Forum: Wirtschaft
Kommentar zum Hauptstadtflughafen: Die peinlichste Baustelle Deutschlands
DPA

Selbst wenn ab jetzt alles glatt gehen sollte - von den bisherigen Pannen wird sich der Hauptstadtflughafen nie mehr erholen. Am besten wäre ein Neustart an einem anderen Standort. Und mit anderen Verantwortlichen.

Seite 18 von 20
KingTut 25.06.2014, 12:15
170. Verantwortung

Zitat von sysop
Selbst wenn ab jetzt alles glatt gehen sollte - von den bisherigen Pannen wird sich der Hauptstadtflughafen nie mehr erholen. Am besten wäre ein Neustart an einem anderen Standort. Und mit anderen Verantwortlichen.
Es packt einen das blanke Entsetzen, wenn man sich vor Augen führt, dass der Flughafen ursprünglich 1.7 Mrd. Euro kosten sollte und wir (die Steuerzahler!) jetzt schon bei 5.4 Mrd. angelangt sind, wobei das wahrscheinlich auch noch nicht das Ende der Fahnenstange ist. Wenn man sich dann noch die bekannt gewordenen Skandale verinnerlicht, z.B. die Fehlbesetzungen wichtiger Positionen oder unseriöses Geschäftsgebaren von Kontraktoren, dann darf man sich nicht wundern, dass uns der Spott aus aller Welt auf unabsehbare Zeit gewiss ist.

Und wer übernimmt jetzt für dieses Desaster die Verantwortung? Zu dieser Frage vernehme ich leider nur das Schweigen im Walde. Es wäre das Mindeste gewesen, wenn Herr Wowereit und seine Vorstandskollegen sich in aller Öffentlichkeit bei der Bevölkerung für den angerichteten Schaden entschuldigt hätten, oder werden wir Steuerzahler von unseren Politikern nicht mehr für voll genommen? Die Verantwortlichen schulden uns, der Öffentlichkeit, eine Erklärung darüber, wie es dazu kommen konnte, dass bis jetzt 3.7 Mrd. höhere Kosten für dieses Projekt angefallen sind, als man uns ursprünglich weis machte. Ganz vorne in der Pflicht sehe ich den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Herrn Wowereit, weil er als einstiger Aufsichtsratsvorsitzender die Hauptverantwortung trug. Wie konnten ihm und anderen „Experten“, wie z.B. den in das Projekt eingebundenen Ministerialräten, und Ministerialdirigenten (allesamt hoch dotierte Mitarbeiter von Landes- und Bundes-Finanzministerium), derartige Fehlplanungen unterlaufen? Dass man jetzt mit dem Finger auf Herrn Mehdorn zeigt, ist m.E. richtig, aber er ist nicht die Ursache des Problems (hat es höchstens noch verschlimmert), denn nicht er, sondern Herr Wowereit und sein Mitarbeiterstab trugen zu jenem Zeitpunkt die Verantwortung, als das Verhängnis seinen Lauf nahm. Leider werden wir auf demütige Reue und Konsequenzen vergeblich warten, und leider werden ihn die Berliner wiederwählen. Denn der Geldfluss aus den reichen Überschussländern hält ja unvermindert an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 25.06.2014, 12:18
171. Lol!

Zitat von mehrhirnbitte
so einen infantilen Unfug gelesen. Die Reaktionen sind das Peinlichste an dem ganzen. Auch in Hongkong, Oslo, sonstwo werden Akten verschlampt etc. Was weiss denn der Autor, welche Peinlichkeiten es anderswo gab. Mir fällt eine komplett versemmelte Gepäckabfertigungsanlage an einem US-Flughafen vor mehr als 10 Jahren ein - aber wo war das überhaupt genau? Keine Ahnung.
Gaaanz schlechter Vergleich: Gepäckabfertigungsanlage versus Hauptstadtflughafen! Merken Sie was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 25.06.2014, 12:20
172. Provinz

Zitat von sushiboi
Da mag ja fast alles schief gelaufen sein, was nur schief laufen kann. Aber Wenn man schon Berlin zur Provinz erklärt, was sind dann Hamburg, Köln und München?
Finanziell; bautechnisch; planerisch und exekutiv ist Berlin mit seiner Baustelle mehr als nur Provinz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 25.06.2014, 12:24
173. Genau das ist das Problem

