Forum: Wirtschaft
Koch-Brüder: US-Milliardäre wollen Trumps Gesundheitsreform stoppen
Getty Images

Donald Trump will die Gesundheitsreform seines Vorgängers Obama zurückdrehen. Den Industriellen-Brüdern Koch geht das nicht weit genug: Sie rufen Abgeordnete zum Widerstand auf - und ködern sie mit Geld.

Seite 2 von 14
reiner_lorber 23.03.2017, 10:45
10. Solche Machenschaft ziehen eine Demokratie ins Lächerliche

Zunächst finde ich es verwerflich wenn Milliardäre den "kleinen Leuten" nicht ein mal eine Grundsicherung im Gesundheitlichen gönnen, schließlich hat ja nicht jeder die nötigen Finanzen um die Gesundheitskosten zu zahlen.
Besonders schlimm finde ich das die Beiden über eine Art Bestechung Einfluß auf die Politik nehmen wollen. Sollte das funktionieren, kann sich Amerika getrost "Bananenrepublik" nennen. Mit Solidarität zur Bevölkerung und mit Bürgernähe hat dieses Verhalten nichts mehr zu tun.

Beitrag melden
L_ESER 23.03.2017, 10:46
11. lobbyismus 4.0

oder besser gesagt - offene bestechung.
stimme ab, so wie es mir gefällt und erhalte "finanzielle unterstützung" aus meinem topf für deinen nächsten wahlkampf. hier wird nicht einmal der versuch unternommen die einflussnahme zu kaschieren. nein sie wird öffentlich ausgelobt. wenn politik so öffentlich käuflich ist - pfuiteufel.
interessant wäre noch, zu erfahren, wohin das gesundheitswesen nach ansicht der gebrüder koch denn tatsächlich gehen soll.

Beitrag melden
rainer_daeschler 23.03.2017, 10:48
12. Die wahre Neidgesellschaft

Zitat von stefan.p1
Vielen Dank für diesen Artikel zeigt er doch wie umstritten Obamacare in den USA ist. Die Amerikaner wollen nicht bevormundet werden,sie wollen selbst bestimmen ob sie sich Krankenversichern oder nicht.
Ich bezweifele, dass die Reichen sich für das Selbstbestimmungsrecht der weniger Begüterten engagieren. Sie ertragen es einfach nicht, wenn der Staat Mittel dafür aufwendet, dass es den Ärmeren etwas besser gehen könnte. Das ist die wahre Neidgesellschaft, der Neid der Reichen auf das, was sie den Armen noch nicht genommen haben.

Beitrag melden
helgeHB 23.03.2017, 10:49
13. Es lebe die Ellenbogengesellschaft

Für jemanden, der in der sozialen Marktwirtschaft sozialisiert wurde, mutet die Entwicklung dieses Themas in den USA mehr als nur befremdlich an.
Da machen sich Milliardäre auf, in eine Entwicklung zu investieren, an dessen Ende Ihr Vermögen durch „Endsolidarisierung“ noch etwas größer wird.

So wird aus Populismus Opportunismus!
Im Gegenzug wird ganzen Bevölkerungsschichten der Zugang zum Gesundheitssystem entzogen. Diese werden das mit kürzerer Lebenserwartung und schlechterer Lebensqualität bezahlen.
Eine Errungenschaft moderner Gesellschaften wird dem Profit einiger Privilegierter geopfert!
Wehret den Anfängen!

Beitrag melden
simax2118 23.03.2017, 10:51
14. ...

Zitat von stefan.p1
zeigt er doch wie umstritten Obamacare in den USA ist. Die Amerikaner wollen nicht bevormundet werden,sie wollen selbst bestimmen ob sie sich Krankenversichern oder nicht. Und das gilt durch alle Gesellschaftsschichten.Auch wenn wir deutschen das .....
Aber sie wünschen sich mit 300 über den Highway brettern zu dürfen. Fragen Sie mal die Autovermieter, welche Erfahrungen sie mit Touristen aus den USA haben. Aber kaum ein Deutscher wünscht sich die US amerikanischen Zustände. Weder Waffen an jeder Ecke noch Menschen die sich keinen Arzt leisten können.

Beitrag melden
Harald Schmitt 23.03.2017, 10:53
15. Geldverteilung

Mit dem ganzen "Bestechungsgeld", was sie für Wahlkampf und Abstimmungen bezahlen, könnten sie doch Krankenversicherung für alle einführen!
Warum gibts kein Gesetz, dass bei solchen "Spenden" der gleiche Teil nochmal für gemeinnützige Projekte gesteckt werden muss?!
Ich versteh nicht warum die "Reichen" mit den ganzen "Wahlkampspenden" auf Teufel komm raus die Armen in ihrer Schicht zementieren wollen und ihnen ordentliche Ausbildung, Entwicklungsmöglichkeiten, Arbeitnehmerrechte und Krankenversicherung verwehren wollen.

