Forum: Wirtschaft
Köln/Bonn: Germanwings soll Beinahe-Crash vertuscht haben
AP

Das Protokoll liest sich hochdramatisch, doch es kommt erst mit großer Verspätung an die Öffentlichkeit: Ende 2010 soll ein Flugzeug von Germanwings bei Köln nur knapp einem Absturz entgangen sein. Beide Piloten wurden offenbar durch ein giftiges Gas nahezu außer Gefecht gesetzt.

Seite 12 von 12
sponner_hoch2 28.09.2012, 14:47
110.

Zitat von quark@mailinator.com
OK, mein letzter Kommentar zu dem Thema ... Wir sind uns hoffentlich einig darüber, daß das verhältnismäßig knapp war.
Eindeutig.

Zitat von
[...] Entweder waren also die Meldungen korrekt und das Bundesamt hat geschlafen, oder umgekehrt, oder beides.
Auch das sind wir uns wohl einig.

Zitat von
Meines Erachtens nach macht der initiale Bericht des Piloten die tatsächliche Nähe zur Katastrophe nicht hinreichend deutlich und zwar rein faktisch betrachtet. Natürlich lege ich keinen Wert auf Dinge wie "Beinahe-Crash" in so einem Bericht. Aber z.B. zu schreiben, daß die weitere Landung normal verlaufen sei, obwohl Sicherheitsgrenzen aufgehoben wurden, obwohl Checklisten nicht abgearbeitet wurden, obwohl Schwierigkeiten bestanden Gleitpfad und Geschwindigkeit zu halten, etc. ... das wirkt aus meiner Sicht eben doch verharmlosend. Kann natürlich sein, daß das so Usus ist.
Da mögen wir anderer Meinung sein. Allerdings weiß ich auch nicht wirklich, welcher Schreibstil in Meldungen an die BFU üblich ist. Ich begründe meine Meinung auf der Annahme, dass solche Meldungen in der Regel (wie z. B. auch in anderen Bereichen, Polizeiberichte etc.) eher nüchtern gehalten sind und sich auf End"ergebnisse" beziehen (Endergebnis wäre hier ja korrekterweise, dass die Landung als solche ohne Probleme gelaufen ist). Da mag ich aber natürlich mit meiner Annahme auch falsch liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 28.09.2012, 15:00
111.

Zitat von sponner_hoch2
Falsch. ...
Stimmt, es war falsch, was ich schrieb.
Mein Hinweis bezog sich auf Ihr "wurde am Tage danach direkt" angezeigt und dieser Tag danach bezog sich wiederum auf einen Beitrag eines anderen Foristen, der der Fluggesellschaft mehr oder weniger Vertuschung vorwarf. Den Bezug zu dem vorherigen Beitrag stellte ich erst jetzt fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrasha 28.09.2012, 16:10
112. warum vertuschungen?

warum will man die passagiere nicht aufklären. warum wird das vertuscht über so lange zeit? wird mir ein rätsel bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 28.09.2012, 21:54
113.

Zitat von petrasha
warum will man die passagiere nicht aufklären. warum wird das vertuscht über so lange zeit? wird mir ein rätsel bleiben.
Niemand hat etwas vertuscht.
Es ist die Presse, alle voran ein Tageszeitung, die das grundlos in die "Die Welt" setzte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitzeuger 29.09.2012, 23:19
114.

