Forum: Wirtschaft
Kompentenz-Wirrwar: Bundesrechnungshof beklagt teures Chaos bei Energiewende
DPA

Viele Ministerien mischen mit, doch niemand hat die Kosten im Griff: Der Bundesrechnungshof zieht ein verheerendes Fazit zur Energiewende. Vor allem die schwarz-gelbe Koalition kommt schlecht weg.

Seite 2 von 15
nachtmacher 20.08.2014, 09:49
10. deswegen

kümmert sich Gabriel ja um alles Andere. Mit der Beschränkung von Rüstungsexporten kann er beim Wähler billig Punkten, ohne sich um die wirklich wichtigen und dringenden Dinge zu kümmern. Sonst müsste er ja zugeben, was die Grünen und seine Partei unter Mithilfe der Schwarzen verbockt haben.
Der Wähler wird jetzt halt "scheibchenweise" zur Kasse gebeten. Doch solange der deutsche Michel glaubt die Welt zu retten und sich mit Friede, Freude Eierkuchen weiter willentlich Sand in die Augen streuen läßt, wird kräftig weiter gemacht. Die E&E-Verfechter (und Profiteure) lassen den Wähler in dem Glauben, dass ja nur die Anderen etwas ändern müssen (also mehr zahlen), damit die Energiewende gaaanz einfach ist...
Irgendwann in näherer Zukunft kommt dann das ganz böse Erwachen, wie auch bei ein paar Anderen Lieblingsprojekten.

Beitrag melden
pieterbruegel 20.08.2014, 09:49
11. Fassungslos

..ich war fassungslos,als sich sogar solche Laien wie Ramsauer,Schavan,Fuchs etc,zum EEG zu Wort gemeldet haben.........!

Beitrag melden
Banause_1971 20.08.2014, 09:51
12. Schöner Bericht,

nur wird der Bericht des Bundesrechnungshofes keine Konsequenzen haben. Fachliche Inkompetenz (und die unterstelle ich dem studierten Lehrer Gabriel und 99% aller Minister einfach) scheint zwar Voraussetzung für einen Ministerposten zu sein, bildet aber kein Grundlage, jemanden bei Versagen zu belangen,... leider. Würden wir unsere Politiker in der freien Wirtschaft wiederfinden (ohne ihre ganzen Verbindungen) hätte Herr Grabriel eine Anstellung an einem Gymnasium und würde entsprechend seiner erlernten Fähigkeiten (Studium der Germanistik, Politik und Soziologie für Sekundarstufe II) Schüler unterrichten. Seine Bewerbung in einem Unternehmen, welches sich mit regenerativer Energie befasst, würde wohl zur Lachnummer werden. Ebenso wie die Bewerbung diverser Juristen für Ministerposten. Seltsam finde ich allerdings die Reaktion des Herrn Gabriel. Man bescheinigt ihm Versagen, Verschwendung, Chaos und doppelte Arbeit, und er ist verärgert. Gut, wenn man nur verärgert sein muss. In der freien Wirtschaft hätte man seine Kündigung in der Tasche. Und genau hier ist das Problem: Politikerversagen in Zusammenhang mit Verschwendung von Steuergeldern wird nicht belangt. Man macht einfach weiter. Eigentlich kenne ich das Verprassen von Geldern die einem anvertraut wurden als Veruntreuung,.... aber wir haben es ja mit Politikern zu tun,... die sind verärgert, wenn man ihnen sagt, was sie falsch machen. Es soll mich nicht wundern, wenn die Berichte des Bundesrechnungshofes zukünftig geheim bleiben müssen. Ähnlich wie die Berichte von Kreditinstituten, die Opfer von Cyberkriminalität wurden,.. und um Imageschäden (also abwandernde Kunden) zu vermeiden, darf die Meldung solcher Vorfälle geheim bleiben. Somit stimmt die Statistik wieder, dass unsere Banken sicher sind. :-D Warum gehen wir eigentlich überhaupt noch zur Wahl?

Beitrag melden
alterkaufmann 20.08.2014, 09:52
13.

