Forum: Wirtschaft
Koalitionsverhandlungen: Prepaid-Karten sollen Stromsperren verhindern
DPA

Mehr als 300.000 Haushalte sind jedes Jahr von Stromsperren betroffen. Damit soll nach Plänen der künftigen Koalition bald Schluss sein. Union und SPD wollen Vorkasse-Systeme einführen.

Seite 6 von 32
berns 11.11.2013, 11:20
50. Absolute Schweinerei!

Zitat von sysop
Mehr als 300.000 Haushalte sind jedes Jahr von Stromsperren betroffen. Damit soll nach Plänen der künftigen Koalition bald Schluss sein. Union und SPD wollen Vorkasse-Systeme einführen.
Warum sollten arme Leute mit "Prepaid" bezahlen können, wenn das Geld dazu nicht vorhanden ist?
Die Koalitions-Leute tun ja gerade so, als ob die nicht bezahlten Rechnungen der Stromerzeuger wegen schlechter Zahlungsmoral zustande kommen.
Nein. Millionen Deutsche leben in bitterer Armut wegen dem niedrigen Hartz4, Hungerlöhnen oder Elendsrenten. Rentner mit Grundsicherung haben auch meist am 15. des Monats kein Geld mehr.

Da arme Menschen die Subventionen und hohen Zinsen für die reichen Solarzellen- und Windkrafträder- Besitzer zahlen müssen,
ist der Strom in der BRD mittlerweile der teuerste weltweit.
Arme Menschen haben nicht genug Geld, um menschenwürdig leben zu können. Es betrifft mittlerweile über 20 Millionen Deutsche.

Durch Prepaid Stromsperren zu vehindern, ist ein völliger Blödsinn, ich sage, es ist eine Schweinerei, weil dadurch nichts für die armen Menschen verbessert wird.

Diese Koalition hat jetzt schon fertig. Diese Parteien (CDU/CSU/SPD) sind völlig unsozial und völlig unfähig, gescheite und gerechte Politik zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzerrabe 11.11.2013, 11:20
51. Es geht nach Schilda

Zitat von rodflanders
Wenn das Guthaben verbraucht ist, hat der Kunde doch dann trotzdem keinen Strom mehr? Oder wie soll das in der Praxis laufen? Und wie soll man als Kunde da einen wirklichen Überblick haben? Naja für die entsprechende Klientel wird die Vorrauszahlung ja eh vom Amt übernommen.
Fein beobachtet! Der Vorteil hat der Versorger. Er bracht nicht abzuschalten, weil das System sich ohne Vorauszahlung nicht einschaltet. Das gab es schon einmal. Damals musste man 10 Pfennige (Mit Hakenkreuz) in den Zähler einwerfen. Einen Zähler habe ich dem Pfundsmuseum in Kleinsassen (Rhön) geschenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 11.11.2013, 11:21
52. Abgehoben und weltfremd!

Diese Haltung der Parteibonzen grenzt an den angeblichen Ausspruch der damalige3n französischen Königin Marie-Antoinette, die sinngemäß gesagt haben soll: "Wenn das Volk kein Brot hat, soll es doch Kuchen essen". Abgehoben von jeder Realität werden Pläne gemacht, die Unsummen kosten-die neuen Zähler sind komplizierter und fallen ja nicht vom Himmel und die Betroffenen haben hinterher genauso zuwenig Geld, um sich Prepaid-Karten zu kaufen, wie sie jetzt die Rechnungen nicht bezahlen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 11.11.2013, 11:21
53.

