Forum: Wirtschaft
Koalitionsverhandlungen: Trüffel gegen Zitronen getauscht

Die SPD hat sich schon einmal von Angela Merkel übertölpeln lassen. Bei den jetzt anstehenden Koalitionsverhandlungen müssen es die Sozialdemokraten besser machen: Sie sollten auf dem Finanzministerium bestehen und sich in der Euro-Politik nicht auf faule Kompromisse einlassen.

Seite 1 von 14
Liechtenstein 09.10.2013, 14:32
1. 3 wichtige Ministerien

Die SPD muss 3 wichtige Ministerien holen:

1. Finanzministerium
2. Arbeitsministerium
3. Gesundheitsministerium

Da kann die SPD was bewirken, das von den Bürgern anerkannt wird.

Auf keinen Fall das Miniterium nehmen welches die Energiewende betreut.
Da kann man nur verlieren. Den Schlamassel soll die CDU/CSU selber ausbaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 09.10.2013, 14:36
2. besser eine frische Zitrone als ein verschimmelter Trüffel!

Wenn etwas in Herrn Münchaus linkes Weltbild paßt übernimmt er auch Unwahrheiten:auch wenn diese ständig wiederholt werden -ein Journalist schreibt vom andern ab -(ohne Gänsefüßchen) werden sie nicht stimmiger ! Eine nichtstuende Kanzlerin,die am schlechtesten regiert hat,soll auch noch die Fähigkeit besitzen die SPD zu übertölpen ,tausende Journalisten dahingehend zu manipulieren und sie dann noch im Wahlkampf einzulullen !Genauso falsch sind die Behauptungenbezgl.der Finanztransaktionssteuer,aber dazu liest man am besten Fachblätter. Zustimmen würde ich Herrn Münch bei der Forderung des Finanzministeriums für die SPD .da wird man am ehesten mit der Realität konfrontiert und muß sozialistische Träume begraben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflectionman 09.10.2013, 14:43
3. Merkel macht mehr richtig als die SPD

Wer sich fragt warum die SPD nach der großen Koalition wie ein gerupftes Huhn da stand, dem muss ich sagen "Face it, Merkel hat mehr richtig gemacht!" Wie Herr Münchau es oben kommentiert, sie denkt langfristiger, strategischer und umsichtiger als das Triumvirat der SPD.
Ich glaube sie wird der SPD alle wesentlichen Forderungen in den anstehenden Koalitionsverhandlungen erfüllen, auch bei den Ministerposten (inkl. Finanzen).
Wohlwissend, dass sie die SPD damit noch besser entzaubern kann...
Wer heute noch glaubt mit dem Finanzressort gestalten zu können hat seine eigene Kurzsichtigkeit bereits bewiesen. Leitlinien und strategische Eckpfeiler setzt "La Merkel" auf europäischer Ebene und dagradiert das Finanzministerium schnell zum Zahlendrehher und Schudenverwalter...
Ich erhoffe mir mehr Intelligenz und Auffassungsgabe bei den Roten und wünsche ihnen viel Glück in den Verhandlungen, sie werden es brauchen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tromsø 09.10.2013, 14:45
4. Quatsch mit Sauce

Die Europolitik ist vollkommen unwichtig, die Wahlen haben es gezeigt. Und die Vorschläge zur Bankenunion würde der SPD das Genick brechen. Der Rest des Artikels ist ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 09.10.2013, 14:48
5. Diese SPD ist der faule Kompromiss für Merkel, denn......

Zitat von sysop
Die SPD hat sich schon einmal von Angela Merkel übertölpeln lassen. Bei den jetzt anstehenden Koalitionsverhandlungen müssen es die Sozialdemokraten besser machen: Sie sollten auf dem Finanzministerium bestehen und sich in der Euro-Politik nicht auf faule Kompromisse einlassen.
.....denn Merkel braucht doch diese störrische, mit unfähigen Politikern besetzte Partei SPD gar nicht. Die Grünen wären schon mit zwei Ministerposten zufrieden, und Merkel hätte praktisch mit den abgestürzten Grünen die Alleinherrschaft. Das weis auch Merkel.

