Forum: Wirtschaft
Koalitionsverhandlungen: Der Unsinn mit dem Dispo-Deckel

Wenn es um ihr Bankkonto geht, schauen die Deutsche ganz genau hin: Ob Geldautomat oder Kontoführung, alles soll kostenlos sein. In den Koalitionsgesprächen fordert die SPD nun auch noch einen Deckel für Dispozinsen. Ein solcher Eingriff wäre ein Sieg der Bevormundungspolitik.

Seite 2 von 18
HugoMaier 20.11.2013, 17:40
10. Oder das Kartellamt

sollte einmal die bei allen Banken doch sehr hohen Dispozinsen überprüfen.
Ist doch merkwürdig, daß dort kein echter Wettbewerb herrscht.
Nur meine 2 Cents

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yang0815 20.11.2013, 17:40
11.

Ich würde es nicht als Bevormundung ansehen. Eher darum ein Oligopol zu brechen.
Okay, ich bin mit meiner Bank und der Höhe der Überziehungszinsen nicht einverstanden. Sind zwar nur -1000.- EUR für eine Woche pro Monat aber das ist nun mal so.
Ist es für mich wirklich billiger einen Kredit über 1000.- EUR aufzunehmen, vielleicht sogar nur für eine Woche im Monat?
Welche andere Bank soll ich wählen deren Überziehungszinsen in Relation zu den Zinsen stehen mit der sich die Bank refinanziert?
Wenn eine Bank daran nichts mehr verdient (zu geringes Volumen), warum sind dann nicht bei allen Banken diese Zinsen gleich niedrig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
profbingo 20.11.2013, 17:42
12. Soziale Marktwirtschaft will Regeln

Die Polemik des Spiegel-Online Schreibers hilft nicht. Die Bank wechseln um zu einem Anbieter mit besseren Konditionen zu kommen ist eben nicht so leicht wie bei einem anderem Anbieter Milch zu kaufen. Im Regelfall wären eine Unmenge von Dingen zu regeln, Lastschriften verändern, neue Kontoverbindung mitteilen etc. In einer sozialen Marktwirtschaft ist der Gesetzgeber gehalten viele Regeln, Grenzen etc. im Wirtschaftsverkehr zu setzen und deren Einhaltung zu kontrollieren. Das gilt im Übrigen ebenso für eigentlich alle Lebensbereiche, von der Anschnallpflicht über Vorschriften bei Elektroinstallationen bis zu Geschwindigkeitsregeln, überall wird der Bürger - nach Meinung des Spiegel-Online Schreibers - bevormundet. Will er wirklich in der Anarchie leben? Da müsste dann aber auch die Preisbindung für den Spiegel fallen und seine Arbeitnehmerrechte würden obsolet. Vielleicht sollte er einfach "Tea-Party-Germany" gründen; mal sehen wieweit er kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 20.11.2013, 17:43
13.

Zitat von sysop
Wenn es um ihr Bankkonto geht, schauen die Deutsche ganz genau hin: Ob Geldautomat oder Kontoführung, alles soll kostenlos sein.[/url]
Ja natürlich soll es kostenlos sein!

Für jeden Cent, den ich mir von der Bank borge, will diese je nach Darlehensart 5-13% Zinsen haben.

Aber mein Monatsgehalt, welches draufkommt und ihnen überhaupt erst das Kapital gibt, um es weiterzuverborgen, dafür bekomme ich keine Zinsen und nach ihrer Ansicht soll ich dafür auch noch zahlen?!?

Sind wir hier bei Wünschdirwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ashrak2013 20.11.2013, 17:45
14. optional

Natürlich ist es Notwendig da mal ein Deckel drauf zu machen. Ungeachtet der eigenen Verantwortung.

Das Problem liegt im Verhältnis zur Beschaffungszinsen und den Weitergebenen Zinsen. Wenn ich Sehe das die Banken um die 10-13 % Verlangen sich aber selbst für 0,25 % bei der Eindecken können und dabei 9,25 % Gewinn machen, dann stimmt das Verhältnis nicht mehr.

Daher wäre EZB Zinsen + X % als erlaubte Zinsen dafür abgemessen.

Eine Bank ist ja kein Privat Aktives Unternehmen und kann nicht machen was es will, das war schon unter der Bundesbank nicht möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhilscher 20.11.2013, 17:46
15. Welcher Lobbyist hat den Mist geschrieben?

