Forum: Wirtschaft
Knappes Angebot: Gaspreise steigen kräftig
imago

Rund 1,8 Millionen Haushalte in Deutschland dürften im kommenden Jahr eine höhere Gasrechnung erhalten. Für das plötzliche Preishoch gibt es mehrere Gründe.

Seite 1 von 13
mirdochwurscht 23.11.2018, 07:20
1. Der Verbraucher soll alles glauben

Fakt ist , dass es aufgrund des langen heissen Sommers eine kürzere Heizperiode gab. Dadurch müsste ein Überangebot herrschen .
Aber um an der Preisschraube zu drehen werden sich immer neue fadenscheinige Begründungen ausgedacht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 23.11.2018, 07:25
2. Wann fällt der Begriff "Abzocke"?

Die Wutbürger, so liest man es in unzähligen Beiträgen, akzeptieren diese Gründe nicht. Sie wollen auch nicjts von niedrigen Flusspegeln wissen, obwohl für ein einziges Binnenschiff hunderte LKW nötig wären, die natürlich nicht in Bereitschaft herumstehen und dazu die weit höheren Personalkosten für ebenso viele Fahrer. Eigentlich leuchtet es ein, dass ein Binnenschiff mit weit weniger Personal auskommt als eine LKW-Flotte mit gleicher Tonnage, aber... wer sich aufregen will, der tut das eben. Spätestens seit 1972 kann niemand mehr behaupten, er sei nicht gewarnt worden. Hohe Energiepreise sind vermutlich das einzig Wirksame zur Verbrauchsverringerung. Appelle nützen gar nichts, so viel sollte im Zeitalter des Massenfliegens und der SUV klar sein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 23.11.2018, 07:31
3. Die Argumente....

....sind unsinnig. Ein höherer Gasverbrauch ist durch die dauernde Versorgung durch Russland kein Problem...die Gas-Speicher sind randvoll. Die Russen haben genug Gas um Europa und Asien zu versorgen....die Versorgung Chinas geht von ganz anderen Gasfeldern aus. Der Ölpreis sinkt....wenn auch durch Spekulanten in Deutschland hochgetrieben....also alles keine Argumente für einen höheren Gaspreis. Das aber kartellartige Strukturen bei den Versorgern vorherrschen....daraus wird schon eher ein Schuh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LuPy2 23.11.2018, 07:31
4. Die Herren Schröder, Putin und Trump

wird es freuen. Die Investition in Nordstream II rechnet sich schnell, Fracking in USA wird wieder rentabel. Kann man als Endverbraucher nur hoffen, dass die Wirtschaft eine Talfahrt hinlegt, damit die Nachfrage an Energie sinkt. Im schlimmsten Fall lässt der nächste Bundeskanzler/in die Atomkraft wiederbeleben oder Kohlegruben im Ruhrgebiet wieder öffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jockyx 23.11.2018, 07:33
5. Und weiter geht es...

Er wird weiter kräftig gemolken, der Verbraucher. Einzig an absurden Argumenten für eine Verteuerung besteht kein Mangel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexfiftyfour 23.11.2018, 07:39
6. Stimmt nicht

Ich habe eine Erhöhung meines Gasanbieters bekommen. Hab mir gleich einen neuen über die bekannten Vergleichsportale gesucht und bezahle 2019 weniger als 2018.
Wer nicht jedes Jahr im Herbst seine Preise für Gas und Strom vergleicht ist selber schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitt1968 23.11.2018, 07:41
7. Gespannt

...auf die dann folgenden Geschäftszahlen der Unternehmen im nächsten Jahr können wir dann sein.
Wahrscheinlich werden NUR die höheren Einkaufspreise weitergegeben... und nicht so ganz nebenbei auch gleich die Margen "gewinnoptimierend" deutlich angehoben... sagen wir um so ca. 10-15 Prozent...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freudentanz 23.11.2018, 07:53
8. Ich dachte die unterschreiben Verträge auf etliche Jahre ?

War dies nicht das Argument in den letzten 5-8 Jahre und es dadurch unmöglich war die Gaspreise zu senken? Und jetzt eine kurze "Verknappung" und schwupps die Preise hoch? Wenn ich nur an die Lüge vom billigem Ökostrom denke ... Nee, schon klar. Wenn es um Energiepreise geht ... Ach vergiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effing 23.11.2018, 07:57
9. Infrastruktur

Es wird Zeit, dass die North Stream Pipeline gebaut wird. Nicht die Abhängigkeit von Russland erhöht die Preise sondern der Wettbewerb im Absatz mit China. Wir Europäer liegen da geographisch aber einfach besser. Diesen Vorteil sollten wir uns durch den Bau der notwendigen Infrastruktur sichern. Nach China kann man aufgrund der großen Distanz keine Pipeline bauen, ergo werden die Asiaten durch die höheren Transportkosten per Schiff nur weniger fürs Gas bezahlen können als wir Europäer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13