Forum: Wirtschaft
Kommentar zum Hauptstadtflughafen: Die peinlichste Baustelle Deutschlands
DPA

Selbst wenn ab jetzt alles glatt gehen sollte - von den bisherigen Pannen wird sich der Hauptstadtflughafen nie mehr erholen. Am besten wäre ein Neustart an einem anderen Standort. Und mit anderen Verantwortlichen.

Seite 8 von 20
Thomas Mank 25.06.2014, 09:19
70. Symptom, nicht Ursache

Was mit dem BER geschieht, ist das auffälligste Symptom eines Missstands, der seine Ursache in den Bestimmungen und Vorgaben bei öffentlichen Ausschreibungen hat. Solange Preis vor Qualität geht und Anbieter genötigt werden, mit teilweise existenziell knappen Margen auch langfristig zu planen, werden Mogeleien und Felhkalkulationen immer wieder auftreten. Als freischaffender Gestalter und Produzent von Ausstellungsprojekten habe ich oft für Institutionen des Bundes gearbeitet und erlebt, wie insbesondere Drittanbieter, beispielsweise Transporteure, aufgrund offensichtlich unhaltbar niedriger Preise beauftragt wurden; Katastrophen konnten häufiger nur durch unbezahlte Mehrarbeit oder auch gar nicht verhindert werden. Ich erinnere mich da an einen Transporteur, der die Benzinpreise so knapp antizipiert hatte, dass er zum Schluss mehr oder weniger draufzahlen musste.

Viele Anbieter machen das mit, um beim Auftraggeber "einen Fuß in der Tür" zu haben; das ist aber vergeblich, denn nach spätestens fünf Jahren müssen die Anbieter gewechselt werden. Dann geht der ganze Tanz von vorne los.
Die ursprüngliche Absicht dieser Regelung ist ja nachvollziehbar und ehrenwert, es ging darum, Korruption und Vetternwirtschaft zu vermeiden; aber spätestens am Beispiel BER wird offensichtlich, dass nicht weit genug gedacht wurde.

Langer Rede kurzer Sinn: Das Vergaberecht sollte dringend reformiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1425926487 25.06.2014, 09:28
71. same procedure

Berlin. SPD-regiert. Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 25.06.2014, 09:45
72. ....

Zitat von clarissabella
Bei der Abstimmung fehlt leider das Feld: " Bauarbeiten am jetzigen Standort stoppen und in Sperenberg nochmal neu anfangen". Das würden sicherlich die meisten Bürger wählen!
Bei jeder Diskussion zum BER kommt ein Besserwisser mit der angeblichen Alternative Sperenberg.
Nochmal auch für Sie zum Mitdenken:
- Sperenberg als ehemaliger Militärflughafen der Roten Armee ist eine ökologische Zeitbombe aufgrund ungeklärter Risiken mit Munition und Bodenverseuchung.
- Sperenberg ist 45km von Schönefeld entfernt. Die An- und Abfahrten von bald 30 Mio Fluggästen benötigt einen ungeheuren Aufwand an Energie und Kosten und stellt eine völlig unnötige zusätzliche Belastung für die Umwelt dar.
- Sperenberg wird, bar jeder Infrastruktur, mindestens nochmal das Gleiche kosten wie BER
- Ein Airport Sperenberg wird nicht vor 2025 in Betrieb gehen können, weil sämtliche Planungsverfahren (und die mit Sicherheit von dort Betroffenen angestrengten Verwaltungsverfahren) abgewartet werden müssen!

Und das alles weil einige Dauerquerulanten und Protestnörgler sich immer noch nicht mehr demokratisch getroffenen Entscheidungen abfinden können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Logan 25.06.2014, 09:47
73. Schluss mit dem bashing!

Zitat von Ludwigsburger
.... dass die Berliner Bevölkerung diesem Hanswurst im Rathaus auch immer noch nicht die Rote Karte gezeigt hat. Die Mentalität der dortigen Bevölkerung scheint ähnlich zu sein wie die von Herrn Wowereit.
Ich als Berliner möchte nicht Leuten wie Wowereit verglichen werden. Das verbitte ich mir.
Ihrem Nickname entnehme ich, dass Sie aus Ba-Wü kommen. Haben Sie den Verantwortlichen von S21 die Rote Karte gezeigt? Und falls ja: Wie denn?