Zitat von Blaumännchen
und zwar aus physikalischen und ökonomischen Gründen. Das im Artikel beschriebene Desaster beschreibt einfach nur was passiert wenn eine entfesselte Bürokratie eine zum scheitern verurteilte Aktion umsetzen will um möglichst viel Staatsgeld verteilen zu können. Ohne von der Sache etwas zu verstehen. Heerscharen von "Experten" , Studien, etc. Gleichzeitig wird das Land mit nutzlosen EE vollgestellt, über Netze gestritten und Kraftwerke abgeschaltet.
In der Entwicklung von Bürokratischen Abläufen waren wir Deutschen schon immer gut und werden jeden Tag besser.

Und zahlen tut der deutsche Michel auch widerstandslos.

Beitrag melden
nurnochdiesergedanke 20.08.2014, 09:55
14. Auch

ich beklage teures Chaos bei der Energiewende, und bei der Schulreform, das Chaos welches die EU im Allgemeinen betrifft, das Chaos.......

Beitrag melden
idealist100 20.08.2014, 09:57
15. Wieso nur hier

Bei so vielen Ministerien um Leute unter zu bringen kommt es immer zu Kompetenzüberschneidung und dies führt halt zu doppel, dreifach, vierfach Arbeit und dem damit verbundenen Kompetenzgerangel. Das heisst also noch mehr Ministerien schaffen damit der Laden Unregierbar wird oder wieder zu 8 Ministerien zurück

Beitrag melden
e_d_f 20.08.2014, 09:57
16. Die Energiewende ...

... ist ja auch völliger Blödsinn. Was soll da anderes herauskommen als vernichtende Kritik? Keine Überraschung!

Beitrag melden
pieterbruegel 20.08.2014, 09:59
17. Lösen..

Zitat von wolle0601
mitberücksichtigen würde, wärs wohl noch peinlicher. Ich erinnere mich an einen Artikel im SPIEGEL, nach dem das Ergebnis von Zig Milliarden Euro ein Aufschub des "Klimawandels" von ein paar Wochen wäre. Falls die Modelle überhaupt stimmen. Wenn überhaupt wäre eine Energiewende letztlich aus militär-oder sicherhheitsstrategischen Gründen sinnvoll. Aber auch (gerade) dann wäre das Ganze kosteneffizientzu betreiben - erst Speicher, dann Produktion - und nicht nach Fukushima in halber Hysterie und auf der Grundlage von jahrzehntelanger Gehirnwäsche durch Ökolobby und Untergangspropheten.
..Sie sich doch mal von dem Gedanken,dass die Energiewende alleinig gegen den Klimawandel angelegt ist.Denken sie lieber mal über die ENDLICHKEIT der fossilen Ressourcen nach.Dass diese existiert ,ist wohl unbstritten!

Beitrag melden
GrinderFX 20.08.2014, 10:06
18.

Ist es nicht eher so, dass sie genau das gemacht haben, was die Mehrheit haben wollte?
Politik wird doch schon lange nicht mehr von den Klugen bestimmt sondern von der Mehrheit der Menschen, nur ist leider die Mehrheit der Menschen nicht sonderlich klug. Solange diese physikalische Zusammenhängen nicht verstehen wird es immer so weiter gehen.

Beitrag melden
Takapuna 20.08.2014, 10:07
19. Schneller als gute Planung

Solte man wirklich überrascht sein? Nein!
Gundlagen für die Energiewende wurden falsch angegangen. Schnell war man dabei Windkraftwerke oder Solaranalagen aufzubauen! Der Ausbau des entsprechende energieraufnhemenden Netzes wurde dem hinterhergebaut. Wie beim Hausbau, muss das Fundament erst gebaut werden, bevor man die Etagen und das Dach baut. Das Fundament der Energiewende wäre die Infrastruktur - das Netz.
Da nützen auch die schönsten Analgen oder Samrt Meter (kaum ein Vorteil für die Verbraucher), wenn das Netz nicht bereit ist.
Aktionismus hat seinen Preis!
Und, wie schon viele hier bemerkten: zu viele Experten verderben den Brei!

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!