Haarsträubend diese Artikel. Eine Aneinanderreihung von Plattitüden und Polemik pur zugunsten einer gewissenlosen Branche. Da wird der Kontrolle gegen Wucherzins mit dem Argument begegnet, dass die Banken Ihre Gewinne ja ganz wo anders erzielen. Wenn das Privatkundengeschäft sowieso nur noch Alibi für die Banklizenz ist, könnten die ja generell auf die Dispozinsen verzichten, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollfrühstücker 20.11.2013, 17:47
16. Richtig so!

Die Banken verdienen sich seit eh und je eine goldene Nase an Dispozinsen. Die aktuell superniedrigen Zinsen werden nicht an die Kunden weitergegeben. Es wird höchste Zeit, dagegen einzuschreiten. Die Profit-Automatik der Banken gehört abgeschafft.

Übrigens liegt es nicht nur an Blödheit, daß Leute ihr Konto überziehen. Ich selber war einmal lange Zeit krank, bin privatversichert und mußte Unsummen bezahlen. Bis die Krankenkasse dann das Geld erstattet hatte vergingen jeweils Wochen. Ich habe in den Monaten insgesamt fast 2000 Euro Dispozinsen an die Bank bezahlt, für nichts und wieder nichts: die Bank bekommt das Geld von der Zentralbank für praktisch null Zinsen geliehen. So etwas ist ein klassischer Fall von Wucher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swarf 20.11.2013, 17:47
17.

Dem ist nichts hinzuzufügen. Geht es nach SPD und Grüne, ist ein normaler Mensch nicht in der Lage, eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen. Wie in dem Artikel gut aufgeführt, gibt es Alternativen für einen Dispokredit.

Problem mit einem Dispokredit, und das wird bei der Diskussion gerne übersehen, haben auch nur diejenigen, die ihn nicht dafür verwenden, wofür er gedacht ist.

Wenn jemand sein Weihnachtsgeld 3 Wochen früher ausgibt und sein Konto mit 2.000,00 EUR überzieht, macht das bei 11 % Zinsen ca. 13,00 EUR aus. Für den Betrag und dem Zeitraum bekommt man kein Darlehen. Und der Betrag ist auch kein Wucher. Ca. 2 Schachteln Zigaretten weniger in den drei Wochen, und der Betrag passt. Oder 3 Bier weniger. Wenn allerdings das Weihnachtsgeld 2014 bereits jetzt ausgegeben wird, macht das 220,00 für ein Jahr aus. Das ginge wohl auch billiger - und entspräche auch nicht dem Sinn eines Dispositionskredites.

Das die Politiker gerne solche Deckel hätten, verwundert auch nicht, weil sie selber auch gerne auf Pump leben und so einen Deckel gerne hätten. Im Moment sorgen mit sie dafür, dass die EZB den Zins schön niedrig hält, damit deren Schulden auch schön billig blieben - auf Kosten der Sparer.

Wir leben in einer Marktwirtschaft, da passen solche Eingriffe nicht rein. Die Monopolstellung der Banken gibt es nicht. Und die Anzahl der Menschen, die von der Maßnahme zunächst profitieren, ist eine Minderheit.

Interessant fände ich es, wenn die Banken die Dispositionskredite ganz streichen würden, weil sie nicht mehr kostendeckend sind. Es wird ja so getan, als wenn der Dispokredit ein Grundbedürfnis abdecken würde und deshalb gesondert geschützt werden müsse.

Wichtiger fände ich eine Preisdeckelung beim Brot. Als ich Einkaufen ging, kostete es keine 2,00 DM, heute 3,00 EUR. Und die Brötchen keine 10 Pfennige, heute 26 Cent. Das sollte man mal in Angriff nehmen und die Preise deutlich senken und dann deckeln. Das braucht man zum Leben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 20.11.2013, 17:47
18. Huch

Zitat von sysop
In den Koalitionsgesprächen fordert die SPD nun auch noch einen Deckel für Dispozinsen. Ein solcher Eingriff wäre ein Sieg der Bevormundungspolitik.
Und dieser Sieg ist nun wirklich notwendig. Anders lernen es die Banken nicht!

Oder finden Sie es etwa toll, dass sich unsere Banken das Geld von uns (sic! Wir sind die EZB!) für 0,25 Prozent leihen, die es dann an uns verleihen für 12 Prozent oder gar 18 Prozent, also zum 48fachen oder gar 72fachen Preis ???

Das sind Gewinnspannen, von denen träumt die Drogenmafia nur...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 20.11.2013, 17:49
19. Schwache Argumentation

Es kann eben nicht jeder mal so eben die Bank wechseln, wenn er tief im Dispo steht (warum auch immer).

In der Regel ist man dann seiner Bank auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, was diese dann im wahrsten Sinne des Wortes "über Gebühr" ausnutzen.

Die Deckelung ist überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18