Forum: Wirtschaft
Kompensation für Klimaschäden: In Luft aufgelöst
DPA

Fernreise gebucht, Klima geschädigt: Bei umweltbewussten Verbrauchern fliegt das schlechte Gewissen stets mit. Also kompensieren sie ihre Emissionen. Doch was bringt das wirklich?

Seite 1 von 31
Markus Landgraf 15.08.2015, 09:13
1. Der echte Klimakiller

ist nicht das Transportgewerbe, sondern die Verbrennung von fossilen Brennstoffen zur Elektrizitätsgewinnung. So ein bisschen stutzig macht mich, warum im Bild ein Flugzeug gezeigt wird. Fernreisen im Auto, im Bus und mit der Bahn haben keinen geringeren Einfluss aufs Klima.

Die "Fernreisen"-Diskussion ist ein typischer Versuch der alten Ökobewegung, moralische Deutungshoheit durch Einforderung von Askese zu gewinnen. Wir brauchen eine neue Ökobewegung, sonst können wir bald nicht mehr auf diesem Planeten leben: http://www.ecomodernism.org/manifesto-english/

Beitrag melden
problemlos 15.08.2015, 09:42
2. Klimawandel ist nicht

durch den Menschen aufzuhalten. Es ist ein normaler Zyklus. Wie ?? ist denn bitte der Ötzi unter das Eis gekommen und
wieder aufgetaucht. Also war vor 5000 Jahren dort auch alles grün. Siehe Grönland etc. Einer hat den Schwachsinn erfunden und alle schreiben es nach. Waldsterben vor 30 Jahren lief Ähnlichkeit ab. Der Wald lebt noch und wird auch weiter leben.

Beitrag melden
jj2005 15.08.2015, 09:46
3. Kerosinsteuer wäre besser

Das Problem ist die Freiwilligkeit. Ein Prozent Teilnahme hat keinen Effekt. Der nächste Poster antwortet bestimmt "Klima gibs garnich", aber 2015 wird wohl das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen, und kein Ende in Sicht. Dazu kommt, dass der Hunger der Industriestaaten grässliche Nebeneffekte hat, wie z.B. unsere erzwungene "Freundschaft" mit mittelalterlichen "Prinzen", die seit Beginn des Krieges in Syrien die Kopfabschneider von ISIS unterstützen. Einfach mal beim nächsten Barcelona-Wochenende in die Rechnung einbeziehen... deshalb: Kerosinsteuer für alle, weltweit, wäre die bessere Lösung.

Beitrag melden
jj2005 15.08.2015, 10:07
4. ÖkoAtomkraft?

Zitat von Markus Landgraf
Wir brauchen eine neue Ökobewegung, sonst können wir bald nicht mehr auf diesem Planeten leben: http://www.ecomodernism.org/manifesto-english/
Lesen bildet:
"Urbanization, agricultural intensification, nuclear power, aquaculture, and desalination are all processes with a demonstrated potential to reduce human demands on the environment"

Die CO2-Emissionen von Busreisen sind übrigens sehr gering, ca 20g/km/Passagier, weniger als ein Zehntel des Verbrauchs der Flugreise. Aber wer Atomkraft als Lösung der Umweltprobleme anpreist, den stören solche Details sicher nicht.

Beitrag melden
ingenör79 15.08.2015, 10:22
5. Am besten

zu Hause bleiben und auf der eigenen Terrasse sonnen.

Beitrag melden
Medienkritiker 15.08.2015, 10:28
6. Verfälschte Wahrheit

Aussagen wie diese "weil ein Kohle- oder Gaskraftwerk überflüssig geworden ist" zeigen deutlich, mit welcher Dreistigkeit Halbwahrheiten von der "Klimaschutzszene" in die leichtgläubige Welt gestreut werden. Fakt ist, dass sämtliche in Deutschland installierten "Erneuerbaren Energien" an vielen Tagen des Jahres an der Schwelle von Null produzieren...Von "überflüssig gewordenen" konventionell erzeugten Energien kann absolut KEINE REDE sein!

Beitrag melden
g0r3 15.08.2015, 10:33
7.

Die Behauptung, dass Flugzeug, Bahn und Fernbus den gleichen CO²-Ausstoß pro Passagier und km hätten, ist schlicht falsch.

Und eine Ökobewegung, die Nuklearenergie empfiehlt, kann ich nicht ernst nehmen. CO2 halte ich immer noch für weniger gefährlich als strahlenden Restmüll, dessen Entsorgung immer noch nicht geklärt ist. Mal davon abgesehen, dass die Umgebung im Falle eines Unfalls auf Jahrtausende hinaus unbewohnbar sein wird.

Beitrag melden
rico76 15.08.2015, 11:05
8.

Der durchschnittliche Bürger unterliegt gewissen Zwängen sein Leben zu organisieren, wie man es von Dritten vorgegeben bekommt - Schulbeginn, Arbeitsbeginn, Schulende, Hausaufgaben, Besorgungen, Haus, Garten, kranke Eltern etc. Dazu braucht man ein Auto - die meisten Familien sogar zwei. Insofern kann der Einzelne keinen Einfluss auf diesen Prozess nehmen, der m. E. sowieso natürlichen Schwankungen unterliegt, egal ob mit Einfluss der Menschheit oder ohne. Der Deutsche leistet bereits durch immens hohe Energiekosten seinen Beitrag. Und mal ehrlich, wer leistet sich schon einfach so ein Wochenende in Barcelona - höchstens Singles oder Paare ohne Kinder mit hohem Einkommen und zu viel Zeit. Die Flugreise mit Familie in den Ferien kann man sich, wenn überhaupt, nur alle 2-3 Jahre leisten - und da wird einem noch ein schlechtes Gewissen eingeredet. Die Welt rückt näher zusammen. Asien und Indien erreichen internationale Standards. Wer glaubt, sie achten auf Emmissionausgleich, dem ist nicht zu helfen. Die haben einen hohen Nachholbedarf und sind ein Milliardenvolk. Die USA, als reichste Industrienation, blockieren zusätzlich jedes Klimaschutzziel. Also was will das kleine Deutschland bewirken bzw. ausrichten? Wir schaffen es ja wegen unserer Kleinstaaterei nicht einmal, Strom aus Offshoreanlagen nach Bayern zu transportieren.

Beitrag melden
chuettler 15.08.2015, 11:09
9. Angst!

Fort mit den fossilen Brennstoffen! Wir zerstören das Leben unserer Nachkommen. Es muss alles Menschenmögliche getan werden, damit Kohle, Gas und Öl in der Erde bleiben. Ich habe um die Zukunft ehrlich Angst.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!