Forum: Wirtschaft
Koalitionsverhandlungen: Prepaid-Karten sollen Stromsperren verhindern
DPA

Mehr als 300.000 Haushalte sind jedes Jahr von Stromsperren betroffen. Damit soll nach Plänen der künftigen Koalition bald Schluss sein. Union und SPD wollen Vorkasse-Systeme einführen.

Seite 9 von 32
nemensis_01@web.de 11.11.2013, 11:37
80. Wer seine Rechnung nicht

zahlt/ zahlen kann, kann auch sein Prepaid- Guthaben nicht zahlen. Komische Logik von Hr. Heil. Vielleicht sollte man ihm mal die Kompetenz abstellen. Allerdings eins stimmt, die Stromkonzerne bekommen ihr Geld und sparen sich das lästige Mahnwesen. Doch nicht so dumm, der Heil. Vielleicht wechselt er ja doch noch zu RWE, als Cheflobbyist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mugel0191 11.11.2013, 11:39
81. Wer das Geld für die Zahlung der Rechnung nicht hat...

... der hats vorher um den Stromkonzernen ein zinsloses Darlehen zu geben?!

WAS für eine Logik...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schäfer 11.11.2013, 11:39
82. Verhältnisumkehr

Zitat von Benjowi
Abgehoben von jeder Realität werden Pläne gemacht, die Unsummen kosten-die neuen Zähler sind komplizierter und fallen ja nicht vom Himmel und die Betroffenen haben hinterher genauso zuwenig Geld, um sich Prepaid-Karten zu kaufen, wie sie jetzt die Rechnungen nicht bezahlen können.
Dass, wer kein Geld hat, keinen Strom bekommt, wird nicht geändert. Das stimmt. Aber das Machtverhältnis ändert sich, wenn vor der Leistung bezahlt wird. Dann ist nämlich der Kunde der Herr (Gläubiger) und das Versorgungsunternehmen der Sklave (Schuldner).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robeuten 11.11.2013, 11:40
83. ist denn schon Karneval?

Zitat von sysop
Mehr als 300.000 Haushalte sind jedes Jahr von Stromsperren betroffen. Damit soll nach Plänen der künftigen Koalition bald Schluss sein. Union und SPD wollen Vorkasse-Systeme einführen.
Hm, zuerst dachte ich an einen Scherz - wenn auch an einen schlechten - wer sich ein wenig in der Geschichte Englands auskennt, weiß, wieviele vor allem verarmte alte Menschen dort früher im Winter erfroren sind, weil sie keine Münzen zum Füttern der Heizung hatten.
Mit solchen Ideen zeigt das politische Establishment seine Verachtung für den Normalbürger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ariovist1966 11.11.2013, 11:40
84. Erfunden

sind die Zähler mit Prepaid-Karte schon lange und werden von einigen Energieversorgern bei säumigen Kunden installiert. Somit bleibt die Versorgungsunterbrechung aus. Eine mehr oder weniger gute Lösung. Vor allem ist der kW/h-Preis bei eingebauten Vorinkassozählern, welche man mit der Prepaid-Karte bedient, i. d. R. höher, als es der vertraglich vereinbarte wäre. Hierdurch führen die Energieversorger die Rückstände der Kunden gleich mit zurück.
Weshalb aber nicht säumige Kunden von Energieversorgern auch solch einen Vorinkassozähler sich sollen einbauen lassen, erschließt sich einem normalen Gehirn nicht.
Persönlich heize ich z. B. teilweise mit Nachtstrom/Speicheröfen. Soll ich dann nachts drei mal aufstehen, und eine neue Karte einlesen. Und weshalb sollen die meist regelmäßigen zahlenden Kunden durch das Verhalten der säumigen belastet werden? Wenn das Schwarz-Rot bedeutet, na dann danke (NEIN).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 11.11.2013, 11:40
85. Weswegen sonst?

Zitat von berns
Die Koalitions-Leute tun ja gerade so, als ob die nicht bezahlten Rechnungen der Stromerzeuger wegen schlechter Zahlungsmoral zustande kommen.
Weswesgen sonst? Vergesslichkeit etwa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 11.11.2013, 11:42
86. was...

