Forum: Wirtschaft
Kommentar zur Griechenland-Wahl: Tsipras hat eine Chance verdient
DPA

Aus dem Sieg von Alexis Tsipras lässt sich leicht ein Horrorszenario stricken. Doch ebenso gut könnte die Wahl in die Geschichte eingehen. Als jener Tag, an dem die Griechen ihr Schicksal endlich in die eigene Hand nahmen.

Seite 1 von 12
rkinfo 26.01.2015, 05:25
1. Altschulden sind nicht das Problem

Griechenland holt sich schon seit April 2014 zusätzliches neues Geld an der Börse - 10% Zins !
Das Vertrauen von Anlegern ist mies und dies wird sich noch gewaltig verschlechtern.
Griechenland benötigt mehr Einnahmen und dies wollen wiederum die Griechen nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holsteiner2 26.01.2015, 05:29
2. Merkels Problem

Die Mär, dass nur ausreichend Reformen umgesetzt werden müssten, damit es mit Griechenland aufwärts geht, wird mit dem Wahlsieg von Syriza ad acta gelegt. Ob mit Reform oder ohne Reform: ohne Drachme wird es in Griechenland keinen Aufschwung geben. Für Deutschland bedeutet dies den Totalverlust der Rettungsmilliarden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot2 26.01.2015, 05:52
3. Linke Politik...

...war schon immer so, dass andere Schuld haben.

Und, Entwicklungshilfe war schon immer ein Betäubungsmittel für Eigeninitiative.

Jede Wette, das Geld der Einzahler ist schon mal verbrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tutnet 26.01.2015, 06:03
4. Leider vergißt der Autor,

daß die 65 Milliarden dann am deutschen Steuerzahler hängen bleiben.
Mit dem Geld hätte man bei uns viel Gutes tun können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurorentner 26.01.2015, 06:05
5. Wahnsinn

wie schnell sich die Meinung ändern kann. Jetzt wird bald unsere Kanzlerin verkünden, die Syriza war schon immer ihre Lieblingspartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 26.01.2015, 06:06
6. Tsirpas, das Wunderkind

Tsipras ist ja u.a. auch eine absolute Wirtschaftskoryphäe: Die Arbeitslosen auf gut dotierten Posten einfach im Staatsdienst unterbringen. Leider kann er die griechische Industrie nicht verstaatlichen (wie’s die deutsche „Linke“ im Programm hat), da keine vorhanden. Wie’s im Artikel heißt: „Es ist höchste Zeit, dass die Griechen ihren eigenen Weg gehen!“ Dem kann man nur voll zustimmen: Raus aus dem Euro und der EU. Hoffentlich folgt der Club Mediteranée stehenden Fußes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melea 26.01.2015, 06:06
7. Schulden

Tsipras will über die Lösung des Problems des griechischen Schuldenberges zu verhandeln. «Ab morgen beginnt die harte Arbeit», sagte Tsipras. Seine Regierung sei bereit, mit den Partnern in der EU über eine «gerechte und praktikable Lösung» zu sprechen. Als Ziele nannte er einen ausgeglichenen Haushalt und ein eigenes Konsolidierungsprogramm für das hoch verschuldete Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaubix 26.01.2015, 06:16
8. Ja, hat er verdient!

Allein daß die korrupte Politelite weg ist von den Bänken und den Ministerien, ist schon ein Sieg für Hellas. Jetzt must er nur eine vernünftige Wirtschaftspolitik mit Augenmaß und für die ganz kleinen Leute machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dalsöd,ölasD 26.01.2015, 06:18
9. island

vielleicht nehmen sie sich island als vorbild...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12