Forum: Wirtschaft
Kommentar zu EZB-Anleihekäufen: Deutschlands scheinheilige Draghi-Kritik
DPA

Vor allem in Deutschland wehren sich Politiker gegen das geplante EZB-Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen. Doch die Europäische Zentralbank macht nur ihren Job.

Seite 1 von 18
kj.az 22.01.2015, 05:25
1. ..irgendwas erschliesst sich mir nicht !

" den Geldwert stabil zu halten " und damit " die Preise nach oben bringt " ?

Entschuldigung, aber bin ich zu simpel, um das als Widerspruch zu sehen ? Vermutlich. Wir hatten vor vielen Jahren mal gelernt, dass EIN Ziel jeder Wirtschaftspolitik die Geldwertstabilitaet ist. Die ist dann nicht gegeben, wenn Preise bei gleichem Gegenwert steigen, was hier wohl beabsichtigt ist.
Also umdenken, Politikern und Journalisten glauben was heutzutage Sache ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LudBri 22.01.2015, 05:34
2. Sie wissen nicht wovon Sie reden

"Der Aufkauf von Staatsanleihen gehört zum Instrumentarium einer Notenbank". Ja das ist durchaus richtig. Hat aber mit dem Handeln der EZB nichts zu tun. Was Sie übersehen, ist, dass eine Landesbank Anleihen des eigenen Staates kauft, es geht also um den Rückkauf eigener Schulden, für die man haftet. Beim Ankauf von Euro-Staatsanleihen geht es jedoch um das Einstehen für fremde Schulden. Und das ist ein gewaltiger Unterschied. Somit ist der Ankauf eigener Titel und Haftung durch Landesbanken auch nicht ansatzweise zu vergleichen mit dem Ankauf fremder Titel und Haftung durch die EZB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 22.01.2015, 05:42
3. Weichwährung

Allen die von einer weichen Währung profitieren, wie die staatliche Schuldenmacher und Exporteure tut Draghi vordergründig einen Gefallen. Leute deren Vertrauen in die Währung zu einem guten Teil auf Einhaltung einmal geschlossener zwischenstaatlicher Verträge beruht, werden freilich vor den Kopf gestoßen, aber das ist ja nichts Neues bei der italienisch geführten EZB. Keinen Gefallen tut Draghi deutschen Sparern, zukünftigen Rentnern, Auslandsurlaubern und Versicherten. Doch das dürfte ihm angesichts der Bundestagswahlergebnisse , ebenso wie Islamfreundin Merkel, herzlich egal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Ernst 22.01.2015, 05:43
4. Total daneben

Die bisher bekannt gewordenen Absichten von Draghi sind alles andere als der übliche Job einer Notenbank. Die Geldpolitik einer Zentralbank steuert die Menge an Zentralbankgeld im Privatbankensektor bzw. die dazugehörigen Zentralbankzinsen. Und damit nimmt die ZB indirekt Einfluß auf die Geldmenge insgesamt, die Zinsen und auch den Wert von Geld im Innen- und Außenverhältnis (Wechselkurs, Preisniveau). Was Draghi tun will, bedeutet aber etwas anderes: Finanzierung notleidender Staatshaushalte und Finanzierung von klammen Banken. Und dies unter Mißachtung grundlegender Regeln der Risikominimierung. Scheinheilig ist der EZB Präsident selbst, weil er der Öffentlichkeit dies alles aus angeblicher Sorge vor drohender Deflation andrehen möchte. Es ist absolut keine Rechtfertigung seines jetzigen Verhaltens, daß er seit Amtsantritt eigentlich nie etwas anderes tat als gegen Regeln zu verstoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth 22.01.2015, 05:48
5. Honi soit

qui mal y pense: Der Italiener Draghi will im Wesentlichen italienische und französische Staatsanleihen aufkaufen - unter dem Deckmäntelchen der Deflationsbekämpfung. Die negative Inflationsrate im gesamten EURO-Raum (in Deutschland ist sie immer noch positiv) beruht auf dem sinkenden Ölpreis, steigt dieser wieder, ist es auch mit der angeblichen Deflationsgefahr vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 22.01.2015, 05:48
6. Blasen

Wo, wer und wie genau, "bläst man in Berlin zum Widerstand."? Da gibt es doch eher nur ein paar dürre Worte zu diesem Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
provinzialer 22.01.2015, 06:11
7. ich kann Hr. Kaiser ...

nicht folgen. Natürlich war der Staatsanleihenankauf 2010 - 2012 bereits Staatsfinanzierung, aber wo kein Kläger, ist auch kein Richter, der Draghi und Co zurückpfeifen kann. Die Situation hat sich doch nicht geändert, es ist immer noch Staatsfinanzierung. Wo sieht denn Hr. Kaiser das Argument Geldwertstabilität als Begründung. Die angebliche, bevorstehende, existierende Deflation ist doch bereits, auch hier, als Lüge deklariert worden. Sie beruht einzig auf der Tatsache, dass der Ölpreis sich praktisch halbiert hat, also müge der Autor doch den Gegenbeweis erbringen. Dem gescheiterten Experiment EUR wird ein weiteres Experiment beigefügt, es wird Zeit, das Herumfrickel zu beenden und den EUR in seiner jetzigen Form zu beerdigen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nataliamunich 22.01.2015, 06:40
8. Ein VWLer erklärt also,

dass die Wirtschaft in Südeuropa danach wieder Käufe soll. Da sage ich als Laie, dass das Blödsinn ist. Es kam im Süden zu keinen Reformen und somit fehlt nach wie vor die Konkurrenzfähigkeit. Viele Nordeuropäer, welche im Sommer in den Süden fahren, wählen zur Zeit lieber die Türkei, welche mit günstigeren Preisen lockt und annähernd, abgesehen vom kulturellen Bereich, das bieten kann, was es in Griechenland gibt. In Italien hat sich aufgrund der Unfähigkeit der Politik so gut wie nichts getan. Frankreichs Gesellschaft hält von Reformen weniger als von kostspieligen Kriegen in Libyen und im Nahen Osten. Somit kauft die EZB nur wieder Zeit, welche ungenutzt verstreicht und weitere Steuergelder der Geberländer vernichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istegal 22.01.2015, 07:03
9. Der Anleihekauf dient zum Drücken der Zinsen

Wohin sollen die Zinsen gedrückt werden? In den negativen Bereich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18