Zitat von no-panic
Der Verbraucher sieht direkt, ob er womöglich mehr Strom verbraucht, als er bezahlt. Im Regelfall erfolgt die Abrechnung heute einmal im Jahr. Beim Prepaidverfahren erfolgt sie monatlich. Der Stromkunde sieht also zeitnah, ob sein Abschlag richtig angesetzt ist oder ob er vielleicht doch irgendwie Strom sparen muss.
Was hindert heute daran, nach ner Ueberraschungsabrechnung und unnetter Nachzahlung, einmal im Monat den Zaehlerstand abzulesen?
Richtig: Genau das, was auch daran hindert, mit der Prepaidkarte vor 'Ende' des aufgeladenen Betrages zu wissen, das nix mehr kommt:
Der Ort des Zaehlers ist 'ungut' zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldtimerfan 11.11.2013, 11:42
87. Dann wird der Strom noch teurer....

Zitat von sysop
Mehr als 300.000 Haushalte sind jedes Jahr von Stromsperren betroffen. Damit soll nach Plänen der künftigen Koalition bald Schluss sein. Union und SPD wollen Vorkasse-Systeme einführen.
und den Armen der Ärmsten ist damit nicht geholfen. Die Stromhändler werden die Vorkasse begrüßen, denn mehr Sicherheit für das Geschäft geht nicht und wenn die Pleite sind, zahlen die Armen doppelt. So ist Politik heute es wird teuer, immer teurer durch die unfähige politische Führung Deutschlands, die es ja geschafft hat Deutschland zum BILLIGLOHNLAND Europas zu küren und das wird gefeiert. Die Sozialtafeln ernähren bereits viele arme Menschen, die sich oft noch nicht einmal eine Wohnung leisten können, und es werden von Tag zu Tag mehr, nicht zuletz wegen des Unsinn EEG, was alle Waren und Dienstleistungen nutzlos verteuert hat und noch Verteuern wird !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugroeschel 11.11.2013, 11:43
88. Die Würde des Menschen § 1GG

Gibt es da schon Erfahrungen aus anderen Ländern? Verbraucher bei denen der Strom gesperrt wird sind häufig überschuldet bzw. leiden wegen geringer Einkommen unter den gestiegenen Kosten für Strom und Gas besonders. Für überschuldete Verbraucher sollte man auch eine Lösung finden. Im Knast bekommt jeder ein warmes Essen. Bei einer Stromsperre bekommt wird die ganze Familie, auch mit Kindern, auf Kaltverpflegung gesetzt. Das entspricht nicht der Würde des Menschen gemäß § 1 GG. Man sollte in den Städten anfangen wo besonders viele Menschen betroffen sind. Das könnte z.B. Bremerhaven sein wo jeder fünfte überschuldet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mierscheid 11.11.2013, 11:43
89. Naiv?

Leute,

seid bitte nicht naiv. Wir fassen mal zusammen: Nicht einmal 1% der Haushalte kommt mit den Zahlungen also in Verzug - der Anbieter bekommt letztlich ja immer seine Kohle. Der kleine Handwerker oder der Weltkonzern wären mit einer 1% (vorrübergehenden) Verlustquote mehr als glücklich.

Der Verbraucher soll sparen? Hat aber die Arbeit der Unternehmens aufgedrückt bekommen (Zählerablesung) und muss auch noch die Kosten für die neuen Zähler und für die Finanzinstitute, die die Prepaidzahlungen abwickeln bezahlen. Da spart ja niemand - im Gegenteil.

Die angegebenen Gründe der Politik können also nicht stimmen, da sind wir uns doch einig, oder?

Warum das Ganze also?
Wir sollen alle einen Smartzähler in das Haus bekommen, denn so eine Prepaidkarte braucht ja einen Netzzugang für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung. Das Aufladen wird ja wie beim Handy passieren.

Jeder Haushalt bekommt also einen Smartzähler in die Bude. Das heisst, dass wir umfangreiche Bewegungsprofile im privaten Bereich von jedem Haushalt (wenn nicht sogar Bürger) anfertigen können.

Da ist zuerst die Werbeindustrie ganz nass drauf und dann natürlich auch die Geheimdienste.

Mit hinreichender Leistungsfähigkeit (Empfindlichkeit) dieser Geräte wird auch noch mehr möglich sein. Das Küchenradio als Wanze? Warum nicht? Hat kein Mikrophon? Aber einen Lautsprecher, technisch-physikalisch betrachtet nichts anderes als ein Mikrophon. Durch die winzigen induktiven Ströme könnte man durchaus das Radio als große Wnaze verwenden.

Aber ist klar: Alles zu unserem Wohle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 32