Forum: Wirtschaft
Kommentar zum Hauptstadtflughafen: Die peinlichste Baustelle Deutschlands
DPA

Selbst wenn ab jetzt alles glatt gehen sollte - von den bisherigen Pannen wird sich der Hauptstadtflughafen nie mehr erholen. Am besten wäre ein Neustart an einem anderen Standort. Und mit anderen Verantwortlichen.

Seite 2 von 20
laermgegner 25.06.2014, 07:30
10. Quatsch - Vote

Wieder, ein oberflächlicher Beitrag und eine sinnlose Abstimmgsangebot. Der Faktor Mensch kommt wieder einmal nicht vor !
Geschäftsführer brauchen keine technische Qulifikation - aber dieses ist ja wichtiger zu berichten. Tausende Menschen sind duch eine falsche Brandschutznalge in Gefahr - wie niedlich- wieviel Menschen durch Flugzeuglärm gefährdet sind, interessiert auch den Spiegel nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrhirnbitte 25.06.2014, 07:35
11. Selten

so einen infantilen Unfug gelesen. Die Reaktionen sind das Peinlichste an dem ganzen. Auch in Hongkong, Oslo, sonstwo werden Akten verschlampt etc. Was weiss denn der Autor, welche Peinlichkeiten es anderswo gab. Mir fällt eine komplett versemmelte Gepäckabfertigungsanlage an einem US-Flughafen vor mehr als 10 Jahren ein - aber wo war das überhaupt genau? Keine Ahnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vince-vega 25.06.2014, 07:38
12. Es braucht keinen Ingenieur

Ich selbst bin Ingenieur und habe in der Vergangenheit schon zahlreiche (kleinere, aber funktionierende) Entrauchungsanlagen geplant. Daher kann ich mit Gewissheit sagen, dass es für eine solche Aufgabe NICHT zwangsläufig eines Ingenieures bedarf. Der Planer muss Ahnung haben und nicht einen bestimmten Titel. Die investigativen Journalisten scheinen zu glauben, dass es einen Ingenieursstudiengang gibt, der Absolventen zu Entrauchungsexperten macht. Dem ist nicht so. Diese sehr spezielle Expertise eignet man sich im Laufe der Berufsjahre an und da ist es letztlich egal, welche Ausbildung man zuvor genossen hat. Der Skandal ist nicht, dass hier angeblich ein technischer Zeichner eine Entrauchungsanlage geplant hat (abgesehen davon, dass an der Planungs sicherlich eine Reihe von Personen beteiligt war, die vermutlich nicht alle nur Zeichner sind), sondern dass hier ein kleines Bauernopfer ausgemacht wurde, um vom krassen Fehlverhalten anderer abzulenken. Und eine Horde uninformierter Journalisten (vorweg der Stern) macht mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sushiboi 25.06.2014, 07:39
13. Provinzieller Größenwahn?

Da mag ja fast alles schief gelaufen sein, was nur schief laufen kann. Aber Wenn man schon Berlin zur Provinz erklärt, was sind dann Hamburg, Köln und München?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triqua 25.06.2014, 07:41
14. Mehr Schwaben!

Ich bin jetzt schon einige Zeit aus beruflichen Gründen in Berlin und es ist schon unglaublich, wie eine unfähige (West-)berliner Politikerkaste die Stadt regelrecht drangsaliert. Es ist ja nicht nur der Flughafen, sondern auch ein nicht funktionierender Winterdienst, minderwertiges Essen an den Schulen/Kindergärten, die jährlichen Ausschreitungen am 1. Mai, einer Verwaltung, die offenbar wie der Berliner Taxifahrer ein gestörtes Verhältnis zum Bürger/Kunden hat, Beamte, die nicht angemessen bezahlt werden und zunehmend auf eine Nebentätigkeit angewiesen sind ... Die Straßen/Brücken sind marode ebenso wie öffentliche Gebäude. Und anstatt diese Mißstände zunächst in Ordnung zu bringen, fantasiert der Berliner Senat über Olympia in Berlin ... Und der Berliner Bürger? Der nimmt diese Mißstände schweigend hin ... Hier sind wir nach wie vor in Preußen, da werden die Hacken zusammengeschlagen, jawoll! Nein, wie brauchen dringend mehr "Schwaben" in dieser Stadt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorlan 25.06.2014, 07:42
15.

