Forum: Wirtschaft
Koalitionsverhandlungen: Union und SPD einigen sich bei der Rente
REUTERS

Die Verhandlungsführer von Union und SPD haben sich auf ein Gesamtpaket bei der Rente verständigt. Sie rechnen mit Mehrausgaben in Höhe von mehreren Milliarden Euro.

Seite 3 von 24
Nordstadtbewohner 01.02.2018, 17:26
20. Funktion des Mindestlohns nicht verstanden

Zitat von max-mustermann
Den Mindestlohn auf eine vernünftige Höhe anzuheben und dessen Einhaltung durchzusetzen wäre ja auch zu einfach da gibt der Staat dann lieber ein paar Krumen für die Rente auf Harz4 Niveau oben drauf.
Der Mindestlohn bildet eine absolute Lohnuntergrenze, was mit der Rente überhaupt nichts zu tun hat. Was eine "vernünftige Höhe" des Mindestlohns ist und was nicht, entscheiden aus gutem Grund nicht Sie.

Viele verstehen nicht, dass die Absenkung des gesetzlichen Rentenniveaus Ursachen hat, die in der Demografie Deutschlands zu suchen sind. Den Alten hohe Renten zu zahlen, ginge massiv zu Lasten der Folgegenerationen und würde zu einer massiven Abwanderung und einem massiven Wohlstandverlust führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigroyaleddi 01.02.2018, 17:27
21. Hört sich doch eigentlich richtig gut an ...

... überzeugt mich aber keinesfalls von einer GroKo unabhängig davon, dass wir hier im Forum natürlich wieder (teilweise berechtigte) Kritik hören. Leute, am Ende kann jeder Parteigenosse seine Meinung dazu schriftlich abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 01.02.2018, 17:29
22. Zwei-Klassen-Rentner

Die einen (normale Arbeitnehmer) bezahlen in die RV ein und bekommen eine mickrige Rente -
die anderen (Beamte, Politiker) bezahlen NICHTS ein und bekommen eine fürstliche Pension !
Ist das gerecht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 01.02.2018, 17:29
23. Das wird mit Beiträgen unter 20% nicht klappen

Die Zusagen beinhalten starke Mehrkosten, die Mütterrente sowie die Garantie um 5% höher sind nicht ansatzweise mit den Beiträgen zu stemmen. Schon heute schießt der Bundeshaushalt viele Milliarden zu, weil die momentanen Beiträge weit nicht ausreichend sind. Ich bin gespannt, wie lange das noch gut geht. Auf die gesetzliche Rente würde ich mich nicht verlassen. Wäre ich noch viel jünger, würde ich auf die Barrikaden gehen. Die Wohltaten gehen zu Lasten der jüngeren Bevölkerung. Man kann froh sein, dass die so schön passiv sind und sich willig melken lassen in der Illusion, später mal eine halbwegs anständige Rente zu bekommen. Ne, tut mir leid Jungs und Mädels, dass hat die heutige Generation schon alles verkonsumiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny_b 01.02.2018, 17:29
24. Private Vorsorge und Mindestrente

Die private Vorsorge, die wir ja heute alle machen sollen/müssen wird weiterhin voll auf die Mindestrente angerechnet. Warum sollte jemand, der voraussichtlich Mindestrente bezieht also auch nur einen cent Vorsorge betreiben? Warum wird dieser Punkt nicht mit einem Wort erwähnt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 01.02.2018, 17:34
25.

Zitat von alex77lubu
Profitieren also künftig auch heute selbständige 60-jährige, die nie etwas eingezahlt haben, von den 48%-Rentenniveau? So kommt man auch auf diese Wahnsinnssummen. Chapeau SPD, wieder reingelegt... Macht die CDU-unterstützte Selbstbedienung des Kapitaladels nicht mal mehr vor der gesetzlichen Rente halt? Die Bonzen haben ja inzwischen auch das letzte bisschen Scham verloren!
Man ist ja hier einiges an Blödsinn gewohnt, aber irgendwann ist auch mal Schluss. Was hier beschlossen wurde heißt lediglich, dass künftig Selbstständige auch *einzahlen* müssen (oder stattdessen eine anderweitige Absicherung vorweisen). Was die Auszahlung betrifft, so gilt weiterhin die Rentenformel, d. h. die Auszahlung richtet sich nach den durch Einzahlung erworbenen Ansprüchen. Davon zu trennen sind versicherungsfremde Leistungen wie die Mütterrente, die aber aus Zuschüssen zur GRV aus Steuermitteln gezahlt wird. Aber was rede ich hier gegen die Wand: Hier geht es ja den meistem gar nicht mehr um sachliche Diskussion, sondern nur noch ums "sachgrundlose" (Kandidat für das Wort des Jahres?) Schimpfen und Jammern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 01.02.2018, 17:35
26.

Die Milliarden für Mütterrente und Herdprämie hätten sie sich sparen können. 48% klingt aber schon Mal deutlich besser als 43% aber ich denke, der Teufel steckt im Detail.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistdalos 01.02.2018, 17:36
27.

Zitat von olmen
Demnach haben zwar insgesamt 9,7 Millionen Rentnerinnen Kinder vor 1992 geboren. Davon haben aber nur 2,8 Millionen drei oder mehr vor diesem Jahr geborene Kinder. Nur sie könnten mit der von CDU/CSU und SPD geplanten Erhöhung ihrer Renten um rund 31 Euro pro Kind im Monat rechnen. Alle anderen Mütter gingen dagegen leer aus.
Zu diesem Thema meine weiterführende Frage: Es profitieren nur die Mütter, die drei oder mehr ... Kinder geboren haben. Werden in diesem auch die ersten beiden Kinder angerechnet? So daß es bei 4 Kinder also 4x31 Euro gibt? Oder 2x31 Euro zusätzlich?
Davon abgesehen, daß diese 2-Kind-Regelung sowieso unverständlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badner 01.02.2018, 17:36
28. Flickschusterei !

Solange all diese Wohltaten von den heutigen Beitragszahlern erbracht werden müssen ( also keine Beamten, Selbstständigen, usw.), ist dies nicht mehr als Betrug an der Jugend. Immer weniger Beitragszahler, müssen somit immer mehr Rentner finanzieren. (und irgendwann kollabiert das System ) Danke, toll gemacht !!! Meine Stimme bekommt ihr definitiv nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teloudis 01.02.2018, 17:36
29. Satte Renten Bezieher entscheiden

wie Frau Nahles und andere, über die anderen Menschen, die sich nicht wehren können. Die Satten verteilen einige Krümmel nach unten. Und das wird als Erfolg verkauft, nein das ist es nicht. Grundrente muss her wie in Österreich, und die sind als Staat deswegen nicht Pleite gegangen. Es geht, man muss nur die Altersarmut wirklich bekämpfen wollen, und die SPD will es nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 24