Forum: Wirtschaft
Koalitionsverhandlungen: Prepaid-Karten sollen Stromsperren verhindern
DPA

Mehr als 300.000 Haushalte sind jedes Jahr von Stromsperren betroffen. Damit soll nach Plänen der künftigen Koalition bald Schluss sein. Union und SPD wollen Vorkasse-Systeme einführen.

Seite 10 von 32
schnulli602 11.11.2013, 11:44
90. so einen quatsch...

habe ich ja schon lange nicht gelesen. es geht doch darum, dass das geld bei manchen teilweise nicht da ist. da hilft es auch nicht, dass es im voraus bezahlt wird. und bei den prepaid-kunden im handy-bereich gibt es eben auch eine ganze reihe, die gerade nicht telefonieren können, weil kein guthaben da ist und sie keine geld haben, es aufzuladen. ich finde ja gut, dass man sich scheinbar darüber gedanken macht, wie man die stromabschaltung verhindern kann. aber das hier ist eine schnapsidee. eher sollte man zusehen, dass schufa-abfragen für normale dienstleistungen, die auf monatlichen leistungen und gegenleistungen beruhen (strom, versicherungen, mobilfunkanbieter, gas usw) verboten werden. dadurch wird nämlich verhindert, dass gerade diejenigen, die schon wenig geld haben, nicht zum günstigsten anbieter wechseln können, sondern beim teuren grundversorger bleiben müssen. eine schufa-abfrage bei einem produkt, dass auf monatlichen leistungen und gegenleistungen basiert und wo sich der anbieter bei nichtzahlung mehr oder weniger sofort durch einstellung seiner leistung herausziehen kann, ist einfach nur unfair und gehört definitiv verboten. so kommt es, dass leute mit schlechter schufa nur den teuersten strom-, gas- usw-anbieter bekommen und sogar nicht mal eine KFZ-versicherung, obwohl diese gesetzlich vorgeschrieben ist und es sogar einen kontrahierungszwanz (annahmezwang) gibt. der wird aber umgangen, indem die gesellschaften in diesem fall järliche vorkasse verlangen. außerdem bezieht sich der annahmezwang nur auf die haftpflichtversicherung. eine kaskoversicherung bekommen diese menschen gar nicht und das kann auch nicht sein!!! hier gibt es in der zwischenzeit auswüchse, die dringend einer gesetzlichen regulierung bedürfen. schufa-abfragen nur dort, wo große vorleistungen eines anbieters durch monatliche teilzahlungen abgegeolten werden (kredite o.ä.). und so war ja auch die schufa (und vergleichbare einrichtungen) ursprünglich auch nur gedacht. sie werden in der zwischenzeit für jeden mist mißbraucht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 11.11.2013, 11:44
91. Es lebe die politisch ausgebaute

Zitat von sysop
Mehr als 300.000 Haushalte sind jedes Jahr von Stromsperren betroffen. Damit soll nach Plänen der künftigen Koalition bald Schluss sein. Union und SPD wollen Vorkasse-Systeme einführen.
absolute, totale Finanz-Diktatur dem Volk gegenüber. Es sind weit mehr als 600.000 Haushalte, die, die zuzüglichen Kosten des Absperrens auch noch bezahlen müssen. Anstatt dem Volk Arbeit zu ermöglichen, oder die Stromkosten zu senken, wird nur am Ausbau der finanziellen Volksabzockerei gearbeitet. Das ist keine Regierung - das ist ein Feind wider dem eigenen Volk ! Wie lange soll das noch gut gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 11.11.2013, 11:44
92. Was für ein Hohn!

Leute können ihre Grundbedürfnisse nicht mehr befriedigen weil sie überlegen müssen zahle ich meine Strompauschale oder was zu Essen.

Und die Antwort der Politik ist:
Die Entscheidung darf nicht durch Verschuldung zu leicht gemacht werden. Entweder Essen oder Strom!
Aber keine Verschuldung mehr indem man die Strompauschale nicht bezahlt.

Das ist echte lösungsorientierte Politik.

Und nur zur Info:
Das Amt zahlt eine Strompauschale im Monat die hinten und vorne genauso knapp bemessen ist wie Hartz IV.
Für Nachzahlungen oder Nichtzahlung haftet der Bezieher selbst.


Strom ist ein elementares Grundbedürfnis um minimal an der Gesellschaft teilhaben zu können.
Und die niedrigen Einkommen leiden genauso hart unter den Strompreiserhöhungen wie Hartz IV Empfänger.

Ab einem gewissen Einkommen geht die Möglichkeit zur Anpassung des Lebensstyls verloren!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traffical 11.11.2013, 11:45
93.

