Forum: Wirtschaft
Kompakte Solaranlagen: Sonnenstrom vom Balkon
imago images/JOKER

Rund 40.000 Geräte dieser Art soll es schon geben: Mit Mini-Solaranlagen können selbst Mieter auf Ihrem Balkon Strom erzeugen und ihn verbrauchen. Die Geräte gibt es schon ab 400 Euro - und sie rechnen sich.

Seite 6 von 19
bauigel 13.07.2019, 17:49
50. @ syracusa

Dann bitte bis ganz unten lesen. Der Autor spricht von Anlagen die 5.000-8.000 € kosten. Und ich denke sie werden zustimmen, dass wir hier nicht über 300 W reden.... :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 13.07.2019, 17:52
51.

Zitat von swfreund
Ich betreibe eine solche Anlage mit drei KW seit fünf Jahren und da ich noch einen alten Ferrariszähler habe,läuft bei wenig Eigenverbrauch dieser freudig erregt rückwärts! Wie diese Sache rechtlich aussieht kann einem niemand so ganz richtig sagen.Vor Gericht gezerrt wurde wohl noch niemand.
Doch, die rechtliche Seite ist dabei völlig klar. Sie müssen bei Einspeisung die Anlage anmelden. Nur wenn Ihr Versorger dann nicht den Zähler auswechselt, sind Sie rechtlich im sicheren Bereich. Das kommt gelegentlich vor, weil die Versorger nicht wegen eines einzigen Zählerwechsels zu Ihnen fahren. Die können auch rechnen.

Wenn Sie die Anlage nicht angemeldet haben, dann ist die Einspeisung bei rückwärtslaufendem Zähler strafrechtlich völlig klar Betrug, denn Sie erzielen auf Kosten anderer einen wirtschaftlichen Vorteil. Sie tauschen dabei gegen den Willen des Versorgers und durch Täuschung des Versorgers relativ wertlosen volatilen Strom gegen relativ wertvollen lastgerechten Strom.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 13.07.2019, 17:55
52.

Fürs eigene Heim ist eine Gleichspannungsversorgung viel sinnvoller. Ohnehin kann man fast alle Geräte an Gleichspannung betreiben, nur uralte Technik mit Trafo nicht, diese wurden aber schon lange durch billige Schaltnetzteile ersetzt.

Die Motoren im Kühlschrank und Waschmaschine sind ggf. ein Problem. Ansonsten ist ein Wechselrichter ein Energiefresser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai_4711 13.07.2019, 17:55
53. Habe seit 10 Jahren eine PV-Anlage und noch nie gewartet und gereinigt

Und habe immer noch höchste Erträge wie am ersten Tag.
Keine Verluste. Die Wechselrichter laufen auch noch wie am ersten Tag.
Glaubt nicht den Spinnern hier die keine Anlagen haben und gegen Solar wettern, die wollen nur diese Technologie schlechtreden.
Balkonsolarmodule incl. Wechselrichter gibt es ab 248€ incl. MWst.
Machen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 13.07.2019, 18:20
54.

Zitat von orca20095
wenn ein Journalist, der super Artikel schreiben kann, versucht, ein etwas komplexeres technisches Thema simpel darzustellen und dann noch schlichte falsche Annahmen trifft (70 Grad Winkel). Und das technische Verständnis einiger Foristen führt bei mir und meinem Bekannten (wir sind beide Elektroingenieure) zur Erheiterung beim Bier. Danke, allen anderen den Hinweis: suchen Sie eine seriöse Quelle!
Okay, da hat er sich vertan. Es sind 70% Neigung, nicht 70 Grad. Unschön aber halb so wild. Jeder, der sich Aufgrund des Artikels mit dem Thema beschäftigt, wird das sowieso nochmal für sein eigenes Dach nachrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxb3b3 13.07.2019, 18:21
55. Der beitrag strotzt vor fehlern

