Forum: Wirtschaft
Koalitionsverhandlungen: Union und SPD einigen sich bei der Rente
REUTERS

Die Verhandlungsführer von Union und SPD haben sich auf ein Gesamtpaket bei der Rente verständigt. Sie rechnen mit Mehrausgaben in Höhe von mehreren Milliarden Euro.

Seite 2 von 24
ulrich_loose 01.02.2018, 17:13
10. Sind sie doch froh

Zitat von HeinzOtto
Solange es nicht einen Rententopf für alle gibt, in den auch alle einzahlen, wird das nix. Das ist doch wieder nur rumgeschustert.
Wer nicht "Einzahlt" bekommt auch nichts und darf nur die 100 Mrd Steuerzuschuss an die "Kasse" zahlen. Heute schon stammen 1/3 der ausgezahlten Renten aus Steuermitteln und NICHT aus Beiträgen. Das wird so noch viel schlimmer werden - noch mehr Staatsquote und Umverteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 01.02.2018, 17:15
11. is ja toll

nur leider helfen die 48% auch nichts, denn die sind ja bereits das Ergebnis der größten Rentenkürzung, die es jemals gegeben hat. Und zusammen mit dem ebenfalls verbrochenen Niedriglohnsektor wird dies keinerlei Altersarmut bekämpfen. Die Regierungen der letzten 15 Jahre haben einen dermaßenen Kahlschlag an allen sozialen Systemen betrieben, der jetzt nicht mit Peanuts repariert werden kann. Und angesichts des ach so tollen finanziellen Zustandes dieses Staates sind die genannten Beträge ja wohl Peanuts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 01.02.2018, 17:15
12. Die jungen Menschen sind erneut die Verlierer

Das, was da beschlossen wurde, geht eindeutig zu Lasten der jungen Menschen. Denn genau jene sind es, die die Wahlkampfversprechen der SPD an die Alten zahlen müssen.

Zum Glück muss ich nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, um anderen den Lebensabend finanzieren zu müssen. Die junge Generation tut mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 01.02.2018, 17:16
13. Ca. 400 000 Rentner „besuchen“ die Tafel, Tendenz steigend.

Insgesamt sind derzeit ca. 1 500 000 Bürger betroffen. Der Exportweltmeister kann sich zurücklehnen und seinen Politikern DAS Armutszeugnis schon einmal für weitere 4 Jahre ausstellen. Es lebe der Lobbyismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 01.02.2018, 17:18
14. Sorry, aber

wie soll das Ganze finanziert werden. Davon kein Wort. Bis jetzt jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 01.02.2018, 17:20
15. Superplan

Zitat von HeinzOtto
Solange es nicht einen Rententopf für alle gibt, in den auch alle einzahlen, wird das nix. Das ist doch wieder nur rumgeschustert.
Wenn alle einzahlen, wollen auch alle was haben. Das ist ein Nullsummenspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex77lubu 01.02.2018, 17:20
16. also

Profitieren also künftig auch heute selbständige 60-jährige, die nie etwas eingezahlt haben, von den 48%-Rentenniveau? So kommt man auch auf diese Wahnsinnssummen. Chapeau SPD, wieder reingelegt... Macht die CDU-unterstützte Selbstbedienung des Kapitaladels nicht mal mehr vor der gesetzlichen Rente halt? Die Bonzen haben ja inzwischen auch das letzte bisschen Scham verloren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krawehl 01.02.2018, 17:23
17. Im nächsten Leben Beamter

Gerechtigkeit bei der Mütterrente ja, aber bitte nicht aus meinen Rentenbeiträgen sondern aus Steuergeldern, damit sich alle an den Kosten beteiligen, oder haben beispielsweise Beamte keine Mütter?
Apropos Beamte: Frau Nahles und und ihre SPD wähle ich aber erst wieder ( habs leider fast 40 Jahre getan) , wenn ich auch 72% vom letzten netto als Rente bekomme.
Ansonsten schließe ich mich dem ersten Beitrag an. Rente funktioniert nur, wenn alle mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_loose 01.02.2018, 17:24
18. Jain...

Zitat von nocheinwort
Kindererziehungszeiten dürfen nicht aus Beiträgen gezahlt werden, dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und daher alleine mit Steuergeldern zu zahlen.
Wenn nur Mitglieder der "Rentenkasse" Kindererziehungszeiten "vergoldet" bekommen, ist es ein Sache der Kasse. Erst wenn ALLE Frauen einen solchen Ausgleich bekommen, dann ist es eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Vergoldet bezieht sich übrigens auf die Tatsache, dass ganze Rentenpunkte verteilt werden und nicht die Rentenanwartschaften die Mütter in der Zeit aus eigener Kraft hätten erzielen können. Soll heißen - ein geringverdienende Mutter kommt so zu erheblich höheren Anwartschaften, eine gutverdienende Mutter hat Verluste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 01.02.2018, 17:25
19. Toll

Andere Länder bauen ihre Wirtschaft um und investieren in Infrastruktur, Forschung und Entwicklung. Wir erhöhen die Renten, überweisen mehr Geld für noch mehr Bürokratie nach Brüssel und lassen gern auch noch die Zweitfrauen der Flüchtlinge ins Land nachreisen.
Mehr muss man eigentlich nicht wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 24