Forum: Wirtschaft
Knapper Wohnraum: Koalition befreit Neubauten von der Mietpreisbremse
DPA

Die Bundesregierung weicht die Mietpreisbremse auf. Neubauten sind nun doch komplett von dem neuen Gesetz ausgenommen. Der Kampf gegen knappen Wohnraum hat größere Priorität als der für niedrige Preise.

Seite 1 von 8
kritischer-spiegelleser 23.09.2014, 08:20
1. Das ist nur Stückwerk

Private Bauherren müssen anders kalkulieren als der Soziale Wohnungsbau. Und im Sozialen Wohnungsbau drückt sich der Staat. Das gehört genauso wie unsere desolate Infrastruktur zu den Folgen der Finanzierung der "Grünen Wiesen" in den neuen Bundesländern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docmillerlulu 23.09.2014, 08:22
2. Erst verzockt sich eine ganze Vermieter und ...

Investoren-Generation und nach dem der notwendige Rettungspackt vom Bürger (Verluste sozialisieren) bezahlt wurde, ist kein Geld mehr für den sozialen Wohnungsbau mehr da (Gewinne privatisieren).

Wer glaubt das ist Zufall ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renegat310 23.09.2014, 08:23
3. wieder mal falsch

es geht doch nicht um einen Mangel von Wohnraum sondern um eine Mangel an bezahlbaren Wohnraum. wieder mal versucht man das Volk für dumm zu verkaufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ben Major 23.09.2014, 08:24
4. Sinnvoll

Das wird den Neubau fördern und letztendlich bezahlbare Preise auf mittelfristige Sicht bringen. Berlin sollte auch unbedingt den Sozialwohnungsbau wieder ankurbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michibln 23.09.2014, 08:27
5. Auch so werden Investitionen...

...in Mietwohnungen weniger attraktiv, da die Mietpreisbremse für Altbauten insgesamt dämpfend auf die Mieten wirkt. Die Folge wird ein noch größerer Wohnungsmangel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandereblick 23.09.2014, 08:28
6. Wo waren eigentlich die Bauminister?

Ich frage mich, was die Bauminister in den vergangenen 20 Jahren eigentlich gemacht haben. Es wäre ihr Job und der ihrer hochbezahlten Spitzenbeamten gewesen, das Problem frühzeitig zu erkennen und die Bevölkerung davor zu schützen, bei der Miete ausgenommen zu werden, wenn denn überhaupt Wolhnungen zu finden sind. Jeder kleine Sachbearbeiter würde bei einem derart offenkundigen Unvermögen fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 23.09.2014, 08:30
7. na denn

Die in der sozialdemokratischer Umtriebe unverdächtigen Zeitung Welt mal angedachte zukünftige Kanzlerschaft von Gabriel ist somit von Utopie zur Persiflage gereift. So wird das was mit dem Projekt 20%-X.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 23.09.2014, 08:34
8. für Leute, die immer nur finden

dann werden Wohnungen nicht für die, die dringend suchen, sondern für die, die immer überall was finden, gebaut.
Murksels Klientelpolitk lebt weiter ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 23.09.2014, 08:35
9. Mich wundert, dass bei dieser Regelungsdichte .....

....überhaupt noch jemand baut, um Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Wer glaubt, die Gesetze des Marktes aufheben zu können, schafft gar nichts - außer neuen Ungerechtigkeiten oder Verfall. Es gibt genug Wohnraum für alle - nur nicht in Berlin Mitte. Und wenn dann ein Investor in Berlin Mitte ein Hochhaus bauen will, dann schreien die Linken, dass da doch keine Familien wohnen können! Was wollen die Leute denn - alles umsonst, sofort und natürlich am Hot-Spot mit 24h-Kita! Und so etwas schreibt die SPD in ein Gesetz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8