Forum: Wirtschaft
Kohleausstieg: Im Bann des CO2-Monsters
DPA

Spektakuläre Wende am deutschen Strommarkt: Steigende CO2-Preise machen alte Kohlemeiler im Rekordtempo unrentabel. Das Aus des dreckigen Energieträgers könnte sich so rasant beschleunigen.

Seite 1 von 17
heidelbeere0815 04.09.2018, 10:17
1. unsere Preise

Mir kommen gleich die Tränen! Bei unserem hohen Preisniveau bin ich mit sicher, daß auch bei steigenden CO2-Preisen der Reibach fûr die Großkonzerne mit den alten Dreckschleudern noch viele Jahre weitergehen kann. Klimawandel, mach schneller!

Beitrag melden
krokodilklemme 04.09.2018, 10:19
2. Warum

Die zentrale Frage beantwortet der Artikel leider nicht (oder hab ichs überlesen?): Warum steigt der Preis für die Zertifikate? Ist das nur ein temporärer Effekt? Was passiert, wenn viele Kohlemeiler abgeschaltet werden, also viele Zertifikate "frei" werden?

Beitrag melden
jaklar 04.09.2018, 10:23
3.

Der Staat schießt im Notfall Geld dazu ?
Da werden die ehrenwerten Konzerne natürlich alles unternehmen daß dieser Fall nicht eintritt

Beitrag melden
ruediger 04.09.2018, 10:24
4.

Endlich wird auch SPON klar, das Marktmechanismen viel effizienter und schneller wirken können als irgendwelche Kommissionen oder Subventitionen, die auch dann weiter gezahlt werden, wenn sie überhaupt keine Wirkung mehr haben (EEG). Durch die Technikneutralität des Zertifikatemechanismuses wird zudem das CO2 dort eingespart wo es am kostengünstigsten geht. So wird die vorgegebenen CO2 Menge mit minimalem Aufwand erreicht (und dieser Aufwand auch für jeden sichtbar).

Beitrag melden
heikhen 04.09.2018, 10:31
5. das ist nur die halbe Wahrheit,ohne Kohle geht es einfach nicht!

Sehr gut wird die Abhängigkeit von der Kohle und die Unzuverlässige Art der von Wind und Solar im Bericht der FAZ vom 28.8.2018 " wie die Kohle den Sommer gerettet hat" mit Fakten unterlegt. Danach bleibt wegen der nicht bearfsgerechten Verfügbarkeit der Alternativernergien die Kohle für eine sichere Stromversorgung unverzichtbar. Zumal mit dem Wegfall der Kernenergie weitere CO2 freie Kapazitäten von Markt genommen werden. Damit wird die im letzten Absatz getroffne Hoffnung die erhöhten CO2 Abgaben nicht an den Verbraucher abzuführen ad adsurdum geführt. Hoffnungen haben sich selten erfüllt.

Beitrag melden
Skydiver75 04.09.2018, 10:31
6. Panikmache Hoch drei!!!

CO2 der Klima-Killer.....Wer's glaubt wird seelig. Ich kann diese Bilder von Kraftwerken mit weißen Dampf und der sinngemäßen Überschrift "CO2 - Klimakiller" nicht mehr sehen...

1. CO2 ist ein farbloses Gas
2. CO2 ist die Lebensgrundlage für alle Pflanzen auf diesem Planeten
3. In Gewächshäusern wird bewußt der CO2 - Gehalt teilweise erhöht, denn nachweislich wachen dann die Pflanzen viel besser.
4. Die Klimasensitivität des CO2 beträgt 0,6°C. Bei dieser geringen Klimasensitivität haben CO2-Emissionen keinen schädlichen Einfluß auf das Klima....und weil CO2-Emissionen keinen schädlichen Einfluß auf das Klima haben, sind Maßnahmen zur CO2-Emissionssenkung nicht erforderlich.

Es ist selbstverständlich völlig richtig schonend und mit unseren Ressourcen umzugehen. Was beispielsweise aus dem ganzen Plastikmüll resultiert, das ist ein wirkliches Problem unserer Zeit. Zum Thema CO2 werden politisch Ängste geschürrt, Panik gemacht und Milliarden von Euro sinnlos verbrannt.... Im Übrigen, "Klima" ist der statistische Mittelwert des Wetters von 30 Jahren. Mittelwerte kann man grundsätzlich nicht schützen.....Aber da das alles politsisch gewollt ist, können wir uns schwerlich dagegen wehren. Wenn ein Institut genau derartige Erkenntnisse veröffentlichen würde, was würde passieren? Sämtliche Fördergelder würden gekürzt, da solch eine Aussage nicht ins Bild passt! Auf wiisenschaftlich funiderte Fakten wird verzichtet bzw. werden diese nicht publik gemacht, vielmehr beruft man sich auf "Experten" die uns ein bild vermitteln, als wenn morgen das Licht aus geht. Für alles wird dem "Klimawandel" insbesondere das CO2 verantworlich gemacht. Was man so alles hört: "das wärmste Jahr seit Temperaturaufzeichnungen" ...wie wurde vor 100 Jahren die Temperatur gemessen? Der Messfehler damals war mindestens 1°C wenn nicht noch mehr....Wie will man die Messwerte also vergleichen?

Beitrag melden
fin2010 04.09.2018, 10:31
7. überschaubare Preissteigerung von 5%

typischer Stil tendenziöser Artikel: Preise schönen durch Angabe monatlicher Kosten (kleine Zahl) und diese auf jährlichen Verbrauch beziehen (grosse Zahl). Aktuell sind das nur WEITERE 5%, ein Jahr später dann vermutlich mehr. usw.

Beitrag melden
exHotelmanager 04.09.2018, 10:34
8. Nur Wasserdampf

Auf dem Aufmacherfoto sieht man keinen "Dreck", sondern gefilterten Wasserdampf. CO² ist unsichtbar.

Beitrag melden
wo_st 04.09.2018, 10:35
9. Schwachsinn!

Allein, die rhetorische Frage ob der Endverbraucher die CO2 Verteuerung bezahlt diskqualifiziert schon den Autor des Artikels. JeglichePreisbewegung

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!