Zitat von onlinematter
Noch eine Behörde? Wir haben sechzehn Parlamente, sowie jede Menge Bau- und Planungsämter. Die sollen mE erstmal in die Hüfte kommen, bevor man noch mehr meines Anteils am Steueraufkommen verschleudert an faule und träge Verwaltungsbeamte.
Zu viele kleine Planungsämter mit Ahnungs- und Kompetenzlosen Entscheidern. Das ist genau das Problem. Für die Festlegung der Dachziegelfarbe im Neubaugebiet reciht das vielleicht, aber nicht für Groß-Bau-Vorhaben oder Infrastrukturmaßnahmen. DIesbezügliche Planungskompetenz und Entscheidungsbefugniss gehört an zentraler Stelle konzentriert und Fachübergreifend ausgebaut und genutzt. Dann versucht sich auch nicht jeder Lokalfürst ein Baudenkmal zu setzten, was dann fürchterlich in die Hose geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 25.06.2014, 12:25
174. Thema

Zitat von Sergeij
Lieber Herr Kröger, recherchieren Sie doch mal die Geschichte des 'Münchner' Flughafens 'Franz Josef Strauß'! Der sollte ursprünglich 1986 in Betrieb gehen, die Inbetriebnahme war dann jedoch erst 1992 - und das zu mehr als dem 3-fachen der ursprünglich veranschlagten Baukosten, die, genau wie beim BER durch ständige Planungsänderungen in die Höhe getrieben wurden. Das einzige, was richtig gut klappte, war dann der Umzug innerhalb einer Nacht...
Es ging, wie es vielleicht Ihrer geschätzten Aufmerksamkeit entglitt, nicht darum, was andernorts auch vergeigt wurde, sondern einzig und allein um die Hauptstadtbaustelle, die mal ein Flugplatz werden will oder soll.

Ist es so schwer, beim Thema zu bleiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ratzbär 25.06.2014, 12:28
175. Bitte nicht

Zitat von dr.u.
Nichtsdestotrotz müssen zumindest wir eine Lehre daraus ziehen (und aus S21 und Elbphilharmonie): Deutschland braucht eine Zentrale Behörde für die Planung Durchführung und Abwicklung von Großbauprojekten. Dort muss entsprechende Kompetenz für derartige Vorhaben aufgebaut und konzentriert werden. So wie es z.Z. läuft macht mal hier und mal da jeweils ein anderer diesen Job. Kann ihn mangels Erfahrung und Kompetenz allenfalls mittelmäßig ausführen und beim nächsten Großprojekt muss wieder woanders ein neuer Newbi ran und macht die gleichen Fehler wieder...
Bitte nicht noch so einen Beamtenmoloch, da werden nur noch größere Desaster produziert.

Ich schlage den umgekehrten Weg vor: Die öffentliche Hand darf einfach keine Bauprojekte beginnen, deren Summe 100.000,- € übersteigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorschi8 25.06.2014, 12:58
176. Zum Vergleich: Chep Lak Kok Airport (Hongkong)

Appointment: 1992
Construction Start: 1995
Completion: 1998

1250 Hektar Fläche

50 Mio Passagiere/Jahr Kapazität

Zahlreiche internationale Preise und Auszeichnungen


(Quelle: http://www.fosterandpartners.com/projects/chek-lap-kok-airport/ ua.)



... hätte man in Berlin doch nur jemanden gefragt, der sich mit sowas auskennt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AmokSchleicher 25.06.2014, 13:03
177. Wohin ?

Zitat von Ratzbär
Bitte nicht noch so einen Beamtenmoloch, da werden nur noch größere Desaster produziert. Ich schlage den umgekehrten Weg vor: Die öffentliche Hand darf einfach keine Bauprojekte beginnen, deren Summe 100.000,- € übersteigt.
Sollen wir dann die Lebensmittelüberwachung, die Baugenehmigungen, das gesamte Bauplanungsrecht, die Strassenverkehrskontrollen, die Überwachung des Waffenrechts abschaffen, weil =Beamtenmoloch=?

Für 100K repariert man nicht mal einen Schlaglochweg, wenn es denn gut werden soll.

Sie sollten sich den Problemen stellen, statt nur herumzualbern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mendikant 25.06.2014, 13:20
178. Fertigstellung

würde der Flughafen fertiggestellt werden, würden viele Leute ihre "tollen" hochdotierten Gesellschafter-Jobs verlieren, dass will doch nun wirklich keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitrone73 25.06.2014, 13:20
179. Ruhig Blut.

Zitat von redwed11
Was sollen die Berliner Fluggäste denn auf dem Provinzflughafen MUC? Einen Flughafen, der von ursprünglich geplanten 2 Milliarden DM Baukosten am Ende 8 Milliarden DM gekostet hat. Um solch eine Preisteigerung bei BER zu erreichen, können noch.....
Jetzt mal runter vom Gas. MUC war nur ein Beispiel. Nehmen Sie den Sportflughafen in Pinnedings-an-der-Wissel und fahren Sie Ihre paar Fluggäste mit dem Taxi nach Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 20