Forum: Wirtschaft
Kompentenz-Wirrwar: Bundesrechnungshof beklagt teures Chaos bei Energiewende
DPA

Viele Ministerien mischen mit, doch niemand hat die Kosten im Griff: Der Bundesrechnungshof zieht ein verheerendes Fazit zur Energiewende. Vor allem die schwarz-gelbe Koalition kommt schlecht weg.

Seite 3 von 15
kuschl 20.08.2014, 10:11
20. Energiechaos

Die Berichte des Rechnungshofes sind für die Regierung meist unerfreulich, weil sie häufig die Inkompetenz und die Steuerverschwendung aufdecken. In der Regelgehen sie aber den Politikern am A.... vorbei. Bei dem durch Fukushima und zwei Landtagswahlen völlig überhasteten Atomausstieg wurde nur noch Chaos produziert und der Verbraucher bekommt die teure Quittung. Angeschoben von grünen Hysterikern konnte da nichts anderes herauskommen. Auf die Kritik des Rechnungshofes antworten die Ministerien wie immer: Mit allgemeinem Gelaber. So viel Steuergeld für so viel Unfähigkeit!

Beitrag melden
tsaag 20.08.2014, 10:12
21. Die Stümper in der Politik

wieder einmal bestätigt sich, dass die deutsche Politik hauptsächlich von Stümpern gemacht wird. ob Energiewende, Euro Krise, Ukraine oder wie zuletzt Jesiden im Irak, es ist immer ein Chaos.

Beitrag melden
Mach999 20.08.2014, 10:14
22.

Zitat von alterkaufmann
In der Entwicklung von Bürokratischen Abläufen waren wir Deutschen schon immer gut und werden jeden Tag besser.
Genau das passiert eben nicht. Im Gegenteil.

"Bürokratische" Abläufe sind nicht so ineffizient, wie der gesellschaftliche Mainstream vermutet. "Bürokratische" Prozesse versetzen eine Behörde erst in die Lage, eine große Menge an Vorfällen standardisiert mit nur wenigen Reibungsverlusten zu bearbeiten. Nicht geeignet sind sie für Einzelfälle; da muss dann eventuell "unbürokratisch" gehandelt werden.

"Bürokratische" Abläufe setzen aber voraus, dass sich die betroffenen Ressorts abstimmen, was sie hier offensichtlich nicht getan haben. Insofern müsste man zu dem Schluss kommen: Wir werden jeden Tag schlechter bei der Entwicklung "bürokratischer" Abläufe.

Beitrag melden
corax 20.08.2014, 10:15
23. Gefährliche Verweigerung

Demnach erklärte das Wirtschaftsministerium [...] der Bericht überzeichne die Belastungen, verzichte aber auf eine "ökonomische, soziale und ökologische Gesamtbewertung".

Tut er das? Wie würde denn eine solche "Gesamtbewertung" aus Sicht des Ministeriums aussehen? Subventionierte Arbeitsplätze im Erneuerbare-Sektor? Stromabschaltungen bei ärmeren Bürgern und Pleiten von Solarfirmen einerseits, Pleitegewinnler wie der Solarworld-Eigner andererseits? Windräder in Naturlandschaften, tote Vögel, Mais-Monokulturen und aussterbende Brutvögel? CO2-Erhöhung statt Minderung?

Herrn Gabriels Ministerium verschließt die Augen, kritisiert den Überbringer der schlechten Nachricht und treibt Deutschland in ein teueres, unwirksames und ökonomisch, ökologisch und sozial schädliches "weiter so". Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Das ist ein strukturelles Problem und inzwischen eine echte Gefahr.

Beitrag melden
tempus fugit 20.08.2014, 10:16
24. Sie denken vom falschen Ende her...

Das EEG - Grundlage der Energiewende, die EU-weit gewollt ist - hatte im Jahr 2000 ganze 12§§ - klar, einfach, transparent, flexibel.

Dass dieses Gesetz und die Energiewende eine solche
Dynamik aufnehmen könnte, das träumten sich nicht mal die EE-Freunde, noch weit weniger die konservativen EV U- und Netzbetreiber und deren Schosshündchen der Politik.

Also hat man ds. Gesetz - von >60 Staaten ds. Erde als
Grundlage ähnlicher Gesetze verwendet - auf weit über 300§§§ zu einem Machwerk und Gestrüpp verunstaltet,
a) um die Entwicklung durch a'brutalstmögliche' Verunsicherung von EE-Investoren abzubremsen und
b) den 4 EVU deren Pfründen zu sichern.

Denn der Souverän ist nun mal - mit seltener und andauernder Zustimmung - gegen Atom und Kohlestinker und für die Energiewende!

Physikalisch und ökonomisch hat sich zum anderen genau das Gegenteil dessen bestätigt, was Sie hier unterjubeln wollen:

- Wegen EE-Strom (heute 30%!) ist nirgends der Strom ausgefallen!
- DE verfügt üb er mehr Strom als je in der deutschen Geschichte!
- Der Strompreis ist zwar gestiegen, aber weit weniger als Gas, Öl oder Benzin.
- Der Preis könnte für den Normalverbraucher deutlich niedriger liegen, müsste letzerer nicht die Entlastungen der Grossverbraucher tragen (keine Netzgebühren, prakatisch keine EEG-Umlage, etc. pp.) woran sich selbst die EU-Kommission sehr störte!
- Strom aus neuen EE-Techniken kostet heute etwas mehr als die HÄLFTE aus neuen Atom- und Kohlemeilern.
Tendenz bei EE weiter fallend, Tendenz bei Alttechnik weiter steigend – alleine schon
für Beschaffungskosten von fossilen Energieträgern – demnächst beim UKRAINE-Demokratisierungs-Theater!

