Forum: Wirtschaft
Kommentar zur Griechenland-Hilfe: Raus aus den Schulden!
DPA

Der Bundestag soll heute das Hilfsprogramm für Griechenland verlängern und damit die verkorkste Politik der vergangenen Jahre fortsetzen. Die Euro-Retter vertun damit eine große Chance.

Seite 1 von 26
keksguru 27.02.2015, 05:40
1. Karren ist in den Dreck gefahren...

und zum Teil hat der Varufakis ja recht - ein Teil der Hilfsgelder verschwindet z.B. in Zinszahlungen an Hedgefonds. Andererseits, Japan lebt mit einer Schuldenrate von 220%, zahlt aber keine Zinsen weil Japan halt AAA+ ist und Griechenland nicht. Zum anderen Teil hat Varufakis und auch der Kommentatur unrecht, denn Länder wie Litauen haben sich radikal reformiert - und haben eine funktionierende Wirtschaft. Wenn Griechenland aber einen Schuldenerlaß erhält dann ginge die ganze Chose doch von vorne los - jeder wird wieder verbeamtet, kriegt mit 50 Pension, freie Gesundheitsfürsorge etc bis das Geld alle ist... aber nach einem SChuldenschnitt würde Griechenland dann kein Geld mehr kriegen, deshalb wäre die aktuelle Situation woh besser ... einen Schuldenerlass würde ich erst befürworten nachdem alle alten Zöpfe abgeschnitten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neumodisch 27.02.2015, 05:47
2. Selbstverantwortung...ha...ha..ha...

Es gibt zwei Wege und beider sind hart, denn auf beiden Wegen muss man die eigenen Gewohnheiten (z.B.. Leben auf einem Niveau, dass man selber nicht finanzieren kann) und die Voerstellung von der eigenen Wichtigkeit in der Welt (irgendwie gibt es Gruende , dass aermere Laeber fuer mich zahlen muessen)hinter sich lassen. Einmal mit, einmal ohne eigene Waehrung. Wenn hier wieder einmal suggeriert wird, ein irgenwie geartetes 'Aussen' (DE, Toika, die Finanzmaerkte, Schaeuble, ...,...) sei verantwortlich oder am Zuge, dann zelebriert der Autor dieses Artikels nur fehlende Einsicht in die Realitaeten. Und uebrigens: ich finde Kommunismus und Teilen gut und wichtig, aber das Geld muss eben erst irgendwie verdient werden. Wenn aber schon die Mitglieder der eigenen Gruppe die Gelder abziehen, warum sollen dann alle anderen zahlen...?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ciudad 27.02.2015, 05:49
3. Wann?

Da wird in der EU und in Berlin unser verdientes Geld verpraßt und kaum ein Deutscher erhebt sich mal. Was muss noch passieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wamue779 27.02.2015, 05:52
4.

Schuldenschnitt: "Platz schaffen für neue Schulden"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korf 27.02.2015, 05:54
5.

Guter Beitrag. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reissack 27.02.2015, 05:58
6. ein konzeptloser Haufen ist diese neue Regierung

sie mußten doch damit rechnen, dass sie gewählt werden. Also warum hatten sie keinen Plan für ihre Regierungszeit in der Schublade? Die griechische Methode (kommt Zeit kommt Geld) einerseits weiterführen, aber dann die einfachste Lösung (weg mit den Schulden) als die neue Idee preisen.
Das Links- und Spieltheoretiker gerne mal ihre Theorien ausleben wollen, mach ja sein. Nur, sie brauchen dazu wieder die Andersdenkenden, welche ihren Spleen finanzieren sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graetz777 27.02.2015, 06:07
7. Leider schwer zu vermitteln

Nach der ganzen Griechenland-Hetze - vor allem aus dem Springer-Verlag - wird kaum ein regierender Politiker es wagen, für einen Schuldenschnitt zu plädieren ohne seine Wiederwahl zu gefährden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rationalism 27.02.2015, 06:10
8.

Die Schuldentilgung der Griechen ist sowieso bis 2020 ausgesetzt. Der Artikel geht also an der Realität vorbei. Außerdem, wenn man den Griechen die Schulden erlässt, würden dies auch andere Staaten anstreben und diejenigen, die bisher aus eigener Kraft viel erreicht haben und Entbehrungen auf sich genommen haben, kämen sich verarscht vor. Ein griechischer Schuldenschnitt wäre eine Ende der Ausgabedisziplin und wohl auch das Ende des Euros.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 27.02.2015, 06:12
9. ob man mal was ändern sollte

Ob man mal was ändern sollte, ist letztlich die Entscheidung der griechischen Regierung. Ginge es einzig und allein um Griechenland, dann hätte man den Schritt eines Schuldenschnitts gehen können, ohne dass Griechenland aus dem Euro austritt, man hätte eine Ausnahme gemacht sozusagen.
Da aber eine ganze Reihe anderer Euro-Staaten ebenfalls hohe Schulden haben, bzw. in manche Ländern die Bevölkerung wesentlich ärmer dran ist als in Griechenland, ist ein griechischer Schuldenschnitt ohne Euro-Austrtitt nicht denkbar, es sei denn man wollte den Schuldenschnitt in allen Ländern gleichzeitig durchführen. Alles Andere wäre den anderen Ländern nicht mehr zu vermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26