Glauben Sie mir: Wenn ich jemanden von den Verantwortlichen mit meiner Stimme abstrafen könnte, würde ich es tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannac. 25.06.2014, 09:48
74. für die Zukunft

sollte Deutschland in den nächsten zwanzig bis dreißig Jahren keine öffentlich finanzierten Großprojekte mehr planen, ohne wenn und aber. Dann kann auch keiner mehr abzapfen und das Übel zieht vielleicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 25.06.2014, 09:49
75. optional

Grundproblem ist die Korruption, da werden auch neue Verantwortliche nicht helfen. Am Besten wäre es Korruption zuzulassen. So müsste dann ein Bauprojekt nicht mehr als Drehpunkt für das Korruptionsgeld herhalten sondern es würde ganz offen per Überweisung laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermister 25.06.2014, 09:55
76. Peinlich ist das falsche Wort

Es ist einer der größten Finanzskandale der Republik. Der Flughafen liegt mittlerweile bei 5,4 Mrd. EUR - gehts noch? London Terminal 5 kostete 2,5 Mrd. Pfund und das höchste Gebäude der Welt (Burj Khalifa) kostete 1 Mrd. EUR. Was in Berlin passiert ist Verschwendung von Steuergeld. Die Staatsanwaltschaft sollte Ermittlungen aufnehmen. Wowereit go home!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria-Galeria 25.06.2014, 09:56
77. Na ja,

Straßen und Tankstelle schon vorhanden, wäre vielleicht tatsächlich eine Überlegung wert die nächsten Milliarden auf diesem Areal in sozialen Wohnungsbau zu investieren, die Terminals in Kultur- und Einkaufszentren umzufunktionieren, so würde das Projekt letztendlich wirklich sinnvoll genutzt. Es wirft sich nämlich wirklich die Frage auf ob es sinnvoll ist den Luftverkehr mit seiner daraus folgenden Luftverschmutzung weiter zu fördern. Immerhin wäre es sinnvoller der Wohnungsnot zu begegnen als Kerosin in die Luft zu blasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Brown II 25.06.2014, 09:56
78. ...

Zitat von sysop
Vielleicht wäre die Radikallösung am Ende die beste: eine Umwidmung zum Mahnmal für provinziellen Größenwahn.
Das ist die klügste Feststellung zum BER seit vielen vielen Jahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 25.06.2014, 09:57
79.

Zitat von zitrone73
Neustart an einem anderen Ort? Ja genau, damit noch mehr Fläche und Natur für so einen Schmarrn verloren geht. Abriss und fachgerechte Entsorgung der nicht rettbaren Bauten, Erhaltung dessen was zu retten ist, dann gerne von vorne. Ansonsten reichen für Berlin ja offenbar die alten Flughäfen aus. Die Fernbus-Unternehmen fahren Berlin ja auch an, sollen die Fluggäste halt in MUC in einen solchen umsteigen.
Was sollen die Berliner Fluggäste denn auf dem Provinzflughafen MUC? Einen Flughafen, der von ursprünglich geplanten 2 Milliarden DM Baukosten am Ende 8 Milliarden DM gekostet hat. Um solch eine Preisteigerung bei BER zu erreichen, können noch einige Milliarden ausgegeben werden. Wobei dieses Povinzflugfeld bis heute noch keinen notwendigen Anschluss an das Fern- und Regionalbahnnetz hat. Und auf solch eine Fehlplanung wollen Sie die Berliner Fluggäste schicken?
Sie sollte mal etwas nachdenken und nicht solche unsinnigen Vorschläge machen. Aber solche, die Wirklichkeit ausblendenden Kommentare kommen immer wieder aus der bayrischen Ecke. Vor solchen, von Hochmut gekennzeichneten Kommentaren, sollten erst einmal die Tatsachen wahrgenommen werden. Der Münchener Flughafen ist kein positives Beispiel für BER sondern ein abschreckendes, besonders was die Kostensteigerung angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 20