Forum: Wirtschaft
Klöckner und das Nestlé-Video: Zu viel Süßstoff
Getty Images

Agrarministerin Julia Klöckner hat ein Problem: Ein gemeinsames Video mit dem Nestlé-Deutschlandchef hat ihr den Vorwurf eingebracht, sie würde mit der Wirtschaft kungeln. Was ist da dran?

Seite 5 von 23
marcus.w 06.06.2019, 21:20
40. Also fassen wir zusammen:

Egal in welches Resort man schaut, die derzeitiige Regierung hat offensichtlich nur Lobbyinteressen im Sinn, agiert gezielt am Bürger vorbei und besetzt die wichtigsten Posten mit den unfähigsten Personalien. Und wenn sich Widerstand aus dem Volk auftut, wird selbiger mit Worthülsen wie "Fakenews" oder "hatespeech" abgetan. Oder es wird behauptet, dass Proteste illegitim seien, da es sich um "Bots" oder gekaufte Demonstranten handelt.

Das letzte Mal, dass ein Land eine derartige Diskrepanz zwischen Volkswillen und Politik hatte, war vor der Machtergreifung Hitlers. Wenn sie jetzt anfangen würden, große Plätze mit Jens Spahn Reden zu beschallen und Muslime in Camps sperren, sind wir endgültig wieder im dritten Reich. Geschichte wiederholt sich.

Beitrag melden
traumglauben 06.06.2019, 21:21
41.

Es geht nicht nur um eine eventuelle Werbung, es geht um den unkritischen Umgang mit einem Konzern der sich unter anderem mit mehr als bedenklichen Methoden an Wasser bereichert, die Ozeane mit Plastikflaschen und Kaffeekapseln zumüllen lässt, gegen Menschenrechte, Wasserrechte etc. verstößt. Die Bilder von an Plastikflaschen verendeten Walen und Schildkröten, die Lage der Menschen, denen Nestle das Grundwasser abgräbt, der Umgang mit Palmöl und der damit verbundenen Zerstörung sollten endlich dazu führen, das Nestlé in die Verantwortung genommen wird. Wer mehrere 100 Prozent an einer Flasche Wasser verdient, sollte hier dringend fürs Aufräumen zur Kasse gebeten werden. Auch auf EU-Ebene. Das erwarte ich von meinen Volksvertretern. Frau Klöckner sucht nach Gründen warum die CDU weiter Wähler verliert? Bitte mal kritisch in den Spiegel gucken

Beitrag melden
vliege 06.06.2019, 21:22
42. Lobbyismus

zersetzt die Demokratie. "Interessensvertretung" verkommt zur Korruption. MMn gehören schleunigst ALLE Parteispenden verboten und die Parteien aus Steuermitteln finanziert. Es kann bei den Summen und politischen Entscheidungen zum Wohle der Spender, kaum jemand mehr von unabhängigen Entscheidungen oder Bürgerinteressen gesprochen werden. Im Gegenteil, es wird immer dreister und ungenierter.

Beitrag melden
basileus97 06.06.2019, 21:23
43. @5 @gaxe04

1,6% der Menschen arbeiten im tertiären Sektor der Land- und Forstwirtschaft wobei du noch einige Leute aus dem weiterverarbeitenden Gewerbe beachten solltest. Die Zahlen stammen von 2013

http://m.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61694/erwerbstaetige-nach-wirtschaftszweigen

Beitrag melden
d.u.s 06.06.2019, 21:24
44. Ich weiß nicht wer's gesagt hat, aber..

"Politik ist die Marketingabteilung der Industrie.."

Beitrag melden
crossbow17 06.06.2019, 21:24
45. nur falls es der Letzte noch nicht gemerkt haben sollte...

...Frau Klöckner ist nach Herrn Scheuer die übelste Lobbyistin dieser Regierung. Es wird Zeit das sich die Machtverhältnisse ändern.

Beitrag melden
salvi0815 06.06.2019, 21:27
46. Freiwillige Selbstverpflichtung

Diese freiwilligen Selbstverpflichtungen sind ein Witz. Darauf gebe ich gar nichts...und nehme das auch nicht mehr ernst. 10 Prozent in 10 Jahren...wenn das in den Tempo weitergeht.

Beitrag melden
salomon17 06.06.2019, 21:27
47. Noch 'ne Fehlbesetzung

Innenminister, Verkehrsminister, Agrarminister. Drei mal Totalversagen. Eine Erinnerung an den Amtseid hilft da auch nicht mehr. Nichts von dem, was diese drei Leute in die Wege geleitet haben, hat auch nur den Anschein, in die Zukunft gerichtet zu sein. Politik der 60er.

Beitrag melden
axe.wichmann 06.06.2019, 21:28
48. Fehl am Platz

Dank solchen Luschen im Amt wie Klöckner, Karliczek, Scheuer u.a. kann die Union schon mal Kurs in Richtung SPD nehmen. Gute Reise

Beitrag melden
burlei 06.06.2019, 21:32
49. @gaxe04, #5

Zitat von gaxe04
wie groß ist eigentlich der prozentuale Anteil der Landwirte in der Wählerschaft in Bund und Ländern. Wäre wirklich interessant zu wissen, bzgl der "Macht" der Lobbyisten. Auch im Vergleich zu anderen "Interessenvertretern". Hat jemand da Zahlen?
Den prozentualen Anteil der Landwirte kann ich nicht nennen, aber hier https://de.statista.com/statistik/daten/studie/243946/umfrage/anzahl-der-landwirtschaftlichen-betriebe-nach-bundeslaendern/ sind zumindest die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe nach Bundesland aufgelistet. Bayern führt mit 84.000 Betrieben, weit abgeschlagen BaWü mit 39.800 auf dem 2., Niedersachen mit 36.980 auf dem 3. Platz. Rheinland-Pfalz, Klöckners Heimatland liegt mit 16.760 Betrieben auf Platz 5. Aber eigentlich geht es auch nicht um den kleinen Bauern, der um sein Auskommen kämpft.

Ihr geht es wohl eher um das Wohl der industriellen Landwirtschaft, der Lebensmittelindustrie und der Chemie. So lange es dem Indutriegiganten Nestle gut geht, geht es auch der CDU gut. Immerhin steht der Konzern für über 2.000 Marken, von Vittel (Wasser) bis Felix (Tierfutter), von L'Oreal (Kosmetik) bis KitKat (Süsswaren). Er steht auch für eine ganze Reihe von Skandalen. "Nestlé Waters" z.B. pumpt Grundwasser an 95 Standorten weltweit, von Südafrika bis Pakistan und Äthiopien und verscherbelt das Wasser dann als "Tafelwasser" in Plastikflaschen, zum Beispiel unter der Marke "Nestlé Pure Life" Während in diesen Staaten das Vieh verdurstet, kippen wir in Europa uns das Wasser aus den Dürreregionen hinter die Binde. 2018 machte Nestle allein mit dem Verkauf dieses Wassers einen Umsatz von 7,8 Milliarden Schweizer Franken. So einen tollen Konzern muss doch die deutsche Agrarministerin hofieren. Selbst wenn in China Babys durch Nestles Milchpulver starben und mehr als 300.000 in Krankenhäusern behandelt werden mussten. Profit geht vor,

Beitrag melden
Seite 5 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!