Forum: Wirtschaft
Kollegen-Protest gegen Lufthansa-Piloten: "Euer Übergang ist unser Untergang"
REUTERS

Die Lufthansa-Piloten treffen im eigenen Unternehmen auf Widerstand. Rund 200 Kollegen haben nach SPIEGEL-Informationen gegen die Tarif-Forderungen der Kapitäne demonstriert.

Seite 3 von 5
Miere 22.09.2014, 05:48
20. Das ist nur logisch.

Es streiken doch die, die es sich erlauben können. Piloten und Lokführer. Hat man schonmal Putzfrauen streiken sehen? Nein, denn die fliegen dann raus und werden ersetzt. Haben die gut verdienenden Piloten schonmal gestreikt, damit diejenigen im Betrieb, die wirklich jeden Cent brauchen, was mehr bekommen? Wohl eher weniger. Aber sie gefährden die gesamte Firma, mit allen Arbeitsplätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul-48 22.09.2014, 05:51
21. Jammern auf Höchst-Niveau und noch immer......

nicht genug für die Damen & Herren Kapitäne!
Lesen sie sich dazu beiden letzten Sätze um Artikel zweimal durch spätestens dann wissen sie & wir, wer Forderungen der Piloten/innen mitfinanziert! Abartig und zum KOT.EN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skygirl 22.09.2014, 07:15
22. k.T.

so wie ich gehört habe, fand diese Demo zur Arbeitszeit, auf LH Firmengelände und mit professionellen Plakaten/Transparenten statt. Aber der Arbeitgeber spricht von einer spontanen Aktion und hat damit ja nichts zu tun.

So etwas gab es auch während des Tarifkonflikts 2001.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sangundklanglos 22.09.2014, 07:35
23. Richtig so

denn weiterhin bin ich dafür, daß die Piloten das Recht haben müssen zu streiken. In Hamburg werden die Mitarbeiter des Bodenpersonals in Servicegesellschaften ausgegliedert usw. und zu niedrigeren Löhnen gezwungen und allen ist gleich, dass sie Angst haben zu streiken.
Die Piloten haben noch die Macht etwas durchzusetzen und geben ein Warnbeispiel gegen die zerstörerische Kraft des Lufthansa Vorstands ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rechdschreibfehler 22.09.2014, 08:03
24. Untergang?

Piloten sind die EINZIGEN, die leistungsgerecht bezahlt werden. Andere Berufsgruppen sollten sich ein Beispiel daran nehmen und eben NICHT fordern, dass die Piloten genauso VERARSCHT werden wie sie selbst. Es geht nicht um Untergang und Rettung, es geht um Gewinnmaximierung, das gilt für Lufthansa und das gilt für alle anderen Großunternehmen.
Was denkt ihr, passiert mit einem Euro, den ein Pilot nicht verdient, wer bekommt ihn? Der Techniker? Die Flugbegleiterin? Die Putzfrau?
Dieser Euro wandert IMMER nach oben!
Aber angesichts der Kommentare hier: Glückwunsch an die Lufthansa, ihre Propaganda geht voll auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soron 22.09.2014, 08:05
25. All die klugen, nicht neidischen Neidhammel...

mit all den klugen Kommentaren wie sich die Piloten doch unverschämt bereichern gehen mit keinem Wort auf zwei simple Tatsachen ein.
Zum einen geht es nicht um neue Ansprüche der Piloten, sondern um die Verteidigung von Pensionsrückstellungen, welche das Management nur zu gerne auflösen möchte, um die Gewinnsituation (zumindest kurzfristig) und die daraus resultierenden Managerboni zu verbessern. Wäre ich Pilot würde ich mich auch fragen: Wieso sollen meine Pensionsansprüche für eure Bonuszahlungen weichen ?
Zum zweiten - und auch das hat keiner der Neider berücksichtigt - benötigt man zum Fliegen eines Jumbo eine ATPL genannte Pilotenlizenz. Für deren Erhalt ist alle 6 Monate ein fliegerärztlicher Check erforderlich, und der mag mit zunehmendem Alter immer schwerer zu erfüllen sein. Irgendwann kommt dann der Zeitpunkt, wo der Pilot nicht mehr fliegen darf - nicht aus eigener freier Entscheidung, sondern weil ihm die Lizenzverlängerung verweigert wird. Und dann ist Schluss mit dem Job. Ich glaube nicht, dass einem der 'Kollegen' vom Bodenpersonal die selbe Zwangsstilllegung droht. Und wie soll ein Pilot dann die Zeit vom 55. bis 67. Lebensjahr überbrücken ? Umschulen ? Arbeitslos melden ?

Die jetzige Regelung ist schlichtweg aus Pragmatismus gewachsen, auch wenn das den Neidern nicht gefällt. Ein Pilot muss einen nervenaufreibenden und stressigen Job mit hoher Verantwortung ausüben. Da ist nichts mit 'mal einen schlechten Tag haben'.