Zitat von aviateur
Auch wenn Sie aus der "Branche" sind, frage ich Sie: Sie kennen schon den Unterschied zwischen Anfluggeschwindigkeit und Aufsetzgeschwindigkeit? Lt. BFU-Bericht betrug die Anfluggeschwindigkeit 220 Knoten, das sind ziemlich genau 400 km/h. Wie war das mit dem "keine Ahnung"?
Vielen Dank für die Information!
Ich möchte mich auch nicht dieser "Motzergesellschaft" hier anschließen, aber in dem Artikel heißt es "Landegeschwindigkeit". Dieses Wort ist selbst mir nicht geläufig, richtig wie Sie schreiben Anflug- und Aufsetzgeschwindigkeit aber der gemeine und nicht mit diesem Thema vertraute SPON Leser denkt bei einem solchen Wort, dass mit dieser Geschwindigkeit getouchdowned wird. Nicht mehr und nicht weniger habe ich bemängelt. Da sich solche ungenauen Beschreibungen in SPON leider in letzter Zeit häufen, wollte ich dieses anmerken. Ich sehe nämlich schon den SPON lesenden Yuppi-Papa mit seinem 12 jährigen am Gate stehen und sagen: " Schau da, der ist 400 kmh schnell, wenn er aufsetzt. Das habe ich nämlich im Spiegel-online gelesen!"
Aber Ihnen herzichen Dank für die Präzisierung meiner Aussage!
Greetz und ich hoffe, ich konnte Ihnen doch noch ein ruhiges Wochenende bereiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 29.09.2012, 09:10
115. danke,

Zitat von chrome_koran
Ansonsten haben Sie vermutlich nicht viel Ahnung, wie schnell bestimmte Substanzen über die Atemwege anfluten können. Wenn Sie merken, dass da was komisch riecht (falls überhaupt), sind Sie schon gemtlich am Abdriften. Gute Nacht…


hab tatsächlich keine Ahnung! Heisst: Der Pilot hat es nicht mehr geschafft die Maske aufzusetzen...was ich nicht verstehe,, weil es doch einige Minuten gedauert haben muss, bis der Pilot "mit letzter Kraft" landen konnte...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 29.09.2012, 10:35
116.

Zitat von Neinsowas
hab tatsächlich keine Ahnung! Heisst: Der Pilot hat es nicht mehr geschafft die Maske aufzusetzen...was ich nicht verstehe,, weil es doch einige Minuten gedauert haben muss, bis der Pilot "mit letzter Kraft" landen konnte...?
Das ist doch nun wirklich hinreichend genau beschrieben worden:
Den Piloten wird übel durch die giftigen Substanzen in der Luft.
Sie setzen die Atemmasken auf.
Der Körper nimmt zwar keine weitern Giftstoffe aber die bereits aufgenommenen Giftstoffe verbleiben im Körper und wirken verstärkt weiter.
In einer solchen Situation empfindet man ein paar Minuten wie eine Ewigkeit.
Was ist denn an diesem Ablauf noch unverständlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ipart 29.09.2012, 14:57
117. pisa - köln

bin im in diesen jahres mit meiner frau und zwei kleinen kindern von pisa nach koeln geflogen. nach dem start entwickelte sich sarker rauch im flugzeug. wir mussten in schutzstellung gehen und das flugueig landete unverzueglich in pisa. was mich aergert ist, dass man uns dann 3,5 stunden auf dem rollfeld im flieger sitzen ließ (es ging dann mit der maschine tatsaechlich nach koeln zurueck). die außentemperatur betrug an diesem tag 40 grad. dass mit zwei kleinen kindern ist schon heftig. die klimaanlage war defekt und wohl auch teil des problems. einige fluggaeste haben die maschine verlassen und wollten nicht mehr. die stimmung im flieger war schlecht. man hat uns dann gesagt wir erhalten getraenke kostenfrei. auf den schock hab ich mir ein bier bestellt. das mußte ich dann tatsaechlich zahlen! das ist sowas von kleinkariert und unprofessionell. ob der vorfall den behoerden bekannt ist? wir auf jeden fall haben wir von germanwings keine entschuldigung erhalten, geschweige denn eine teilerstattung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macrifice 02.01.2013, 13:23
118.

Zitat von jeze
Was hat ihre Generalkritik (die man auf jedes Thema anwenden kann) mit dem geschilderten Fall zu tun?
Was hat denn ihr Beitrag (den man auf jeden Beitrag anwenden kann) damit zu tun? Ich bezog mich auf den Artikel, und sie? Schlimmer als Generalkritik ist sicher, zu jedem Sätzlein seinen Senf hinzugeben zu müssen, es sei denn, sie sind vom Spiegel bestellter Forumswächter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12