Forum: Wirtschaft
Knappheit in Supermärkten, Hamsterkäufe: Frankreich kämpft um die Butter
DPA

In Frankreichs Supermärkten wird die Butter knapp, weil Hersteller und Handelsketten sich einen brachialen Preiskampf liefern. Geschäfte registrieren Hamsterkäufe, Bäckereien fürchten um ihre Existenz.

Seite 6 von 9
santoku03 03.11.2017, 09:45
50.

Zitat von sinedi
überall dort, wo sich der staat aus reglementierungen und "besitzverhältnissen" rausgezogen hat - und die branchen "outgesourct" wurden - richtet es jetzt eben der "markt"
Hätten Sie den Artikel gelesen, wüssten Sie, dass hier eben nicht der Markt, sondern die Außerkraftsetzung des Marktes die Probleme schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Det_onator 03.11.2017, 09:50
51. Preissteigerungen bedeutet für viele Menschen weiter zunehmende Armut

Zitat von mrerenoth
Derzeit bekommt der Bauer meines Wissens für die Milch, die für eine Butter benötigt wird ca. 0,79 Euro. Verdoppelt man nun den Preis für die Verarbeitung und den Transport, dann sind wir bei 1,58 Euro. Geben wir dem Handel nun 20%, dann sind wir .....
Eine Packung Butter hat 250 g, keine 100 g.
Laut ihrer Rechnung (100 g = 2, 00 Euro) müsste dann eine Packung Butter 5,00 Euro kosten.
Butter dann nur noch für die Reichen und Vermögenden.
Viele Ärmere im Land, könnten sich dann die Butter aufs Brot nicht mehr leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wmb58 03.11.2017, 10:01
52. Der Schweinezyklus lässt grüßen

Ab Frühjahr 2018 dürfte sich die Lage am Buttermarkt wieder beruhigen. Und bis dahin müssen unsere Nachbarn im Westen ihre Gewohnheiten ein wenig ändern. Vielleicht ein wenig mehr Öl.....

Nebenbei: Wieviel geben wir in der Woche aus für Butter? Das sind doch Peanuts auch für Leute mit kleinem Gelbeutel.
Und nun muss ich aufhören, hier zu schreiben, habe gerade in einem Prospekt gelesen, dass die Butter 20 Cent billiger ist. Muss 10 km dafür fahren, aber was tut man nicht alles, um zu sparen. Bin schon unterwegs.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrzlbrnft 03.11.2017, 10:07
53. A fufzigerl

Jetzt der große Aufschrei, wenn Butter teurer geworden ist, da jeder Haushalt soviel Butter verbraucht so dass er vor dem Ruin steht. Der Preis liegt immer noch unter dem von vor 30Jahren.
Den Befürwortern weiterer industrieller Tierfabriken und damit unendlichen Milchmengen sei ins Stammbuch geschrieben: Milch von Kühen aus Tierfrabriken von mit Soja und Chemie gefüttert enthält allergiefördende (und wahrscheinlich sonstige gesundheitsgefährdende Bestandteile) und hat wenig Geschmack. Für gute, gesundeMilch und Butter kann man schon etwas zahlen, leider ist sie aber schwierig zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 03.11.2017, 10:10
54.

Zitat von waldbrunner
.... und wäre in dem Artikel ein Preis genannt welcher der Endverbraucher in Frankreich zählen muss, wäre er im 100% informativer gewesen.
Da kann ich helfen :)
Beurre moulé demi sel (Produit de Bretagne) beim Aldi 4,09 das Pfund.
Im Intermatché beurre demi sel (Hausmarke Paturages) 3,95 das Pfund.
Allerdings sind die Butter-Regale auch hier am Ende der Welt ziemlich ausgedünnt.
Die Preissteigerung um ca. 25% besteht bereits seit gut vier Wochen, der Artikel ist also bissel spät dran :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 03.11.2017, 10:12
55.

Zitat von scottbreed
kerrygold kostet bei uns 2.79.. das sind umgerechnet in DM fast 6 Mark für Butter. Im e Center ist sie eine Woche im Angebot für 1.79. Gleich mal eindecken. Aber im Ernst. Ab 4 Euro kaufe ich keine Butter mehr. Die Gewinne stecken sich Konzerne oder die Betriebe ein für noch teurer Autos oder noch ne Jacht oder noch ne Villa..
Sie wissen wirklich nicht wovon Sie reden!
Auf der einen Seite beklagen Sie sich über zu teure Preise und auf der anderen Seite sind Sie nicht bereit, für bessere Qualität mehr zu zahlen, sondern schwadronieren irgend etwas von reichen Kapitalisten, die sich höhere Gewinne in Villen und Autos stecken.

