Forum: Wirtschaft
Knappes Angebot: Gaspreise steigen kräftig
imago

Rund 1,8 Millionen Haushalte in Deutschland dürften im kommenden Jahr eine höhere Gasrechnung erhalten. Für das plötzliche Preishoch gibt es mehrere Gründe.

Seite 2 von 13
reever_de 23.11.2018, 08:05
10. Glück gehabt und richtig gemacht!

Wie jedes Jahr wird der Gas- und Stromversorger bei uns neu abgeschlossen und sowohl ein Jahr Festpreis und Neukundenbonus abgegriffen. Dieses Jahr bei uns aktuell: über 300 Euro Neukundenbonus UND ein Jahr Festpreis für Strom und Gas beim selben Anbieter! Das ist die einzige Möglichkeit, diesen Meldungen „Energiepreiserhöhung“ entgegen zu treten. Leider machen dies noch viel, viel zuwenige. Und das zumeist aus purer Faulheit; „ich war immer schon bei den Stadtwerken“ oder „ich kenne den freundlichen Mitarbeiter dort“, „ach, das lohnt sich nicht“ ... Okay, wer Geld zu verschenken hat, soll dies gern tun. Wir nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 23.11.2018, 08:07
11. Russland wendet sich ab!

Sind das die Folgen der Russlandsanktionen? Es war doch vorhersehbar dass das Handeln des Westens Folgen haben würde. Nun wird Asien beliefert. Man muss nicht glauben dass man unersaetzbar ist. Der kleine Bürger wird wie so oft die Zeche zahlen. Herr Trump wollte auf den Markt drängen und liefern was zu teuer ist. Und nun???
Darüber sollte sich unsere Regierung Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raisti1 23.11.2018, 08:10
12.

"Hinzu kommt, dass Russland verstärkt den asiatischen Markt mit Gas beliefert, was das Angebot in Europa verknappt."

Macht überhaupt keinen Sinn. Wenn dem so wäre warum bauen wir North Stream 2 wenn du Russen eh nichts zu verkaufen haben ?

Es wäre sehr nett wenn Sie für diese Ausführung eine paar Fakten liefern könnten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 23.11.2018, 08:13
13. Goldene Nase

Werden denn die Verbraucher vorab von diesen Erhöhungen informiert, damit man sich ggf. anderweitig orientieren kann. Genügend seriöse und preisgünstige Anbieter gibt es ja.
Mir hat jedenfalls das EWR noch nichts mitgeteilt. Da dort unser OB (SPD) den Aufsichtsratsvorsitz inne hat, dachte ich eigentlich, als SPD-Mann setze er sich für faire Preise und gegen eine Übervorteilung des Endverbrauchers ein. Daher wäre es doch ein schlechter Witz, wenn er so etwas zulassen würde. Schließlich ist es hinreichend bekannt, dass Energieversorger sich am Endverbraucher eine goldene Nase verdienen, auch der oben Genannte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 23.11.2018, 08:13
14. Volksverdummung

Was für ein Blödsinn, der da geschrieben wurde. Warum sollte Rußland so großes Interesse an der Nord-Stream-Pipeline haben, wenn das Gas knapp wäre? Asien wird außerdem mit nicht gerade kleinen Mengen tiefgekühlten Erdgases (LNG) aus dem arabischen Raum versorgt. Mr. Trump tut alles, um amerikanisches LNG in den Markt zu drücken, weil die gar nicht wissen wohing mit dem Zeug. Deswegen wettert er so gegen russisches Gas. Und uns soll hier was von Gas-Knappheit erzählt werden. Einzig Spekulanten und Gewinnmaximierung sorgen für Preiserhöhungen beim Gas, garantiert keine Knappheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 23.11.2018, 08:13
15.

Deutsche Verbraucher müssen sich auf steigende Kosten für Erdgas einstellen. Laut den Auswertungen zweier Internetportale wollen zahlreiche Versorger die Preise erhöhen.

Erstens: Wir sind keine "Verbraucher", sondern Kunden. Zweitens: Die Konzerne sind keine "Versorger", sondern rein profitorientierte Verkäufer/Händler. Das mal vorweg. Und in Ihrer Analyse, dass es "verschiedene Gründe" für die Preiserhöhung geben könnte, fehlt der wichtigste kaufmänische Grundsatz, dass alles, was die Kunden unbedingt benötigen, so teuer wie irgendwie möglich verkauft werden muss. Geht nicht wegen der Händlerkonkurrenz? Aber die gibt es doch gar nicht, weil sich im Energiekartell alle einig sind. Und weil unsere Regierung achselzuckend zuschaut. Man schaue sich mal die Gaspreise in unseren Nachbarländern an, wo die Menschen noch weniger Netto-Geld zur Verfügung haben als in Deutschland: Die niedrigsten Erdgaspreise zahlten "Verbraucher" in Rumänien, Bulgarien und Ungarn. Stand 2017. Ist dort die Beschaffung billiger? Seltsam, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 23.11.2018, 08:14
16. Die Energiekosten

entwickeln sich zur Bremse für die Wirtschaft. Strompreis auf EU Rekord, Höhe Benzinpreise und jetzt auch noch Gas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 23.11.2018, 08:22
17. Schluss mit dem Gejammer!

Ja, da hilft, wie ein Forist ganz richtig schrieb, durchaus ein Anbieterwechsel.
Doch diese Maßnahmen helfen nur kurzfristig. Auf lange Sicht kann nur ein weitgehender Wechsel auf alternative Quellen unsere Abhängigkeit von fossilen Energieerzeugern reduzieren und für stabilere Preise sorgen.
Aber Achtung: billiger wird es sicher nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 23.11.2018, 08:33
18. was ...

was eine triviale Begründung ... zu wenig Gas für Europa ... trockener Sommer ... blablabla ... man möchte sich die Taschen voll machen ist die einzig richtige Begründung für permanent höhere Energiekosten. Mittlerweile denke ich das sich die Benzinpreise auf dem level einpendeln - dem Bürger zieht man das Geld aus der Tasche und der Staat kassiert überall mit. Demnächst kommt noch ein Aufschlag für die Unterstützung der Besitzer von Wärmepumpen auf den Bürger zu - ist anscheinend längst beschlossene Sache und sicher wird irgendwann im Sommerloch 2019 durchgewunken. Absurdistan ist um die Ecke ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 23.11.2018, 08:51
19.

Zitat von mirdochwurscht
Fakt ist , dass es aufgrund des langen heissen Sommers eine kürzere Heizperiode gab. Dadurch müsste ein Überangebot herrschen . Aber um an der Preisschraube zu drehen werden sich immer neue fadenscheinige Begründungen ausgedacht .
So ist es. Wahrscheinlich wird aber auch der geringere Verbrauch im Winter kompensiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13