Dazu kommt noch, dass die Seeheimer Gabriel, Steinmeier und Nahles ums Überleben kämpfen müssen. Wenn Merkel nicht mit den Seeheimern will, dann muss die SPD in die Opposition neben den Linken. Und dann sind die Seeheimer weg.
Das weis auch Gabriel, darum ist er plötzlich so diplomatisch, aber leider zu spät. Der Wähler hat die SPD abgestraft, wegen dem Verrat mit der Agenda 2010. Das hat diese SPD immer noch nicht kapiert.
Diese SPD ist schon zweimal zukünftig weg, mit Merkel dann ab 2017, und ohne Merkel sofort. Denn dann wird der Linke Basisflügel der SPD die Seeheimer rauswerfen, und mit der Linken kooperieren. Was auch richtig wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
An-On 09.10.2013, 14:49
6. Die SPD wird wieder das Arbeitsministerium nehmen

Wie schon Homer Simpson sagte: If stupidity led us into this mess, why shouldn't stupidity lead us out?

Das ist, soweit ich sehen kann, der Leitspruch der SPD seit 2005.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bewarzer-fan 09.10.2013, 14:50
7. tja, wer mit Zitronen handelt

sollte sich nicht wundern, wenn ihm das Regieren vorgemacht wird.
Ich freue mich auf eine weitere Runde CDU/CSU-SPD. Dann werden die genossen sicher bei der nä. Wahl unter 20% kommen.
... is halt so: Wählerwille

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 09.10.2013, 14:52
8. Vorzüge der Kanzlerin

Zitat von sysop
Die SPD hat sich schon einmal von Angela Merkel übertölpeln lassen. Bei den jetzt anstehenden Koalitionsverhandlungen müssen es die Sozialdemokraten besser machen: Sie sollten auf dem Finanzministerium bestehen und sich in der Euro-Politik nicht auf faule Kompromisse einlassen.
Die Einlassungen des Herrn Münchau bestätigen für mich vor allem, dass Frau Merkel schon an Schritt 4 und 5 denkt, während sich die Anderen noch über Schritt 2 den Kopf zerbrechen. Das zeichnet meiner Meinung nach diese Frau aus und es widerlegt zugleich die vielfach vorgetragene These, sie lasse alles treiben.

Was die anstehenden Gespräche mit der SPD betrifft, so halte ich eine Einigung bei den Mindestlöhnen ebenso für möglich wie bei den Investitionen für Bildung und Infrastruktur. Herr Gabriel sagte vor ein paar Tagen, dass Steuererhöhungen kein Selbstzweck für die SPD seien und er stellte in diesem Zusammenhang ein Einlenken in Aussicht, falls es alternative Finanzierungskonzepte gäbe. Das wichtigste Ziel muss sein, das hohe Niveau unserer Wirtschaft zu halten, denn die daraus resultierenden Steuermehreinnahmen verschaffen dem Finanzminister mehr Handlungsspielraum. Ob das Finanzministerium für die SPD die Ultima Ratio wäre, um ein erneutes Wahldebakel 2017 zu vermeiden, wage ich zu bezweifeln. Die letzte große Koalition hatte gute Arbeit geleistet und ich gehe davon aus, dass dies auch bei einer Neuauflage der Fall wäre. Solange man es allerdings mit einer Kanzlerin zu tun hat, die alles überstrahlt, wird es für die SPD schwierig sein, ihre eigenen Erfolge, die sie zweifellos in der letzten GroKo hatte, dem Wähler zu vermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwu 09.10.2013, 14:53
9. Die alte Leier

mal wieder "...gemeinsame Fonds zur Rekapitalisierung von Banken und zur Schuldentilgung im Privatsekto..." ist nichts anderes als eine Vergemeinschaftung von alten und neuen Schulden, und wenn ein deutscher Politiker das unterstützt, begeht er Verrat. Klar, das juckt Münchau nicht, die allermeisten Steuerzahler aber ganz gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14