Forum: Wirtschaft
Kommentar zum Kampf gegen Steuerhinterziehung: Jetzt wird's richtig kriminell!
dpa/mm.de

Trotz vieler Schlupflöcher und offener Fragen: Das Abkommen über den internationalen Austausch von Steuerdaten ist ein Durchbruch. Wer jetzt noch betrügen will, muss sich richtig anstrengen.

Seite 4 von 7
Holzhacker 28.10.2014, 09:28
30. Läuft

Zitat von alois.hingerl
Künftig erfahren also alle europäischen Staaten, womit ich letztes Jahr wieviel verdient habe? Warum veröffentlichen wir die Daten nicht gleich im Internet?
Perfekt. Die finanzschwachen Staaten können ja dann die Daten an die Werbewirtschaft\Wirtschaftsanalytiker verkaufen und der Bürger proftiert von personaliserter Werbung und Warenangeboten und derjenige der seine Steuern bisher hinterzogen hat verschiebt sie weiterhin ins Commonwealth.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 28.10.2014, 09:32
31. der mensch ansich

Zitat von Olaf
Einen globalen Überwachungsapparat zu errichten ist also eine tolle Sache, wenn es um Geld geht, aber eine Bedrohung von Freiheit und Demokratie, wenn es um die Terrorabwehr geht? Kann .....
da ist was wahres dran.
trifft es meinen politischen oder ideologischen feind (oder einfach schnöder sozialneid) ist jedes mittel recht um ihm beizukommen.
umgekehrt wird der untergang des abendlandes an die wand gemalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 28.10.2014, 09:35
32. Anonymität?

>>Gerade das Gefühl von Anonymität verleitete

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finsternis 28.10.2014, 09:41
33. Bitcoin

Statt der alten Schweiz einfach den neumodischen Weg über Bitcoin gehen. Da bringen auch die Steuerdaten nichts. Sowieso ist dieser Austausch kompletter Käse, denn nur Deutschland hat hohe Datenschutzanforderungen. Im Ausland versickern die Daten, werden verkauft und helfen tut es nur gegen die dümmlichen Kleinkriminellen, die glauben ein Konto in der Schweiz reiche aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 28.10.2014, 09:44
34. Genau Alois

Einmal jährlich kommen die entsprechenden Personen zusammen und besprechen bis ins Detail die Einkommen aller einzelnen Bürger, auch das eines alois.hingerl.
Egal wie es gemacht wird, es ist falsch. Aber so isser, der Michel.
Auch die Mär von den horrenden Steuern nervt. Schweden bspw hat einen Spitzensteuersatz von 56%. Die Schweden gelten allerdings als ein zufriedenes Volk. Infrastruktur, soziale Leistungen, etc. liegen weit vor den deutschen. Vor allem zahlen verhältnismäßig wenig Deutsche überhaupt den höchsten Satz, ich unterstelle mal, dass es in diesem Forum niemand tut. Mein Steuersatz liegt irgendwo bei 42%, mir reicht mein Geld, und ich zahle gerne, solange es vernünftig investiert wird. Diese typisch deutsche Angst, es könne einem zuviel weggenommen werden, diese Raffzahnmentalität, ist unerträglich. Zugegebenermaßen hat die Politik einiges dazu beigetragen, dass das Misstrauen der Bevölkerung groß geworden ist, aber das ist ein anderes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gisela.schwan 28.10.2014, 09:53
35. Es wird nicht die richtigen treffen

Die wirklich Reichen beschäftigen ein Heer von Steuerberatern und Anwälten und minimieren ihre Steuern, weil die verschiedenen Gesetzgeber ihnen das erlauben, z.B. über Stiftungen.

Treffen wird das Studenten, die Mal ein Jahr im Ausland gearbeitet haben und vergessen haben für ihre 5 Kröten eine Steuererklärung abzugeben, oder auch Rentner, die aus mehreren Ländern Einkommen beziehen, weil sie dumm genug waren in jüngeren Jahren nicht auf einem Beamtenposten in einem Land gesessen zu haben.

Hier wird der global gläserne Bürger geschaffen, während die Institutionen (EU, ESM, etc etc etc) immer intransparenter operieren und "Compliance", also das Einreichen von Steuererklärungen noch genauso aufwändig ist wie im letzten Jahrhundert.

Das Ganze ist ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesch 28.10.2014, 09:57
36. Gläsern

Wer das für einen Fortschritt hält, hat
nichts aus der jüngsten Vergangenheit gelernt. ALLE Kontobewegungen werden jetzt für alle Schnüffler transparent. Das geht weit über die Interessen des Finanzamtes hinaus! Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg in den Orwellschen Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 28.10.2014, 09:58
37. ist ja gut so......aber

Wenn mehr Geld in die Kasse kommt ist das ja gut. Nur bedienen sich die Verwalter dieser Gelder erstmal selbst ganz kräftig. Die Staatlichen- und Halbstaatlichen Organistionen mit eingeschlossen. Als nächstes muss das Lohnverhältnis diese Hirachien dem Volkdurchschnitt wieder angepasst werden. Dann haben alle etwas von den neuen Steuerregulierungen nicht nur die polit- Nomenklatura.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 28.10.2014, 10:04
38. Korrektur

In Ihrer Umfrage ist ein Fehler:

Richtig muss es lauten: Reine Symbolpolitik, die ReicheN finden neue ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora 28.10.2014, 10:05
39. Und was ist mit der Schwarzarbeit?

Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. Und dadurch entsteht der Volkswirtschaft auch ein erheblicher Schaden. Aber man drischt ja lieber auf Hoeneß ein als auf den 'Kumpel', der einem am Wochenende die Platten verlegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7