Forum: Wirtschaft
Kommentar zum Schäuble-Besuch: Griechenland braucht jetzt den Schuldenschnitt
AP

Bei seinem Besuch in Athen kann sich Finanzminister Schäuble die Trümmer der verfehlten Griechenland-Politik anschauen. In dieser katastrophalen Lage würde nur ein Schuldenschnitt helfen. Dass sich die Bundesregierung immer noch dagegen stemmt, ist fahrlässig.

Seite 7 von 15
les2005 18.07.2013, 14:59
60. Nur die halbe Wahrheit

Jedem denkenden Menschen ist klar, daß Griechenland die Schulden nicht zurückzahlen kann - ein Schuldenschnitt ist auf Dauer unausweichlich.

Jedem denkenden Menschen ist aber auch aufgefallen, daß Griechenland seit nunmehr 4 Jahren versucht, sich weiter ums Sparen, insbesondere Rückführung des aufgeblähten staatlichen Apparats und Einführung einer vernünftigen Steuerverwaltung, herumzumogeln.
Ein Schuldenschnitt jetzt wäre eine Belohnung für dieses Verhalten und die Einladung, weiter so zu verfahren.
Ein Schuldenschnitt NACH konsequenter Umsetzung der anstehenden Aufgaben ist richtig und unausweichlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 18.07.2013, 15:01
61. Guter Artikel

"...immer neue Kredite an Griechenland vergeben und den eigenen Wählern weismachen, dass die Summen schon irgendwann zurückgezahlt würden. Zur Not verlängern sie eben die Laufzeit bis in die übernächste Politikergeneration.
Genau nach dieser Devise verfahren Schäuble und seine Kanzlerin Angela Merkel. Am 22. September ist Bundestagswahl "

Genau, was nicht zurueck gezahlt werden kann wird auch nicht zurueck gezahlt. So einfach ist das. Jeder weitere Euro der an GR/ESP/Zypern/Portugal/etc. gezahlt wird ist auf immer verloren. Eigentlich wird das Geld direkt an die Bankster durchgereicht, der Normalo sieht nichts von dem Geld.
Wenn es ernst wird muss man luegen, klar. So lange der Waehler nichts merkt ist das OK, weiter so. Mit diversen Buchhaltungstricks der Goldmaenner und der EZB laesst sich der wahre Zustand noch ueber Jahre hinweg verschleiern. Wenn am Ende dann der gesamte Umfang dieses Betrugs offensichtlich wird steht der Michel mal wieder dumm da, wie so oft schon in der deutschen/europaeischen Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 18.07.2013, 15:01
62. Ein geteilter Schmerz

Zitat von wieeinspatz
"Zu groß ist die Angst vor Ausschreitungen, zu groß ist der Hass vieler Griechen auf den deutschen Finanzminister." Hass? Es handelt sich nicht um Hass. Werden die Redakteure bzw. die Foristen nie begreifen, dass es keinen Hass gibt? Ja, natürlich, es gibt auch diese Spezies, die Pfeile des Hasses schießt. Es handelt sich um Verzweiflung, um die Angst vor einer finsteren Zukunft, wenn es überhaupt eine mehr gibt, die Angst um die Jungen, die kaum eine Chance haben, eine rechter Arbeitsstelle zu finden, Träumen zu haben, Träumen? was ist das? gibt es noch so ein Wort?
Keine Angst, der Schmerz wird durch den Schuldenschnitt ueber ganz Euroland verteilt und der deutsche Steuerzahler wird auch seinen Teil beitragen.

Also: Geteilter Schmerz ist nur halber Schmerz. Es ist nur eine Frage der Zeit. Und je laenger es dauert je mehr wird abgeschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bilbo2010 18.07.2013, 15:02
63. sehe ich auch so

Zitat von okokberlin
man wird zum zyniker: wer solche euro-wahn-dilettanten wie schäuble cdu fdp spd grüne wählt, darf sich dann nicht beschweren wenn er richtig abkassiert wird mittels massiven steuererhöhungen, einschnitten im sozialen netz, vermögensverlusten die alle betreffen , kleine und große sparer, lebensversicherungen, pensionsfonds etc.... wer das schlimmste noch verhindern will, kann eigentlich nur die "alternative für deutschland" wählen. dort gibt es entsprechenden ökonomischen sachverstand mit prof lucke und prof starbatty um nur 2 der vielen ökonomen zu nennen.
... und das Geld für die Reparationszahlungen sollen die Griechen sich bei den Italienern besorgen, die haben schließlich damals den Krieg angefangen, und genau so kläglich versagt, wie in Lybien. Was geht uns die Sache an, wir mußten damals wie heute für andere büßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rivarol 18.07.2013, 15:03
64. Rivarol