Ich frage mich, ob all die Besserwisser, die den Piloten die Übergangsregelung alternativlos wegstreichen wollen sich wirklich in einen Flieger setzen würden, der von so einem "zwangsverpflichteten" Piloten chauffiert wird, der eigentlich altershalber schon gerne ausgeschieden wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 22.09.2014, 08:25
26.

Das ist ein deutlicher Hinweis auf ein schlechtes Betriebsklima unter den Mitarbeitern bei der Lufthansa. Daran wird die Geschäftsführung sicherlich nicht unschuldig sein, auch wenn sie nicht direkt zu der Kundgebung aufgerufen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die_Physiker_ 22.09.2014, 09:08
27. @rechdschreibfehler

Wenn Sie die Piloten als Referenz für eine leistungsgerechte Bezahlung sehen und jetzt jeden Handwerker,... gemessen an diesem Gehalt nach Leistung bezahlen wollen, welche im Übrigen sehr subjektiv ist, dann haben die besser bezahlten auch nichts davon. Der Schnitt der Gesellschaft besitzt dann um einiges mehr Geld, es kommt zu einer Inflation und es ist nichts gewonnen. Es kommt hinzu, dass diejenigen die sich normalerweise beispielsweise Handwerker holen um ein Haus zu bauen sich das sicher nicht mehr leisten können wenn ihre Gehälter nicht ebenfalls entsprechend angepasst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 22.09.2014, 09:16
28. Es ist eine Frechheit,

mit welchem elitären Denken die Piloten/Gewerkschaft handelt. Nachdem immer mehr bekannt wird, was die Piloten der Lufthansa verdienen und was es auch noch für außertarifliche Selbstverständlichkeiten gibt kann man nur mit dem Kopf schütteln. Bin gestern erst aus China mit Air China zurückgekommen. Warum sollte ich Lufthansa fliegen? Air China gehört zur star alliance. Die Abfertigung wird in DUS also von der Lufthansa abgewickelt, der Service ist auf den Flügen super, die Maschinen natürlich älter, der Preis deutlich niedriger, und das auch, weil die Piloten gerechte Gehälter erhalten. Mal ganz ehrlich. Pilot was ist das? Abi und dann? Eine recht kurze Ausbildung, die auch noch der Arbeitgeber bezahlt hat, mit Annehmlichkeiten wie "Lehrgänge" in den USA. Eine Freundin meiner Freundin ist Lufthansa Pilotin. Mal angesehen davon, dass Sie nun die Stunden deutlich reduziert hat, so können einfach Fragen, die man sich als Laie stellt nicht beantwortet werden. Wird denn nun der Gepäckraum beheizt? Es ist selten, dass Menschen die nur eine Fähigkeit besitzen, nämlich eine Maschine zu fliegen, und dazu natürlich die Voraussetzungen erfüllt sein müssen, was aber oft physische sind, so viel Geld verdienen. Ein Arzt hat eine Höhere Ausbildung und könnte sicher Fragen zu seinem Arbeitsgerät teils besser beantworten. Die Piloten bei anderen Airlines verdienen einen Bruchteil. Auch frech ist, wie spon berichtet, was Purser verdienen. Diese fallen eigentlich nur durch regelmäßige Überheblichkeit auf. Generell wenn ich mal in Europ LH fliege, dann ist das Personal im Vergleich zu den asiatischen/arabischen Linien sowieso recht unfreundlich. Auch hier muß man sagen, unabhängig vom preis ist ryanair nicht schlecht. und wer die kurzen standzeiten der kapitalintensiven Maschinen von ryanair am flughafen mal gesehen hat, der weiß, warum er bei lh so viel bezahlen muß. aber der markt wird das schon richten. ra soll ja nun auch in den Fernflug einsteigen wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltenbummler20 22.09.2014, 09:45
29. Vernichtung der Lufthansa-Piloten - durch ihre eigene Gewerkschaft VC

Nicht "Lufthansa schafft sich ab" - sondern die Piloten der Lufthansa schaffen sich selber ab. Die Firma ist nicht mehr bereit diese exorbitanten Gehälter ihren Piloten zu bezahlen - wo es am Weltmarkt genug Piloten gibt welche für 30 % des LH Pilotengehaltes ihrer Tätrigkeit nachgehen - und das auch bei grossen Airlines wie Emirates und Co.
Daher wird es in Zukunft bei Lufthansa nur mehr neue Pilotenstellen ausserhalb dieses "geschützten Bereiches Konzerntarivvertrag" geben, und die Expansion der LH ebenfalls dort passieren (Siehe Eurowings, Worldwings) Andere Berufsgruppen wie die Flugbegleiter haben die Zeichen der Zeit erkannt, und rechtzeitig 20 % ihres Gehaltes nun hergegeben, um auch weiterhin in den Maschinen der LH eine Tätigkeit zu haben. Nur die Piloten der LH - Die schaffen sich selbst ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5