Forum: Wirtschaft
Kommentar zum Erbschaftsteuer-Urteil: Ungerecht und leistungsfeindlich
DPA

Das Bundesverfassungsgericht urteilt heute, ob Familienbetriebe steuerfrei weitervererbt werden dürfen. Die Unternehmer möchten das milliardenschwere Privileg gerne behalten - doch ihre Argumente sind nicht stichhaltig.

Seite 16 von 16
crazy_swayze 17.12.2014, 21:40
150.

Ich verstehe hier die seitenlange Diskussion nicht.

Fakt 1: Ein Erbe ist für den Erben ein Einkommen.

Fakt 2: Der Staat besteuert jede Form des Einkommens. Arbeitslohn, Kapitalerträge etc., nur bislang nicht die Erbschaft.

Mit welchem Recht nehmen sich die Erben denn bitteschön heraus, dass ihre Arbeitnehmer ihren Lohn versteuern müssen, der ihr Einkommen darstellt, der Erbe aber nicht seine Erbschaft, die ihrerseits ein Einkommen gewesen ist?

Da kann ich ja auch gleich hergehen und die Abschaffung der Lohnsteuer einfordern!
Ich kann durch die Steuern schließlich auch nicht (in meinen Konsum) investieren!
Also nö Leute, so einfach geht es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regula2 18.12.2014, 08:53
151. Das wichtigste Argument

Das wichtigste Argument gegen die Erbschaftssteuer besteht in der Tatsache, dass Beamte nicht mit Geld umgehen können und als Manager nicht mal zum Betreiben eines Handwerksbetriebes fähig wären.
Sie sind Schulden machende, verschwenderische Murks-Manager, denen sowenig Volksvermögen anvertraut werden darf wie nur möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbaerbel 18.12.2014, 09:35
152. Ja bin ich auch dafuer:

Zitat von Wirbelwind
Man sollte schon zwischen dem Erblasser und den Erben unterscheiden. Der Erblasser mag sein Vermögen durch harte Arbeit erwirtschaftet haben. Den Erben fällt es hingegen ohne Vorleistung in den Schoß. Was die Erben dann aus ihrer Erbschaft machen, ist noch mal eine ganz andere Frage. Fakt ist aber, dass Erbschaften leistungsloses Einkommen sind, und passen daher besser zum Feudalismus als in eine moderne Leistungsgesellschaft.
Die Weihnachtsgeschenke fallen Ihren Kindern in den Schoss, ohne eigene Leistung. Das sollte man versteuern.

Was, dann muessten sie die Weihnachtsgeschenke verkaufen ? Ja wollen Sie diese Ungleichbehandlung gegenueber Bargeldgeschenken wirklich ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 18.12.2014, 10:51
153. Schon richtig...

Zitat von elcantapeor1
Wenn Sie einen Betrieb mit 25 MitarbeiterInnen erben zahlen Sie Erbschaftsteuer für die geerbte Firma und wenn Sie dann monatlich 5.000 € entnehmen zahlen Sie für die 5.000 € Entnahme Einkommensteuer. Dies sind zwei unterschiedliche Vorgänge und zwei unterschiedliche Einkommenszuwächse, der erste Einkommenszuwachs ist leistungslos, es sei denn Sie bezeichnen genetische Abstammung als Leistung, der zweite Einkommenszuwachs nicht.
...von dem ersten Einkommenszuwachs, den Sie als leistungslos bezeichnen, haben Sie aber - bei Licht betrachtet - nichts, außer dass er Ihnen die Möglichkeit bietet, den zweiten Einkommenszuwachs, also die € 5.000,00 monatlich zu erwirtschaften, die sie versteuern müssen. Anders ist es nur, wenn Sie den ererbten Betrieb verkaufen. Aber für diesen Fall sollen Sie ja auch nicht steuerlich privilegiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forsell 18.12.2014, 12:07
154. Jenseits...

Zitat von klausbaerbel
Die Weihnachtsgeschenke fallen Ihren Kindern in den Schoss, ohne eigene Leistung. Das sollte man versteuern. Was, dann muessten sie die Weihnachtsgeschenke verkaufen ? Ja wollen Sie diese Ungleichbehandlung gegenueber Bargeldgeschenken wirklich ?
Ihrer absurden Kalauer würden Sie gaaanz andere Töne spucken, wenn Sie selbst aus 40 Jahren Brotlohnarbeitsjahren ein Summchen zusammenkratzen würden, auf welches Ihre Nachkommen dann bis zu 30% Erbschaftsteuer zahlen müssen, während leistungslose Milliardär-Söhnchen von Schlage Burda, Oetker usw. bzw. die Milliardär-Witwe in Ihrem geerbten 10-Mill. Häuschen am Starnberger See keinen Cent zahlen müssen.

Dann würden Sie hier ganz anders über das deutsche Zwei-Klassen-Steuersytem abkotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbaerbel 21.12.2014, 15:31
155. Der Neid...

Zitat von forsell
Ihrer absurden Kalauer würden Sie gaaanz andere Töne spucken, wenn Sie selbst aus 40 Jahren Brotlohnarbeitsjahren ein Summchen zusammenkratzen würden, auf welches Ihre Nachkommen dann bis zu 30% Erbschaftsteuer zahlen müssen, während leistungslose Milliardär-Söhnchen von Schlage Burda, Oetker usw. bzw. die Milliardär-Witwe in Ihrem geerbten 10-Mill. Häuschen am Starnberger See keinen Cent zahlen müssen. Dann würden Sie hier ganz anders über das deutsche Zwei-Klassen-Steuersytem abkotzen.
Der Neid hat eine haessliche Fratze.