Zitat von genugistgenug
HArtz IV: unter der Position 'Wohnen, Energie, Wohninstandhaltung' sind 31,94 €/Monat enthalten Wie hoch ist ihre Stromrechnung/Monat? Verkehr 24,07 € = 1/3 Monatskarte Bildung 1,46 €
Ja blöd, wenn man den ganzen Tag nicht unterwegs ist, dann verbraucht man halt mehr. Aber stimmt schon, das muss angepasst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plasmabruzzler 11.11.2013, 11:46
94.

Zitat von Benjowi
Diese Haltung der Parteibonzen grenzt an den angeblichen Ausspruch der damalige3n französischen Königin Marie-Antoinette, die sinngemäß gesagt haben soll: "Wenn das Volk kein Brot hat, soll es doch Kuchen essen".
Es war Brioche, kein Kuchen.

Zitat von Benjowi
Abgehoben von jeder Realität werden Pläne gemacht, die Unsummen kosten-die neuen Zähler sind komplizierter und fallen ja nicht vom Himmel und die Betroffenen haben hinterher genauso zuwenig Geld, um sich Prepaid-Karten zu kaufen, wie sie jetzt die Rechnungen nicht bezahlen können.
Ich empfehle: weitermachen wie bisher. Die paar Stromsperren pro Jahr fallen nicht groß ins Gewicht. Wie soll denn der Endverbraucher feststellen, wie viel nun auf dem Zähler steht? Soll er jede Woche mit Hausmeister in den Keller und ablesen? Übrigens gilt diese Problematik auch für fast alle anderen Haushalte. Da klappt es ja schließlich auch ohne Stromsperre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischamai 11.11.2013, 11:47
95. aha

Grundsätzlich ist es nicht das Zahlungssystem,sonder diese ungeheuerlichen Preise die wir deutschen Verbraucher zahlen müssen.In vielen anderen Ländern kostet der Strom nicht einmal die Hälfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salamicus 11.11.2013, 11:48
96.

Zitat von rodflanders
Wenn das Guthaben verbraucht ist, hat der Kunde doch dann trotzdem keinen Strom mehr? Oder wie soll das in der Praxis laufen? Und wie soll man als Kunde da einen wirklichen Überblick haben?
In England gibt's dieses Prepaid-System (Karten können in fast jedem Shop aufgefüllt werden) schon länger und in nicht wenigen Haushalten. An einem Zähler lässt sich jederzeit bequem ablesen, wieviel Guthaben noch vorhanden ist. Der Vorteil ist vor allem erzieherischer Natur: die Leute gehen 1. viel vorsichtiger mit der Energie um, sitzen nicht im Winter in Unterwäsche rum, Fenster gekippt, Heizung auf 25° eingestellt, 2. sie überlegen sich zweimal, ob sie den neuen Fernseher wirklich jetzt kaufen müssen, weil das Abstellen des Stroms/des Gases nicht "in irgendeiner Zukunft" erfolgt, sondern durch das Setzen falscher Prioritäten selbst verursacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 11.11.2013, 11:49
97.

Zitat von erlachma
Ich frage mich: woran merkt man, dass der Strom zur Neige geht? Wird das Licht dunkler? Die Realität ist nämlich: nachschauen geht nur mit Hausmeister. Die Stromzähler sind bei Mietwohnungen in der Regel verschlossen und nicht einsehbar (und selbst bei meiner Eigentumswohnung ist das so).
Über die praktische Ausgestaltung steht ja nun im Artikel nichts, aber ich denke mir, dass sowohl die Abrechnung als auch die Kontrolle online zu bewerkstelligen sind. Technisch sollte das machbar sein, bleibt aber die Frage, wie soll der Verbraucher ohne Internet das handhaben?
Die Idee der Prepaidabrechnung finde ich im Prinzip gut, die Ausgestaltung auch mit Abrechnung, Aufladung, drohender Sperrung und Finanzierung der dafür notwendigen Zähler erwarte ich mit Spannung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RechtAufFreiheit 11.11.2013, 11:52
98. Was für ein Quatsch

Und was passiert, wenn der Anbieter pleite geht? Im Sommer wurde nach der letzten großen Pleite erst vor Vorauszahlungstarifen gewarnt. Und ob ich die Rechnung nicht zahlen kann und mir der Strom abgedreht wird oder ich mir den kompletten Verbrauch von vornherein nicht leisten kann und dann ab 20. im Dunkeln sitze bleibt sich gleich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no-panic 11.11.2013, 11:52
99.

Zitat von schwarzerrabe
Fein beobachtet! Der Vorteil hat der Versorger. Er bracht nicht abzuschalten, weil das System sich ohne Vorauszahlung nicht einschaltet. Das gab es schon einmal. Damals musste man 10 Pfennige (Mit Hakenkreuz) in den Zähler einwerfen. Einen Zähler habe ich dem Pfundsmuseum in Kleinsassen (Rhön) geschenkt.
Sie müssen nicht zurückschauen, nur über den Kanal, in England ist Prepaid normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 32