Beitrag melden
ir² 20.08.2014, 10:18
25. Wenn Wunsch mit Wirklichkeit kollidiert…

Was ist der Anspruch der „Energiewende“? Ersatz der Kernkraft und der Kohle in der Stromwirtschaft durch Wind und Sonne. Hiermit verlässt man den Rahmen der Physik, da besagte Ersatztechnologien die Grundanforderung der Stromwirtschaft, nämlich die Abbildung der Lastkurve auf Erzeugerseite, nicht gewährleisten können! Damit war das Chaos vorprogrammiert. Eine funktionierende Technologie durch eine systemimmanent ungeeignete substituieren zu wollen, kann nicht gut gehen! Die Umstellung der Deutschen Seeschifffahrt auf Segelschiffe, mit der Begründung „der Windschickt keine Rechnung“, würde sofort als Schildbürgersteich erkannt. Bei der Deutschen „Energiewende“ jubelt man genauso einem Schildbürgerstreich zu; die Kosten sind nur die Logische Konsequenz davon. Zeit für eine andere Energiepolitik, die "Energiewende“ ist gescheitert, weil sie nur scheitern konnte. Die Physik lässt kein Happy End zu.

Beitrag melden
novasun 20.08.2014, 10:18
26. zum Glück

kommt es heraus - Schwarz-Gelb hat den Schlamassel angezettelt.
Dumm nur jetzt kann kein Grünen-Bashing los gehen...
P.S.: In dem Artikel stand nicht, dass der Rechnungshof "Fehlentscheidungen" bemängelt im Sinne, dass die Energiewende als solche eine Fehlentscheidung sei. Sondern die Umsetzung wird bemängelt. Und der Umstand das es wohl günstiger ginge, wenn alle an einem Strang ziehen würden...

Beitrag melden
Skarrin 20.08.2014, 10:20
27. Das macht doch nichts

Schließlich machen deutsche Stammtisch-Wutbürger für diese Inkompetenz und die Kosten ausschließlich die Bösengrünen verantwortlich.
Dass die schon seit Jahren nicht mehr an der Regierung beteiligt sind und dass der rotgrüne Atomausstieg und das EEG wesentlich besser und sinnvoller geplant waren als das jetzige schwarzgeldrote "Energiewende"-Chaos, spielt in dieser Ideologie keine Rolle.

Dafür erklimmt aber Bundeskanzlerinlaiendarstellerin Merkel ständig neue Beliebtheitsrekorde.
Und nur darauf kommt es schließlich an!
Sicherheit, Bezahlbarkeit und Unabhängigkeit unserer Energieversorgung spielen keine Rolle.

Beitrag melden
ir² 20.08.2014, 10:22
28. Wenn Wunsch mit Wirklichkeit kollidiert…

Was ist der Anspruch der „Energiewende“? Ersatz der Kernkraft und der Kohle in der Stromwirtschaft durch Wind und Sonne. Hiermit verlässt man den Rahmen der Physik, da besagte Ersatztechnologien die Grundanforderung der Stromwirtschaft, nämlich die Abbildung der Lastkurve auf Erzeugerseite, nicht gewährleisten können! Damit war das Chaos vorprogrammiert. Eine funktionierende Technologie durch eine systemimmanent ungeeignete substituieren zu wollen, kann nicht gut gehen! Die Umstellung der Deutschen Seeschifffahrt auf Segelschiffe, mit der Begründung „der Windschickt keine Rechnung“, würde sofort als Schildbürgersteich erkannt. Bei der Deutschen „Energiewende“ jubelt man genauso einem Schildbürgerstreich zu; die Kosten sind nur die Logische Konsequenz davon. Zeit für eine andere Energiepolitik, die "Energiewende“ ist gescheitert, weil sie nur scheitern konnte. Die Physik lässt kein Happy End zu.

Beitrag melden
corax 20.08.2014, 10:23
29. Gefährliche Verweigerung

Demnach erklärte das Wirtschaftsministerium [...] der Bericht überzeichne die Belastungen, verzichte aber auf eine "ökonomische, soziale und ökologische Gesamtbewertung".

Tut er das? Wie würde denn eine solche "Gesamtbewertung" aus Sicht des Ministeriums aussehen? Subventionierte Arbeitsplätze im Erneuerbare-Sektor? Stromabschaltungen bei ärmeren Bürgern und Pleiten von Solarfirmen einerseits, Pleitegewinnler wie der Solarworld-Eigner andererseits? Windräder in Naturlandschaften, tote Vögel, Mais-Monokulturen und aussterbende Brutvögel? CO2-Erhöhung statt Minderung?

Herrn Gabriels Ministerium verschließt die Augen, kritisiert den Überbringer der schlechten Nachricht und treibt Deutschland in ein teueres, unwirksames und ökonomisch, ökologisch und sozial schädliches "weiter so". Vorwärts immer, rückwärts nimmer. Das ist ein strukturelles Problem und inzwischen eine echte Gefahr.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!