Forum: Wirtschaft
Kommentar: Warum Standard & Poor's richtig liegt

Weil die USA ihr Top-Rating verloren haben, drohen neue Turbulenzen an den Finanzmärkten. Doch die Herabstufung könnte sich als gute Nachricht erweisen: Sie beweist die Unabhängigkeit der Rating-Agenturen - und zwingt die Amerikaner, endlich die Steuern zu erhöhen.

Seite 2 von 21
Munku 07.08.2011, 15:07
10. Rating

Wem ein Rating nicht gefällt, dem steht es doch frei es zu ignorieren, und sich stattdessen ein eigenes Bild zu machen.

Das einzige Problem bei Ratings sind nicht die Ratingagenturen oder ihre Meinungen, sondern die unsinnige gesetzliche Vorgaben, etwa bestimmte Fonds an gegebene Ratings zu binden. Wird dann das Rating korrigiert, sind die Fonds dann gezwungen entsprechende Anteile abzustoßen, was natürlich dann den Kurs drückt - ohne jedoch den realen Wert zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
possumgfx 07.08.2011, 15:07
11. Sie liegen nicht richtig

Würden die RatingAgenturen auch nur den Hauch eines Interesses daran haben unabhängig zu agieren hätten sie das "Problem" schon längst in Form von Abwertungen des Ratings erfasst. Nein sie erfüllen nur die Erwartungen der Öffentlichkeit und liefern einen entsetzlich naiven Beweis ihrer Unabhänigkeit. Die Überschuldung der USA ist ein lang bekanntes Thema. Hätten die Republikaner den Streit um die Neuverschuldungssperre nicht so vehement in die Öffentlichkeit gezogen..würden die Rating Agenturen keinen Mucks von sich geben. So aber schwimmen sie lieber mit den Strom. Das haben sie in Griechenland schon so gemacht, in Italien und mit jedem anderen Fall. Als damals die ersten bfürchtungen auftauchten die hohe Verschuldung und die Belastung des öffentlichen Haushalts in Griechenland könnten problematisch werden...sprangen die "Experten" von PWC soglaich darauf an...dann kamen Befürchtungen dass Italien, Spanien vielleicht auch.....schon wurden die Anleihen heruntergestuft. Was diese Leute machen ist nichts anderes als ein Nachrichtenblatt dass morgens vor der Ausgabe die Leserschaft nach den schlimmsten Befürchtugnen fragt, die sie plagen...und diese dann in der nächsten Ausgabe bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Habeshah 07.08.2011, 15:10
12. Wieso unabhängig

Zitat von sysop
Weil die USA ihr Top-Rating verloren haben, drohen neue Turbulenzen an den Finanzmärkten. Doch die Herabstufung könnte sich als gute Nachricht erweisen: Sie beweist die Unabhängigkeit der Rating-Agenturen - und zwingt die Amerikaner, endlich die Steuern zu erhöhen.
Seit wann lässt der Spiegel sich so bluffen. Die Rating-Agenturen arbeiten für die Reichen und sie sind selber reich. Die Teaparty vertritt deren Interessen nun werden sie von ihren "unabhängigen" "Experten" die leider keine Kreise vorhersehen konnten, unterstützt. Doch wo wollen denn diese Leute so viel Geld anlegen, wenn nicht in Amerika. Ich denke es ist wie bei ALDI und den Herstellern. Der Kunde bestimmt den Preis. Die Ritter der Glaskugel müssen zurecht gestutzt werden.
Obama kann sparen, wenn er die überflüssigen Kriege der Republikaner beendet hat. Der Tag ist in Sichtweite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe49 07.08.2011, 15:11
13. Da hat wohl jemand

mehr Sorge um die USA als die selbsternannten 'Patrioten' der Teebeutelfraktion, denn es wichtiger ist Obama und den Demokraten zu schaden als dem Land zu helfen.

Vernuenftige Politik und Verantwortung sieht wahrlich anders aus. Dienaechsten Monate werden sehr deutlich zeigenwelchen Weg die US Politik einschlaegt und der Wahlkampf im kommenden Jahr wird ein schmutziger Krieg voll mit Luegen, gegenseitigen Diffamierungen, Rassismus und gan tief unter der Guertellinie. Wir werden die Achtung vor diesen Menschen vollstaendig verlieren und die Politikverdrossenheit in den USA, wo sich weniger als die Haelfte der Wahtberechtigten registrieren lassen wird noch groesser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannespiefke 07.08.2011, 15:15
14. aber ein gewisser Herr

hat doch die GOP darauf eingeschworen niemals die Steuern zu erhöhen schon gar nicht für Millionäre und Millardäre.

