Forum: Wirtschaft
Kommentar zur Griechenland-Wahl: Tsipras hat eine Chance verdient
DPA

Aus dem Sieg von Alexis Tsipras lässt sich leicht ein Horrorszenario stricken. Doch ebenso gut könnte die Wahl in die Geschichte eingehen. Als jener Tag, an dem die Griechen ihr Schicksal endlich in die eigene Hand nahmen.

Seite 5 von 12
nestor01 26.01.2015, 07:58
40. Sündenfall?

"Es ist ein Sündenfall, dass die EZB die Wirtschaftspolitik eines Landes mitbestimmen will."
Die EZB exekutiert mit ihren diversen Programmen (OMT, QE) doch nichts anderes als Wirtschafts- und Finanzpolitik für alle Euro-Staaten. Es wird Zeit, dass die EZB aufgelöst wird, denn ihre Handlungen sind durch keine Verträge und keine demokratischen Entscheidungen legitimiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Goldbeck 26.01.2015, 08:00
41.

Vielleicht ist der Wahlsieg der Linken gar nicht mal so schlecht. Es wird sich so schnell nichts ändern, Griechenland schafft es nicht mit der neuen Regierung seine Strukturen so zu verändern, dass das Land fit ist für das 21. Jahrhundert, was aber auch die Konservativen nicht geschafft haben. Dann verlässt Griechenland den Euro- Raum, kommt zur Drachme zurück und die wirtschaftlichen Verhältnisse sind endlich wieder normalisiert. Das wäre vernünftig und für alle Beteiligten doch nur wünschenswert. Aber möglicherweise kommt doch alles ganz anders. Griechenland wird mit Geld der EZB überflutet, Staatsanleihen mit Schrottwert gekauft und wir alle zahlen am Ende die dicke Rechnung. Stimmt nicht ganz, zahlen müssen nie alle, denn es gibt immer Gewinner und Verlierer - Geld fließt Stromaufwärts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egal 26.01.2015, 08:00
42. Toll

Ich habe Ostern Urlaub auf zypern gebucht. Jetzt muss ich wohl einen Extrakoffer Nahrungsmittel mitnehmen, da es in Griechenland bis dahin wohl nix mehr zu futtern gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desi 26.01.2015, 08:00
43. Eine Chance

ich freue mich für die Griechen und hoffe die Chance kann genutzt werden. Jedoch, vermute ich, dass das nicht einfach werden wird, und der neuen Regierung viele Steine in den Weg gelegt werde. vor allem auch von der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 26.01.2015, 08:00
44. Tsipras ist ein Demagoge

Mit seiner Wahl kehren Korruption, Nepotismus und Postenschacherei zurück nach Griechenland. DIe Lin ken sind jetzt zwar siegerstrunken, aber ohne Realtätssinn.
1. Der Norden Europas braucht Griechenland nicht.
2. der angedrohte Vertragsbruch entlarvt Griechenland
als unseriösen Partner
3. Deutschlands Märkte sind nicht mehr vorzugsweise in Europa, sondern gehen in den pazifischen Raum
4. Syriza ist ein Sammelsurum stalinistischer, utopischer, realiätsfremder linker Gruppierungen
5. Tsipras wird wie ein schlechter Volkstribun seine demagogischen Verprechungen einlösen (Wiedereinstellung der Staatsangestellten usw.) obwohl dies wirtschaftspolitischer Wahnsinn ist.
6. Sein Kapital : auf seiner Seite stehen die maroden, bankrotten Südländer (inkl. F), weil sie meinen, von seiner Handluingsweise profitieren zu können.
7. Der Eurp wird die Lira Europas, der Norden zahlt bis aufs weitere bis die Union zerstört ist :
Der Süden hat die Philiosophie und Arbeistweise einer funktionierenden Wirtschaft nicht verstanden und will das auch nicht.
8. Max Webers Theorie vom protestantischen Arbeistethos und wirtschaftlichem Erfolg bewahrheitetr sich in diesen Tagen.-
Der Nordweasten Europas (protestantisch) ist dem Süden (katholisch) wirtschaftlich haushoch überlegen.

Man sollte den Briten folgen und den Euro ablehnen, folglich auch dann aufgeben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 26.01.2015, 08:02
45. Besser von Schuldenerlass statt Schuldenschnitt sprechen

Die zahlreichen Wohltaten, die Alexis Tsipras nun verteilen will, kosten Geld - insbesondere die erneute Aufblähung des Staatsdienstes. Es ist verständlich, dass die Syriza nach langen Jahren in der Opposition nun endlich ihre Parteimitglieder in den auskömmlich vergüteten öffentlichen Dienst unterbringen will. Aber das wird nicht die Lösung der Probleme in Griechenland sein. Ich weiss auch nicht, warum das unverfängliche Wort "Schuldenschnitt" benutzt wird.
Die sog. Solidargemeinschaft der Eurozone soll weiter ein Fass ohne Boden auffüllen und zunächst einen großen Teil der bisherigen Schulden erlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pharcyde 26.01.2015, 08:06
46. hoffnung

Guter Artikel. Endlich ist dem scheinbar ewigem Konformismus zu Merkel's Sparpolik ein Hindernis entstanden. Auf dass dies eine positive Dynamik auslöst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seid-kritisch 26.01.2015, 08:22
47. Nur wenn Tsipiras die durch

und durch korrupten Finanzbeamten, Polizisten und Richter - und das sind fast alle - in den Griff bekommt, hat Griechenland eine Chance. Ich lebe seit 3 Jahren in Griechenland. Schon nach 6 Monaten hatte ich soviele Korruptionsgeschichten gehört, dass ich jede Hoffnung für Griechenland fahren ließ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
premiummails 26.01.2015, 08:23
48. Schicksal in die eigene Hand nehmen ...

Schicksal in die eigene Hand nehmen ...
Schön, dass die griechische Bevölkerung das jetzt macht! Dann fehlt eigentlich nur noch der Tag, an dem deutsche H4-Empfänger, verkaufte Rentner, prekär Beschäftigte und Bankgeschädigte das gleiche tun.
Nebenbei: finden Sie den Kommentar nicht ein kleines bisschen überheblich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heiner.uecker 26.01.2015, 08:24
49. Endlich mal ein Kommentar welcher nicht

der allmächtigen Finanzelite das Wort redet.

Der Traum ist aus...das Geld ist weg und das nicht nur in Griechenland, sonder weltweit. Das System ist und war nie für eine Rückzahlung ausgelegt, wer das nicht sieht der hat das unser Wirtschaftssystem nicht verstanden. Wer es verschweigt der lügt. Den in Jahrzehnten angewachsenen Schuldenbergen durch Zinseszinsen stehen keine Sachwerte in der Realität gegenüber und können dadurch nur von den Verlierern abgearbeitet werden. Warum sollten sie das tun?
Eigentlich hat es doch für die "Märkte" prima geklappt, sie haben ihr Geld zurück und können mit Investitionen in Uber den nächsten Angriff starten. Die Verpflichtungen bleiben nun bei den Staaten und damit beim Arbeiter, der nicht einfach seinen Wohnsitz ändern kann. Spätestens wenn die Zwangshypothek auf die Immobilien kommt, dann gehen dem deutschen Michel die Augen auf....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12