Privatisierung von öffenlichen Aufgaben wie Bildung, Gesundheit, Infrastruktur und Gefängnisse mit Profitinteressen sind doch der falsche Weg! Der freie Markt regelt es nunmal, wie man in den USA jeden Tag sehen kann, da gewinnt meist der Spender mit dem größten Budget.
Die Politiker sind doch den größten Teil ihrer Zeit mit Spenden sammeln und Einschleimen bei Spendern beschäftigt damit sie wieder gewählt werden.

Beitrag melden
secret77 23.03.2017, 10:53
16.

Mich wundert sein halbgarer Ansatz eh, denn im Wahlkampf hatte er doch eine völlige Privatisierung angekündigt, was also auf "Aldicare" für dies Masse (wenn man zu den Glücklichen dann noch gehört) und "best care for the chosen few" hinausläuft.

Und natürlich, mit voranschreitender Automatisierung macht etwas Anderes auch gar keinen Sinn. Aus den Augen der Kochs dieser Welt.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 23.03.2017, 10:53
17.

Zitat von stefan.p1
zeigt er doch wie umstritten Obamacare in den USA ist. Die Amerikaner wollen nicht bevormundet werden,sie wollen selbst bestimmen ob sie sich Krankenversichern oder nicht. Und das gilt durch alle Gesellschaftsschichten.Auch wenn wir deutschen das genauso wenig verstehen wollen wie den Drang der Amis zu Schußwaffen! Dafür verstehen die nicht das wir auf der Autobahn 300km/h fahren dürfen. Vielleicht versteht man sich mit ein bisschen Toleranz besser.
Jein. Es ist etwas komplizierter.
Das Problem das viele mit Obamacare haben ist, dass man sich entweder versichern muss oder eine Strafgebühr zahlen. Das würde auch hierzulande vielen übel aufstoßen.
Da die Strafe für Nichtbeitritt aber geringer als die Beitrittsgebühr ist, haben sich viele junge, gesunde Personen gar nicht erst dafür angemeldet. Gemeldet haben sich vor allem die Kranken - und so kann eine Versicherung einfach nicht funktionieren. Es braucht immer eine Mehrheit an Einzahlern und eine Minderheit an Bedürftigen.
Hinzu kommt, dass nicht wenige sich auch Obamacare nicht leisten konnten; diese mussten dann auf Programme wie Medicaid zurückgreifen.


Alles in allem war Obamacare aber kein allzu schlechter Anfang. Man hätte viele klüger lösen können, aber da standen viele Dinge im Weg:
- Mangelnde Erfahrung mit einer allgemeinen Krankenversicherung.
- Massive Desinformation und Dummheit, wodurch der ACA mit Sozialismus und Sozialismus mit Stalinismus gleichgesetzt wurde (mit der Red Scare kriegt man leider immer noch Wähler).
- Schädliche Kompromisse die nötig waren um das Ganze überhaupt durch den Kongress zu bekommen.
Die tatsächlich ausgeschütteten Leistungen waren allerdings alles andere als unbeliebt - auch unter Konservativen. Wie es mal Jemand so gut ausgedrückt hat: Das größte Problem das die Republikaner mit Obamacare haben ist der Name Obama. Und das hat sich ja auch in den letzten Monaten gezeigt: auch republikanische Stammwähler sind ziemlich stinkig. Der ACA war zwar nicht fehlerlos, aber er war ein guter Anfang. Jetzt kommt nur noch die Herrschaft des Geldes.

Beitrag melden
El_Brain 23.03.2017, 10:54
18.

Bin zwar auch kein Trump Fan.
Aber das ist Bestechung.
Die Koch Brüder waren sich zwar stets für nichts zu schade, aber selten so plump und öffentlich.
Die beiden und die Abgeordneten, die auf dieses Angebot eingehen, gehören aus dem politischen Leben verbannt, mindestens.
So braucht man sich nicht zu wundern, wenn gefährliche Populisten wie Trump, LePen, Syriza oder die 5-Sterne Bewegung Auftrieb bekommen.

Beitrag melden
vogelskipper 23.03.2017, 10:59
19. Jeder kann es schaffen, wenn er nur will!

Das ist die Denkweise in den USA! Wer in Armut lebt, ist selber daran schuld, wenn er wollte, könnte er es anders haben. Ergo, warum soll ein gut Verdienender die "Faulen und Armen" mit finanzieren? Wenn die sich keine Krankenkasse leisten können, dann ist es ihr Pech. Klingt sehr asozial, ist es auch, aber so denkt der Großteil der amerikanischen Bevölkerung leider. Das kommt sicher zum Teil noch von den Anfängen der Besiedelung, wo jeder selber schauen musste, wie er zurecht kommt und überlebt. Diese Denkweise wird man aus diesem Volk auch nicht heraus bekommen, man kann nur hoffen, dass sie nicht zu arg abfärbt und wir in Europa noch unser soziales Gewissen bewahren. Leider hat die Politik hier in den letzten Jahren mit ihrer Passivität auf diesem Gebiet sehr dazu beigetragen, dass manche Dinge auch schon fast US-amerikanisch anmuten. Das wird die kommende Regierung hoffentlich einbremsen!

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!