"Am besten wäre ein Neustart an einem anderen Standort."

Ich denke dafür ist es nun längst zu spät. Es hat schon soviele Gelder verschlungen da kann man nicht einfach den Stecker ziehen und sagen "Och fangen wir wo anders nochmal von vorne an". Und ob es wo anders dann besser laufen würde steht auf einem ganz anderen Plan.
Es sollte aber Konsequenzen geben und zwar ganz weit oben angefangen. Kein Bauernopfer sondern wirklich die Spitze und dann weiter.
Es ist deutlich geworden das die Verantwortlichen anscheinend gar keine Übersicht hatten und wohl auch kein großs Interesse am Projekt - außer wenn die eigene Kasse klingelt. Das ist weit von den gewöhnlichen Problemen die so ein Bau mit sich bringt entfernt und anscheinend sind da einige krumme Dinge gelaufen und sei es nur die Pflicht das Projekt wirklich zu kontrollieren. Stattdessen hat man gewartet bis das Kind ins Wasser gefallen ist, keiner weiß wie das passieren konnte und alle spielen sie die überraschten. Das läuft einfach nicht. Nicht bei so einem teuren Projekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000304678 25.06.2014, 07:43
16. Hochstapler oder Autodidakt?

Wir Hochschulabgänger sollten nicht so ganz hochnäsig sein. Auch Autodidakten können durchaus qualifizierte Leistungen erbringen. Laut Honorarordnung für Architekten (§15) wirkt der Architekt bei der Auswahl anderer an der Planung fachlich Beteiligter mit und soll deren Arbeit integrieren und prüfen. Wo war der Architekt? Ihre schließlich angebotenen Alternativen (Voten) zum gegenwärtigen Chaos des BER können nicht ganz ernst gemeint sein. Da gibt es durchaus sinnvollere Alternativen, die dazu auch bekannt sind. Bei den angebotenen Alternativen ist nur die erste Alternative sinnvoll. Auch Der Spiegel sollte manchmal mehr Wert auf Kompetenz statt auf Prominenz legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
screwdriver 25.06.2014, 07:43
17. Erwirtschaften?

"Und selbst wenn es dabei bliebe, wäre die Zinslast so hoch, dass der Flughafen sie selbst bei voller Auslastung nie erwirtschaften könnte"
Wer verlangt für Bauvorhaben eines Verkehrssystems Kostendeckung durch eigene Erträge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
damp2012 25.06.2014, 07:46
18. Die Elbphilharmonie aus HH ...

... lässt grüßen - wie so viele "Projekte", die laut Untersuchungen in 80% aller Fälle aufgrund mangelhafter Kommunikation scheitern. Da fragt man sich doch - wer spricht eigentlich wann mit wem? Scheinbar wie in "normalen" Unternehmen - niemand mit jemandem zur richtigen Zeit.... Ich finde es mittlerweile unverantwortlich und auch unerträglich, wie viele Ressourcen in unserem Land tagtäglich verbrannt werden, ohne dass irgendjemand irgendwelche Konsequenzen daraus zieht - geschweige denn, daraus gelernt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 25.06.2014, 07:46
19. Mitbestimmungspflicht...

oder Stecker ziehen bei sinnlosen Großprojekten. Aber jetzt aufzuhören wie der KOmmentator es empfiehlt, wäre noch schlechter weil dann kommt garkein Geld rein. Dann könnte man besser 5-Euro-Scheine in Öfen verbrennen an denen sich dann Hartz 4 Empfänger wärmen dürfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 20