialinteressen, namentlich der Agrar- und Lebensmittelindustrie und deren Helfershelfern, verpflichtet fühlt. Das was die Mehrheit der Bürger will, eine echte Agrar- und Lebensmittelwende wird trick- und Wortreich verzögert, behindert und abgewürgt. Ich glaube, auch das sieht eine Mehrheit der Bürger genauso. Bislang hatte diese Erkenntnis kaum Einfluss auf das Wählerverhalten, denn CDU, CSU und FDP ( die AfD kann man wohl auch dazu zählen) sind ganz offenkundig die Parteien, die sich Kapitalverwertungsinteressen besonders verpflichtet fühlen, haben aber dennoch immer wieder die Mehrheit der Stimmen eingefahren. Seit den jüngsten Wahlen ist da aber eine Entwicklung in Gang gekommen, deren Ende nicht absehbar ist. Wenn schon Angela Merkel für die CDU eine "disruptive Politik" fordert, ist etwas im Schwange. Für Frau Klöckner ist es in solchen politisch unsicheren Zeiten allerdings von Vorteil, wenn man finanzstarke Konzerne hinter sich hat, die einen nach dem Motto" man kennt sich, man schätzt sich, man hilft sich" auf verschiedenen Wegen auffangen können, wenn die eigene politische Karriere disruptiv verlaufen sollte.
wir haben in D keine Korruption. Das haben nur andere Länder, sogenannte Bananenrepubliken ;-)

Beitrag melden
Dres-- 07.06.2019, 02:16
143. Unlogischer Schwachsinn!

Wenn ich das schon lese: "Zucker, Fett und Salz sollen über freiwillige Vereinbarung reduziert werden. Nur wenn dies nicht funktioniere, müssten gesetzliche Regelungen her."
Jetzt mal ganz LOGISCH (ich weiß das ist nichts für die Ministerin): Wenn es so wäre wie geschrieben, dann ist es doch egal ob freiwillig oder nicht. Dann kann man auch die Regelung direkt einführen.
Ich mach jetzt mal den REZO: Nicht mehr für eine Partei stimmen, die glaubt, dass wir keinen Verstand hätten!

Beitrag melden
alba36 07.06.2019, 02:22
144. Bankrotterklärung: ist das "Realpolitik mit Vernunft"?

Wenn ich das alles lese, kann ich mir nur wünschen, dass die Dame unter dem größten "Shitstorm" des Jahres begraben wird und der Rufschaden für die Regierung so hoch, dass Frau Merkel ihr sofort ihr "vollstes Vertrauen" aussprechen muss.
Wirtschafts- und Lobbyistenfreundliche Vereinbarungen, Wettbewerbsfähigkeit vor Tierschutz, Wirtschaftsinteressen vor Gesundheit der Bürger. Die Ministerin braucht eine Behandlung à la Rezo. Politiker wie diese braucht heute niemand mehr. Die Landwirtschaft in De ist eine von vorgestern. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der subventionierte Saustall umgekrempelt wird.

Beitrag melden
mojo2xs 07.06.2019, 02:53
145. Von wegen unglaublich

Ich finde die Leute die nicht verstehen können wie die CDU ein Ministerium so besetzten kann irgendwie merkwürdig. Das ist kein Fehlgriff oder sonstiger Ausrutscher. Frau Klöckner macht die von ihr erwartete Politik wie die vorherigen Minister der CDU auf diesem Posten auch. Eine Mehrheit der Deutschen wählenden wahlberechtigten wählt diese Partei also hat das alles so seine Richtigkeit. Wählt anders und es passiert was anderes. Auch Merkel gehört und gehörte schon immer zu dem System und ist nicht als Lichtgestalt die über diesem Filz steht zu sehen. Hallo jemand Zuhause?

Beitrag melden
entsetzt04.09.2015 07.06.2019, 03:01
146. Ein große Schweinerei, Frau Klöckner

Im Artikel steht nichts neues, den Wählern scheint es auch egal zu sein. Schauen sie sich das Wahlverhalten bei der letzten Wahl an, ca. 75 % der Wahlbezirke haben CDU/CSU Politiker gewonnen. Die Wähler wollen also diese tier- und verbraucherfeindliche Politik. Diese Politiker müssen entlassen werden, den sie handeln gegen ihren Amtseid. Keinen schert´s, noch nicht einmal die Verbraucherverbände, geschweige die investigativen Medien. Den sonst würden sie darüber berichten, bis sich endlich zum guten etwas ändert.

Beitrag melden
Faktomat 07.06.2019, 03:04
147. Ampelverweigerin

Die Frau ist ein Totalausfall, allein schon wegen ihres Kampfes gegen die Lebensmittelampel. In England ist das Einkaufen mit Ampel viel einfacher. Erstens sieht man von weitem, welches Fertiggericht nicht in Frage kommt, z.B., wenn man sich salzarm ernaehren moechte. Zweitens gibt es dort seit der Ampel ueberhaupt Alternativen. Denn Hersteller merken den Absatzrueckgang, wenn gleich dreimal, bei Zucker, Salz, und gesaettigten Fettsaeuren rot leuchtet. In Deutschland gibt es z.B. keine einziges Linsengericht ohne semiletaler Salzdosis. In England schon.

Beitrag melden
don_leonardo_al_dente 07.06.2019, 03:16
148. Dreamteam

Die Weinkönigin und Frau vdL, da fehlt nur noch AKK und das Dreamteam wäre komplett.
Sorry, bei einem solchen Gedankenspiel wird mir schlecht.

Beitrag melden
purplehaze 07.06.2019, 03:38
149. Kompetenz

Ach liebe Julia, hätten Sie sich doch als Religionslehrerin fest anstellen lassen oder doch weiter im Weinjournalismus tätig geblieben. In beiden Fällen sicherlich mit guten Kompetenzen.
Aber nein, das reichte wohl. So musste es in die Politik gehen, ab zu Frau Merkel. Und die hat sie gerne genommen. Denn sie hat ein Gespür für Leute die inkompetent sind. Egal wo, gerne auch beim Militär.
Jetzt haben Sie einen Job, machen nix, tun nix. Wie Ihre Vorgänger. Aber ist gut fürs Ego, nicht war?
Die Bauern im Hunsrück und in der Eifel wird es freuen. Den Winzern sowieso.
Die Steigerung ist dann als Lobbyistin bei NESTLE zu sein.
Oder vielleicht doch nur als Chefredakteurin eines Oldtimermaganzins? Das wäre dann doch zu schade.
Mal schauen was die Zeit bringt, die Grünen stehen schon in den Startlöchern.

Beitrag melden
Seite 15 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!