Wenn Sie schon Ihre Großmutter und die damaligen Lebensverhältnisse anführen, dann vergewissern Sie sich erst genau über das, wovon Sie reden. Noch vor 70 Jahren hat der Durchschnittsdeutsche die Hälfte seines Einkommens in Nahrungsmittel investiert, heute sind es in Deutschland gerade mal 10%!
Und selbst das ist Ihnen zu teuer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 03.11.2017, 10:22
56. Na ja, wenigstens nicht in Goldmark verglichen:-), aber mal ernst....

Zitat von scottbreed
kerrygold kostet bei uns 2.79.. das sind umgerechnet in DM fast 6 Mark für Butter. Im e Center ist sie eine Woche im Angebot für 1.79. Gleich mal eindecken. Aber im Ernst. Ab 4 Euro kaufe ich keine Butter mehr.. Die Gründe sind die. die Qualität der Butter wird dadurch auch nicht besser oder fängt an Krebs zu heilen. (...) Es geht auch ohne Butter und das seit Millionen von Jahren.. Meine fresse wie haben wir das nur überlebt.
Ungefähr 1960 kostete 1/2 Pfund (250gr= 1/4 Kg für die etwas Jüngeren, zw. 1,80-2.00 DM (Deutsche Mark) für die ertwas Jüngeren:-) und der Ecklohn (Durchschittslohn) lag ungefähr zw 5-6 DM Brutto. Heute ca 2,00€ und der Ecklohn ca bei 16€ Brutto.
.
Dreisatz 5-6 Klasse: Wie lange muss ein Arbeiter HEUTE/Damals für 1Kg Butter arbeiten:-)
"Gute Butter" gab es an Sonn-&Feiertagen, sonst kam "Sanella" oder "Rama" auf die Stulle und "fetter Speck" in die Pfanne! ;-)
"Kalte Schauze", "Kalter"Hund" Kellerkuchen usw, wie die Mischung aus Keksen, ZUcker, Kakao& "Palimin" für den Kindergeburtstag auch immer genannt wurde, ging auch nur mit Kokosfett!
.
BTW. Wir haben noch NIE nach 1945 so wenig vom Einkommen für Nahrungsmittel ausgeben müssen als HEUTE.
Den Butterkrieg, Hamsterkäufe & einbunkern von Butter als Wertanlage für den "Schwarzmarkt" also bitte abblasen, franz. Landwirte lieben es theatralisch und stoppen auch schon mal LKW mit Tomaten usw.
"Wir schaffen das!" um mal ein geflügeltes Wort der Moderne zu zitieren :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxl 03.11.2017, 10:23
57. #34 De_tonator

Also, Sie haben doch den Schuss nicht gehört......

Das französische Butterproblem ist nicht begründet in der Agrarpolitik der EU, welche die Butterproduktion verknappt hätte, sondern folgt daraus, dass der Handel offensichtlich nicht bereit ist, eine Preiserhöhung mitzutragen. Daraus folgt, dass die Butterproduzenten ihre Produkte dorthin verkaufen, wo sie den gewünschten Preis erhalten, also geht das, was sie in Frankreich nicht zum gewünschten Preis absetzen können, eben nach Asien, wo man bereit ist, den Weltmarktpreis zu bezahlen!!! Angebot und Nachfrage.... capice?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schablonser 03.11.2017, 10:28
58. Lustig,

wie wenig anspruchsvoll viele Foristen hier sind. Das muss wohl daran liegen, dass die Deutschen sich in den letzten Jahrzehnten an minderwertige Lebensmittel gewöhnt haben – hier wurden mittlerweile die Ersatzstoffe durch Ersatzstoffe ersätzt. Wenn ich Croissants bei meinem französischen Handwerksbäcker kaufe, ist jeder Bissen ein Hochgenuß, der einem fast die Glückstränen in die Augen schiessen lässt. Deutsche Handwerksbäcker gibt es in meiner Stadt leider keine mehr. Nur noch Industriebäckerketten, die Rohlinge in den Filialen aufbacken. Da haben die Croissants aber die Struktur einer Schaumstoffmatte und schmecken noch wesentlich nichtssagender als diese. Wer sich keine Butter leisten kann soll halt Margarine nehmen? Deutsche Lösungen sind sehr pragmatisch, aber leider auch völlig kulturlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahewo 03.11.2017, 10:33
59. Butter

Nicht das sich die Qualität innerhalb eines Jahres verbessert hätte, sodaß diese Preissteigerung zu rechtfertigen wäre. Aber anstatt das eigene Land zu versorgen, geht man lieber mit Milchprodikten in den Export und kassiert richtig ab. Die Politik schaut wie immer stumm im Kreis herum. Würde dieses angeblich so reiche Land (nur Politiker und Spitzenbeamte) auf die Agr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9