Forum: Wirtschaft
Koalitionsverhandlungen: Der Unsinn mit dem Dispo-Deckel

Wenn es um ihr Bankkonto geht, schauen die Deutsche ganz genau hin: Ob Geldautomat oder Kontoführung, alles soll kostenlos sein. In den Koalitionsgesprächen fordert die SPD nun auch noch einen Deckel für Dispozinsen. Ein solcher Eingriff wäre ein Sieg der Bevormundungspolitik.

Seite 9 von 18
mupatz 20.11.2013, 18:56
80. Bevormundungs-was?

Herje, da hat aber jemand Angst vor (huihuihui) staatliche Bevormundung...schon dieses Wort zu schreiben bringt mich zum lachen. Nenn es wie du willst, die Wirtschaft braucht Kontrolle, denn der Kapitalist ist ein Raubtier das, wenn man es laufen lässt nur ein Ziel hat: Bereicherung. Das ist halt die alte Idee vom ewigen Wachstum. Aber auch das wird vorübergehen und niemand wird in 150 Jahren noch an unsere Ackermänner denken...Denk dummer Michel, denk mal anders!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holyowly 20.11.2013, 18:56
81. In der Tat

Der einzige Grund für die Senkung wird sein, dass sich die Menschen noch mehr gedankenlos verschulden. 'Ist ja so billig und so einfach' denken sie dann. Genau das braucht unsere Regierung doch: Menschen die sich bis über die Halskrause verschulden weil sie alles konsumieren was in den Weg kommt. Das klappt nur wenns über Dispo läuft; das lässt sich verdrängen. Menschen die dann völlig überschuldet sind, die arbeiten für jedes Geld, sind still und mucken nicht auf. Wie Sklaven eben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H3nry 20.11.2013, 19:00
82. Ein Klasse Kommentar

Auch wenn er vielleicht als Satire gekennzeichnet werden sollte. Wobei ich Leute kenne, die wirklich so denken, und die Ausbeutung und Wucher als naturgesetzliches Recht betrachten, das gegen den Würgegriff des Staates zu verteidigen ist. Der sich ja viel häufiger als Helfershelfer der Ausbeuter und Wucherer zeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grantler2013 20.11.2013, 19:02
83. Wer schützt uns vor den Verbraucherschützern

Als ob es nicht schon genug sogenannte "Verbraucherschutzregelungen" im Bereich der Finanzdienstleistungen gäbe, noch eine sinnlose Reglementierung mehr. Die meisten derzeit mit MiFiD II, Dispo-Deckeln, Haustürwiderrufsgesetz, standardisierten EU-Merkblatt, § 33 ff WpHG, Risikoerhebungsbögen nach WpHG von unserer sich allwissend gerierenden Obrigkeit bekämpften, weil angeblich zu unserem Schutz notwendigen Regelungen, sind so überflüssig wie ein Kropf. Ein Hinweis darauf, dass ein Geschäftsfähiger nur unterschreiben soll, was er versteht und folglich gelesen hat, würde genügen, denn gegen überraschende Klauseln schützen die AGB-Regelungen. Für die Geldanlage und auch den Abruf von Krediten genügt es, seinen Verstand zu gebrauchen (was ich nicht verstehe, mache ich nicht)... und im übrigen immer beherzigen: "Gier frisst Hirn".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 20.11.2013, 19:03
84.

Zitat von jamesbrand
zu 0,25% Geld leihen und dann für 14% weiter verleihen das ist doch unverzichtbar
Wir kommen Sie auf diese Idee?

Jeder Bank steht frei, darauf zu verzichten und der Konkurrenz dann massenhaft Kunden abzuwerben. Das scheint allerdings keine Bank für realistisch zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malk101 20.11.2013, 19:03
85.

Lieber Herr Journalist, Ihnen ist bestimmt nicht entgangen das es diverse Berichterstattungen über dieses Thema gibt. Es gibt z.B. eine Reihe von Banken die keine Auskunft über die Höhe der Dispozinsen geben. Auch der Schnitt von 10% erreicht man nur durch eine Bandbreite von 6-16%. In Anbetracht der Zinsen die eine Bank für geliehenes Geld zahlt darf man wohl getrost von Wucher sprechen. Insofern ist eine gesetzliche Regelung mehr Vernunft als Bevormundung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 20.11.2013, 19:06
86.

Bis zu diesem Punkt ist der Thread eine absolute Enttäuschung. Die allermeisten Foristen sind tatsächlich bereit, ihren "Einkauf" und was anderes ist die Inanspruchnahme von Dienstleistungen nicht, dem Staat abzutreten, weil sie einerseits zu faul sind und andererseits eigentlich auch der grösste Schwachsinn akzeptiert wird, hauptsache es geht gegen die bösen Banken. Eigentlich erbärmlich.

Muss ich jetzt damit rechnen, dass ich meine Verkaufspreise demnächst an staatliche Vorgaben anpassen muss? Wenn ich ein Produkt für unter einen Euro einkaufe, darf ich nur noch maximal 5 Euro dafür nehmen?

Nein, NULL Verständnis. und wer bereit ist sich von Marktwirtschaftlichen Grundsätzen zu verabschieden, weil es gerade mal so dem Zeitgeist enspricht, sollte andere, die noch ihr Hirn halbwegs beisammen haben, nicht als Lohnschreiber diffamieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spreeberlin1 20.11.2013, 19:08
87. Realitätsverlust

Angesichts der Tatsache, dass die Banken sich das Geld bei der EZB fast ohne Zinsen leihen können, ist es reine Profitgier für Überziehung und Dispo zwischen 12 und 20% an Zinsen von uns zu kassieren!!!!!
Hinzu kommt, dass die Banken der Verursacher der Krise sind, von de rsie jetzt auch noch profitieren!
Angesichts dieser FAkten, frage ich mich ob der Autor dieses Artikels die Realität nicht erkannt hat oder dies ein auftrag der BAnkenlobby ist....von der im Großen und Ganzen auch der Spiegel abhängig ist??????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oechen 20.11.2013, 19:10
88.

Zitat von ixfüru
überziehen! Dann zahlt man auch keine Zinsen für einen Kredit. Mit Diesem wird ohnehin "ein Loch mit einem anderen" gestopft. Wenn ich ein Produkt (nichts anderes ist ein Kredit) kaufe, muss ich Geld dafür bezahlen. Wenn der Preis zu hoch ist, kaufe ich es nicht. Das gilt mindestens für Produkte, die nicht lebensnotwenig sind. Dazu zähle ich einen Kredit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_mich 20.11.2013, 19:10
89.

...ist gezwungen, sein Konto zu überziehen. "?
Was ist denn das für eine haarsträubende Polemik?
Ist der Autor eventuell ein direkter Nachfahre von Marie Antoinette, im Stil von "Niemand ist gezwungen, Brot zu essen - sie können ja Kuchen essen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18