Der kleine Arbeiter darf die Steuern zahlen, der Milliardär bekommt Geschenke. Ein so dummes Volk wie in Amerika muß die Welt erst mal verdauen.

Wir Deutschen sind schon reichlich beschränkt aber selbst wir haben erkannt das man eine Lobby Partei nicht wählt, (FDP)

Der Ami ist aber stolz auf seine GOP, und gibt sogar den Teapartisten seine Stimme. Und jetzt betet auch noch der führende Kandidat dafür das Gott Geld vom Himmel würft.

Wie bescheuert muß ein Volk eigentlich sein. Der Ami läuft selbst dem Iran den Rang ab was Beschränktheit angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank.W 07.08.2011, 15:17
15. Geht nicht...

Zitat von Björn Borg
Nicht die Rating-Agenturen machen mich wütend, sondern die Art und Weise, wie Politiker sich von ihnen abhängig gemacht haben, und die Ohnmacht, als 'normaler Mensch' weder gegen das eine noch gegen das andere irgendetwas unternehmen zu können.
Jeder intelligente hält sich von diesem System der Intrigen und Spielchen entfernt!

Von daher wird es uns nicht gelingen etwas durch Wahlen zu ändern.

Die welche mit gutem Willen unten Anfangen sind völlig verbogen bis sie oben sind und haben den Kontakt zur Basis, zu Otto-Normalverbraucher längst längst verloren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teekaysevenfive 07.08.2011, 15:17
16.

Zitat von duffybarracuda
da war wohl dem Spiegel nicht mehr zu helfen, denn kein zweites dt. Blatt agierte dermaßen gegen Mccain, dessen Wahlkampf auf Schuldenabbau beruhte. Ist ja absurd dass man nun so tut, als hätte man das schon lange verstanden mit dem Schuldenabbau.
McCains Wahlkampf beruhte auf Schuldenabbau? Was für ein Unfug. McCain machte nur mit Sarah Palin, Joe dem Handwerker und Robocalls auf sich aufmerksam. Gerade bei Wirtschaftsthemen wirkte er mehr als hilflos, weil er davon keine Ahnung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walsi911 07.08.2011, 15:18
17. Die Party ist vorbei

Die Party ist definitiv vorbei und wir kriegen nun die Rechnung präsentiert. Wie nach einer durchzechten Nacht wird der Kater heftig ausfallen. Ohne Schuldenschnitt und den Gürtel enger zu schnallen wird es nicht gehen. Nicht in den USA und nicht in Europa. Fertig ist es mit der Herrlichkeit, alle Aufgaben auf den Staat abzuwälzen, mehr Eigenverantwortung heisst das Zauberwort. Wir werden auch lernen müssen uns mit den Realen Marktpreise für Verkehr, Gesundheit und andere Leistungen abzufinden, welche der Staat bis heute mit Schulden finanziert hat. Oma und Opa werden wohl wieder beim ältesten Sohn einziehen müssen, das Altersheim ist zu teuer. Dafür kümmern sich Oma und Opa um die kleinen, wenn Mama und Papa arbeiten. Es geht auch ohne Kita. Die Kosten für das Pendeln werden wohl auch steigen, wenn die Bahn und der Strassenverkehr sich selbst tragend finanzieren müsse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 07.08.2011, 15:19
18. Plumpe Wahlkampfrethorik

Zitat von duffybarracuda
da war wohl dem Spiegel nicht mehr zu helfen, denn kein zweites dt. Blatt agierte dermaßen gegen Mccain, dessen Wahlkampf auf Schuldenabbau beruhte. Ist ja absurd dass man nun so tut, als hätte man das schon lange verstanden mit dem Schuldenabbau.
Als McCain 2007 in den Wahlkampf ging, lag das Disaster noch vor ihm.

Auch er hätte die Finanzkrise nicht anders meistern können.

Werter Forist, wohlfeile Sprüche wie diese, machen Ihre Thesen auch nicht glaubwürdiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NichtPerfektSynchron 07.08.2011, 15:20
19. Unabhängigkeit der Ratingagenturen?

Unabhängigkeit der Ratingagenturen?? Eine einzige Herabstufung einer einzigen Agentur beweist deren Unabhängigkeit? Halten Sie mich für blöde?

Also bitte, lieber Spiegel. Muss ich jetzt die Arbeit für Sie machen?

http://www.nachdenkseiten.de/?p=10067
Film: Inside Job
u.v.m.

Mal ein bißchen suchen, anstatt von Unabhängigkeit der Agenturen schwadronieren. Denen, für die die Ratinger hauptsächlich arbeiten, ist es ganz egal, gegen welches Land gewettet wird. Zu diesem Artikel fällt mir nur das hier ein:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=10377

Erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 21