Was gibt es nur fuer Menschen hier auf dieser Welt.
Und die duerfen alle Weihnachten feiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 21.12.2014, 20:23
156.

Zitat von klausbaerbel
Der Neid hat eine haessliche Fratze. Was gibt es nur fuer Menschen hier auf dieser Welt. Und die duerfen alle Weihnachten feiern.
Wir wollem mal die Kirche im Dorf lassen,

wenn ein Kind in der Villa wohnt und die 10 Mio Villa erbt, zahlt das Kind 0 Euro, wenn die Wohnfläche 200 qm nicht übersteigt,

Beispiel:

Erblasser wohnte mit Sohn (20 Jahre) in einem Bungalow (Wohnfläche 300 qm, steuerlicher Wert 10 Mio. EUR). Nach dem Tod des Erblassers bleibt der Alleinerbe dort wohnen.

Der Alleinerbe kann nur für 2/3 des steuerlichen Werts (= 6.666.666 Mio. EUR) der Villa die Befreiung beanspruchen, da nur 200 qm begünstigt sind. Der übersteigende Betrag 3.333.333 Mio. EUR ist regulär zu versteuern.

das andere Kind, das 10 Mio in Geld bekommt, zahlt 2.208000 Erbschaftssteuern.

Gerecht ist das nicht.

Deshalb Erbschaftssteuer abschaffen!

Das Geld den Abkömmlingen und nicht andern in den Rachen werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#Nachgedacht 21.12.2014, 22:24
157. @forsell

Das ist D! Wenn Sie kein regelmäßiges Einkommen haben und unterhalb der Armutsgrenze leben, dann aber ein Erbe ausschlagen, weil sie nicht in der Lage sind für andere Schulden auf zu kommen, verlangt der Staat Gebühren. Sind nur 30,00 Euro. 30,00 EUR von nichts ist unheimlich viel! Warum reicht es nicht bei der Rechtsantragsstelle eine Erklärung abzugeben, diese zu Unterschreiben und gut? Warum muß diese Unterschrift zusätzlich beurkundet werden? Klientelpolitik in D!

Unsere Politiker verschonen die Reichen, da die bei den kleinsten Summen sofort am Hungertuch nagen würden.
Vielleicht würde diese Steuer bewirken, dass gar nicht so viel ruhendes Vermögen auf eine Person anfällt, weil man schon viel früher auf Teilhabe der Erben hinarbeitet.
Natürlich könnte man spezielle Regelungen einer stufenweisen Tilgung bei gebundenem Kapital bewirken. Aber könnte heißt Oben nein und holen von Unten!

Auch wenn es nicht direkt danach ausssieht, der Kleine soll lückelos kontrolliert und bevormundet werden, damit er den "Großen" nicht ins Gehege kommt.
Freiheit ist eine Frage des Besitzes!
#Nachgedacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver.Buch 23.12.2014, 02:49
158. KOPF oder ZAHL

Bitte fragen sie die EXPERTEN einmal lieber Spiegel.
Ich bin WP und StB
Ausgestiegen aus dem großen Rad der Geschichte
alles weiter auf
www.business2adventures.de
Erbschaftsteuer abschaffen ist doch klar
unsere Gesetzgebung, also legislative + exekutive versagt voll und ganz und die Judikative = Karlsruhe BVerfG schreibt salomonische Urteile….. und das seit Jahren
die Vermögensteuer darf seit 1997 nicht mehr erhoben werden; aber sie wurde nicht abgeschafft
fragen sie mal die Richter in Karlsruhe danach
ich habe dort 15 Jahre gearbeitet in Karlsruhe
BGH - BverfG
spinnen die eigentlich die JURISTEN?
ich sage ja……
Grüsse von Oliver Buch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oliver.Buch 23.12.2014, 02:52
159.

Zitat von dd0486
ganz klar, dann Erbschaftssteuer abschaffen und eine Vermögenssteuer für Vermögen ab 1 Millionen Euro einführen. 10% auf 5 Jahre. Und bevor hier einer jammert. Wenn Sie bei 1 Mil. Euro 10% Zahlen müssen, bleiben am Ende immer noch 1 Mil. Euro Vermögen. Die Steuer geht nur auf die Zinsen. 7% auf diese Summen. Dann verlieren Sie 3% an Vermögen. Nach 5 Jahren sind Sie noch genauso Reich wie am Anfang aber der Staat ist Entschuldet. Können Sie nachlesen ist vom wissenschaftlichen Dienst des Bundestages auf Anfrage der Linken errechnet und Bestätigt worden. Nur unsere Einheitspartei CDU/CSU/SPD/Grüne/FDP die CCSGF haben alle die Umverteilung von unten nach oben in Ihren Programmen. und 80% der Menschen in diesem Lande die ihr hart erarbeitetes Geld verwalten wählen diese Einheitspartei und lassen sich Ihr Geld aus den Taschen ziehen.
die Vermögensteuer ist nicht abgeschafft….
Grüsse
Oliver Buch
oliver.buch@t-online.de

Das Tal der Ahnungslosen begann in Dresden…..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 16