1. Steckdosen panels sind so nicht 100% erlaubt.
2. Man muss auf selbstverauchten strom generell MwSt. Zahlen.
3. Solar auf dem dach ist sehr gut und lohnt sich. Aber nur, wenn das dach nicht erst saniert werden muss. Die vielen standart dächer mit eternitplatten gehen z.b. nicht
4. Man sollte die anlagw auf dem dach so groß machen wie man kann. Alles was geht. Die panels sind so billig, da kann man gerne groß denken.
Einspeisen für 12 cent lohnt sich immer noch
4.2. Bei anlagen ab 10kwp aufwärts muss man aber für den selbstverbrauch noch 2 cent eeg zahlen
5. Jedoch muss man einkommenssteuer zahlen und mwst. Für den selbstverbrauchten strom, ebenso einkommenssteuer auf den selbstverbrauchten strom
6. Ein akku lohnt sich niemals. Viel zu teuer noch. Als beispiel. 12 cent bekommt man beim verkauf. 30 cent zahlt man beim einkauf. Differenz sind 18 cent. Beim einspeichern und späteren selbstverbrauch muss man aber mwst. Von knapp 4 cent und ca. 1 cent einkommenssteuer pro kwh zahlen. Von 18 cent bleiben also 13 cent übrig. Ein 10kwh akku kostet mit installation ca. 8000 €. Volle ladezyklen schafft man vielleicht an maximal 300 tagen in jahr. Ansonsten wird nicht genug strom produziert. Also 300 x 10kwh. Sind 3000 kwh das mal 13 cent sind wir bei 390 € Ersparnis im jahr. Man braucht also etwa 20 jahre bis man nur das geld vom akku drin hat. Darauf gibts aber nur 10 jahre garantie. Geht der nach sehr guten 15 jahren kaputt, hat man einfach geld zum Fenster raus geschmissen. Alterung des akkus gar nicht eingerechnet.
Kommt man mit anlsge und akku zusammen suf mehr als 10kwp muss man such hier 2 cent eef auf den selbstverbrauch zahlen. Also is die rechnung noch schlechter.
7. Strom an nachbarn verschenken geht nicht einfach so. Allein die elektroinstallation kostet mehr als es jemals bringt
8. E-auto laden geht kaum. Normal ist man damit unterwegs. Selbst mit ner ost-west ausrichtung muss man gute 15-20 kwp auf dem dach haben, damit morgens und abends genug strom kommt fürs laden. Zwischen november und anfang märz könnte man das e-auto selbst bei ner 20kwp anlage nicht laden, weil kaum was vom dach kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 13.07.2019, 18:25
56.

Zitat von bauigel
Dann bitte bis ganz unten lesen. Der Autor spricht von Anlagen die 5.000-8.000 € kosten. Und ich denke sie werden zustimmen, dass wir hier nicht über 300 W reden.... :-))
Vielleicht ist es doch besser, wenn Sie den ganzen Artikel lesen. Ich zitiere aus einem Absatz weiter oben: "Ein neues Stecker-Solargerät gibt es für 400 Euro im Internet, leider noch nicht bei Aldi oder Lidl."

Der von Ihnen leider nur selektiv wahrgenommene Satz mit den Anlagen für 5.000 bis 8.000 Euro bezieht sich auf Anlagenbeschreibungen, die der Autor so einleitet: "Sie haben nicht nur einen Balkon zur Verfügung, sondern ein ganzes Dach? Dann können Sie noch mehr zur Energiewende beitragen und gleichzeitig sparen."

I

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zweistein100 13.07.2019, 18:38
57. 12 Jahre PV-Anlage

Unsere Anlage läuft jetzt 12 Jahre. Dieser Juni (2019) war der ertragsstärkste. Anlage wurde nach ca. acht Jahren ein Mal gereinigt. Der Wechselrichter als teuerstes Teil ist bisher auch ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 13.07.2019, 18:40
58.

Zitat von Sibylle1969
Wieviel kostet so eine kleine PV-Anlage? Wie groß und wie schwer? Unser Balkon ist nach Südwesten ausgerichtet, aber recht klein.
Das Aleo Aleo 300W kostet inklusive Wechslrichter 690 Euro. Wie das Teil aussieht...bitteschön: https://youtu.be/e-pDmgEdE-s

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 13.07.2019, 18:49
59. Was

Zitat von bauigel
Den Grundverbrauch decken kann ich nur mit Minianlagen von 100-500 W. Klar kann man hier eigenen preiswerten Strom produzieren. Aber eine solche Anlage produziert bei 500 W etwa 4.000-5.000 KWh proJahr. Ersparnis etwa 600€ pro Jahr. Ob das zielführend ist bezweifele ich. Ganz schlecht recherchiert und unseriöse Zahlen.
haben Sie sich denn da zusammengerechnet ? Das sollten Sie noch einmal überprüfen , ehe Sie anderen Leuten auch nur das Geringste
vorwerfen hinsichtlich Zahlen .
Absurd, mit einer 500 Wp Anlage 5 MWh pro Jahr erzielen zu wollen .

Was heisst denn 600 Ersparnis im Jahr? kWh oder Lira oder was ?
Völlig unverständlich.
Was soll denn der Grundverbrauch sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 19