Zitat von rodflanders
Wenn das Guthaben verbraucht ist, hat der Kunde doch dann trotzdem keinen Strom mehr?
Eben. Aber die Energieriesen bleiben nicht mehr auf unbezahlten Rechnungen sitzen. Ein Musterbeispiel für erfolgreiche Lobby- Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 11.11.2013, 11:24
54. Falsch gedacht

Zitat von Introvertierter
Vorkasse für alle, damit das Geld dann weg ist, wenn der Stromlieferant in die Insolvenz geht? Oder was soll das werden? Teldafax und flexstrom lassen grüßen ... Warum führt Große Koalition in Deutschland eigentlich immer zu Großer Bürgerverarschung? und der Strom wäre auch gesperrt, wenn man die Vorkasse nicht bezahlt. Wo soll hier der Vorteil für den Verbraucher sein? Man hätte nicht die kleinen Parteien aus dem Bundestag herauswählen sollen, sondern die an diesem Irrsinn beteiligten Strom-Lobby-Parteien.
Vielleicht ist es ja Ihrer Aufmerksamkeit entgangen: Der Stromzähler und die Leitungen vor Ort gehören dem lokalen Netzbetreiber - Firmen wie teldafax u. ä. haben da nichts zu melden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaufrosch 11.11.2013, 11:24
55. Fassungslos!

Selten so einen Käse gelesen um den Stromkonzernen zinslose Vorauszahlungen zu gewähren! Der „Verbraucher“ (das dumme Ding!) wird dadurch zu einem „achtsameren Umgang“ erzogen… aha, hat der Staat jetzt auch schon adultpädagogische Aufgaben? Partizipieren werden hier einzig und allein die Konzerne, evtl. Umrüstungskosten werden natürlich auf das dumme Ding umgelegt! Macht Strom bezahlbar und labert nicht so einen Mist, liebe Politiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gijoe01 11.11.2013, 11:24
56. Was soll dieser Artikel?

Will man uns mal wieder zum Narren halten? Die Einführung eines Prepaid-Systems hat nur Vorteile für die Stromkonzerne (wie immer) ! Nun brauchen Vattenfall & Co Mafia KG endlich keinen mehr rausschicken zum Stromsperren. Wenn Guthaben weg, dann ists duster! So einfach ist das dann! Keine Verwaltungs und Klagekosten für die Versorger und die Menschen die die Last der EEG Umlage nichtmehr tragen können dürfen dann eben in der kalten, dunklen Wohnung vor sich hin vegetieren! Super System, willkommen in der neuen Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traffical 11.11.2013, 11:24
57.

Zitat von kenzino
Mal ernsthaft: Wenn die Umrüstung nichts kosten würde, wäre das sicherlich hilfreich für so manchen, etwas bewusster mit Strom umzugehen.
Wo ist denn das Problem? Jeder wird doch wohl noch den Zähler ablesen können. Und den druchschnittlichen Verbrauch ermitteln ist auch kein Problem. Dann sieht man doch, sind meine Abschläge zu niedrig, zahl ich evtl. zuviel, und kann mich dann auf zwei Monate ohne Rechnung freuen.
Und mal wieder: ALG2 Bezieher müssen den aus dem Leistungssatz bezahlen, wie das Bier und die Kippen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 11.11.2013, 11:25
58. Richtig. Nein! Danke.

Zitat von joenight
Faktisch läuft es darauf hinaus, dass "Ihr Guthaben ist verbraucht" kommt und der Anschluss abgedreht wird. Na danke, da geht es tatsächlich nur darum, dass die Anbieter Ihr Geld bekommen. Unterm Strich werden umso mehr Leute keinen Strom haben, bei steigenden Preisen und Profiten.
Daran musste ich auch sofort denken.
Das Ausfallrisiko fuer den Lieferanten wird veringert. Nichts anderes
Ist halt ein Unterschied, ob nach 30 Euro fuer den Kunden Schluss ist, oder in der Jahresendabrechnung ein Tausender fehlt und der Versorger erst dann abdrehen kann.
Der 'Schuss' ist nicht Pro-Kunde, der ist, wie immer, Pro Industrie.
Auch die Zaehlerumstellung wird, natuerlich, eingepreist in den Strom(zaehler)preis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 11.11.2013, 11:26
59. 31,94

HArtz IV: unter der Position 'Wohnen, Energie, Wohninstandhaltung' sind 31,94 €/Monat enthalten
Wie hoch ist ihre Stromrechnung/Monat?

Verkehr 24,07 € = 1/3 Monatskarte
Bildung 1,46 €

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 32