Griechenland ist deswegen da wo sie sind, weil sie so sind wie sie sind. Fast die gesamte politische Elite des Landes in den staatstragenden Parteien sind durch und durch korrupt (die Frau von Papandreou wurde mit 500 Mill Euro an der Grenze erwischt), die Beamtenschaft treibt keine Steuern ein, weil sie bestochen ist, die Bürger zahlen keine Steuern, weil die Beamten korrupt sind, es gibt keine nennenswerten Exportgüter, es wird nichts produziert was auf dem Weltmarkt großen Absatz bringen würde, Grundsteuern werden nicht gezahlt, weil es keine Katastaämter gibt, die Reeder zahlen keine Steuern, die Dichte von Luxusautos, Villen und Yachen sucht seinesgleichen....
Warum sind die Steuerzahler in unserem Land für den griechischen Sozialismus zuständig ? Warum machen unsere Politiker aus griechische Probleme deutsche Probleme ? Sie hassen uns und wir zahlen trotzdem. Schäuble ist wohl weltweit der einzige Politiker der es schafft, es niemanden mit seinem fehlgeleiteten Handeln recht zu machen. Er verschwendet die Steuergelder dieses Landes und versenkt es in ein Faß ohne Boden. In ein Land, dass kein Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt hat, wo jeder nur versucht den Staat zu betrügen. Schäuble macht NICHTS richtig. Griechenland ist bereits ruiniert und um das zu verschleiern ruiniert er noch sein eingenes Land. Der Euro muß rollen für das Großeuropäische Reich. Es wird enden wie das Großdeutsche Reich und wie die UdSSR !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graphicdog 18.07.2013, 15:04
65. Unsinn

Zitat von rainbowman1
Jede 5-köpfige griechische Familie hat bisher mehr als 110.000 Euro erhalten. Und immer noch steht dieses Land vor dem Bankrott. Schmeißt die endlich aus dem Euro. Dann können sie alleine wirtschaften.
Unsinn wird durch Wiederholung nicht wahrer...nur Banken und deren Eigentümer haben etwas bekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 18.07.2013, 15:07
66. Dumme Gesichter

Zitat von bughunter
wie blöd kann man eigentlich sein. Das sind nicht DIE Banken, sondern das Geld stammt zum Großteil aus Anlagen, die die Altersvorsorge vieler Bundesbürger schützen soll. Klar haben sich DIE Banken verspeckuliert aber das Gesicht der Deutschen möcht ich mal sehen wenn aus Ihrem Rentenfond oder Lebensversicherung nichts mehr übrig bleibt (Staatanleihen waren früher keine Risikopapiere). Außerdem kann ich mir im Moment keine Regierung vorstellen, die das Problem zur Zufriedenheit aller lösen könnte.
Da wird es viele dumme Gesichter in Deutschland und anderswo geben. Wer lernresistent ist muss eben entsprechend Lehrgeld zahlen. Dumm gelaufen, ist aber bei jedem Ponzi Scheme so. Wenn es kollabiert gibt es viele Verlierer und einige wenige die kraeftig abgesahnt haben (Goldmaenner & Co.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 18.07.2013, 15:08
67. Unterschätzte Korruption

Zitat von sysop
Bei seinem Besuch in Athen kann sich Finanzminister Schäuble die Trümmer der verfehlten Griechenland-Politik anschauen. In dieser katastrophalen Lage würde nur ein Schuldenschnitt helfen. Dass sich die Bundesregierung immer noch dagegen stemmt, ist fahrlässig.
Die katastrophale Lage Griechenlands hat drei wesentliche Ursachen:
1. Die horrende, aufs Engste verzahnte Korruption bei Politik, Wirtschaft und Finanzoligarchie
2. Der Euro, der wegen Punkt 1 zu einer totalen, verantwortungslosen Überschuldung geführt hat und Löhne bzw. Preise explodieren liess und
3. ebenfalls aus Punkt 1 resultierend: Der unwillen und die Unfähigkeit, die irrsinnig reichen Eliten des Landes zur Finanzierung und Sanierung des Gemeinwesens heranzuziehen.

Was unsere Eurokraten bis heute nicht kapieren oder sehen wollen, ist die alles überragende Ursache der Korruption. Auf diesem Auge scheinen gerade die eher preussisch orientierten Politiker Merkel und Schäuble völlig blind und lassen sich nun schon seit Jahren mit vielen leeren Versprechungen abspeisen. Sie ignorieren, dass für 100 durch die medienwirksame Vordertür entlassene Staatsdiener bisher allemal mindestens 100 durch die Hintertür gleich wieder eingestellt wurden.

Die Troika weiss das sehr wohl, aber sie haben längst resigniert und halten nur noch Alibi-Veranstaltungen ab, um die Geberländer bei Laune zu halten. Ein jämmerliches Schauspiel, das nur durch einen Austritt Griechenlands aus dem Euro beendet werden kann. Erst dann müssen sich die Griechen an die eigene Nase fassen und ernsthaft gegen die Korruption vorgehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 18.07.2013, 15:11
68. Als es darum ging,...

...die Euro-Milliarden zu "verfrühstücken", hat sich niemand in GR aufgeregt, nun ist der Katzenjammer groß, nachdem die Rechnung präsentiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nekromant 18.07.2013, 15:18
69.

Zitat von m.schrader
naja, dazu gibt es aber auch andere Meinungen von renommierten Volkswirten und Wirtschaftsexperten. . Schliesslich waren wir mit einer harten D-Mark 40 Jahre erfolgreich und lange Zeit Exportweltmeister.
Stimmt, zudem vergisst der Vorredner zu erwähnen, dass sich mit
einer starken Währung die Einfuhr von Rohstoffen für die
Produktion stark verbilligen, und sich somit günstigere Preise
beim Export machen lassen. Von steigender Kaufkraft im
Inland ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15