Forum: Wirtschaft
Kompentenz-Wirrwar: Bundesrechnungshof beklagt teures Chaos bei Energiewende
DPA

Viele Ministerien mischen mit, doch niemand hat die Kosten im Griff: Der Bundesrechnungshof zieht ein verheerendes Fazit zur Energiewende. Vor allem die schwarz-gelbe Koalition kommt schlecht weg.

Seite 7 von 15
ir² 20.08.2014, 11:20
60.

Zitat von pieterbruegel
..Sie sich doch mal von dem Gedanken,dass die Energiewende alleinig gegen den Klimawandel angelegt ist.Denken sie lieber mal über die ENDLICHKEIT der fossilen Ressourcen nach.Dass diese existiert ,ist wohl unbstritten!
Das Märchen vom Ende der Kohlenwasserstoffe in 30 Jahren wird schon seit 100 Jahren erzählt...
Dem ist bei weitem nicht so!
http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/bzgl-peak-oil-haben-wir-uns-geirrt-es-gibt-genug-oel/

Beitrag melden
ir² 20.08.2014, 11:24
61.

Zitat von tempus fugit
...Strom aus EE heute knapp unter 10 Cts./KWh kostet aus neuen Anlagen (Tendenz fallend...) und Strom aus neuen AKW mindestens 12 Cts./KWh (Tendenz steigend!) mit Inflationsausgleich über 35 Jahre, keine Endlagerung, keine Risikoversicherung bis 6 Billionen, dann können Sie Ihren Stellarator mit dem Rollator im Wirtschaftsbereich auf die Energiemüllkippe rollen. Den Scheiss braucht keiner mehr - ausser den 'Atommächten' - die werden das Potenzial der Atombombendrohung nie aufgeben!
EE-Anlagen laufen nicht mehr kostendeckend. Die garantierte Vergütung liegt über dem Marktpreis von Strom aber unter Selbstkosten. Als Folge gehen alle EE-Firmen pleite: von PROKON bis Wagner Solar gehen überall die Lichter aus. Ausgeträumt....

Beitrag melden
tempus fugit 20.08.2014, 11:26
62. Augenruhe?

Jo, was da alles an Augenweide steht und so betörend für's Gehör:
Rhein beidseitig das Rumpeln des Schienenverkehrs, Binnenschiffe tuckern, Autobahnen singen ihr Lied, Flieger rauf und runter.

Eine Augenweide dann diese 1000de von Minieiffeltürmen,
untereinander von sinnigen Stahlleitungen verbunden.
Und im Elsass möglichst schnell am Hochsicherheits-gelände vom AKW Fessenheim vorbei, doppelte Stahlzäune mit Sicherheitsstreifen dazwischen, obendrauf Nato-Stachel-
draht...

Ach so - auch die abführenden Stromleitungen, welch Augenschmauss.
Nicht zu vergessen, die Rheinanpassung für den Kühlwassereinlau- und ablauf.

Der würde doch auch so gut auf die Hunsrückhöhen passen - statt ds. hässlichen Windräder.
Leider gib t's halt auf'm Hunsrück keinen grossen Fluiss, den man aufwärmen könnte - dafür aber einen grossen Flughafen, der kompensiert den Augen- und Gehörschmauss!... (;>)))

Beitrag melden
ir² 20.08.2014, 11:30
63.

EE-Anlagen laufen nicht mehr kostendeckend. Die garantierte Vergütung liegt über dem Marktpreis von Strom aber unter Selbstkosten. Als Folge gehen alle EE-Firmen pleite: von PROKON bis Wagner Solar gehen überall die Lichter aus. Ausgeträumt....

Beitrag melden
happy2010 20.08.2014, 11:32
64.

Zitat von limubei
Während in D dummes Geschwätz die Tagesordnung beherrscht, läuft das in anderen Ländern geräuschlos ab. China investiert massiv in EE ebenso wie USA und viela ander Länder.
Sie lassen die Tatsache weg, das 3/4 der investierten Gelder NICHT in EE fließen

Warum?

Beitrag melden
happy2010 20.08.2014, 11:37
65.

Zitat von tempus fugit
Das EEG - Grundlage der Energiewende, die EU-weit gewollt ist - hatte im Jahr 2000 ganze 12§§ - klar, einfach, transparent, flexibel. Dass dieses Gesetz und die Energiewende eine solche Dynamik aufnehmen könnte, das träumten sich nicht mal die EE-Freunde, noch weit weniger die konservativen EV U- und Netzbetreiber und deren Schosshündchen der Politik. Also hat man ds. Gesetz - von >60 Staaten ds. Erde als Grundlage ähnlicher Gesetze verwendet - auf weit über 300§§§ zu einem Machwerk und Gestrüpp verunstaltet, a) um die Entwicklung durch a'brutalstmögliche' Verunsicherung von EE-Investoren abzubremsen und b) den 4 EVU deren Pfründen zu sichern. Denn der Souverän ist nun mal - mit seltener und andauernder Zustimmung - gegen Atom und Kohlestinker und für die Energiewende! Physikalisch und ökonomisch hat sich zum anderen genau das Gegenteil dessen bestätigt, was Sie hier unterjubeln wollen: - Wegen EE-Strom (heute 30%!) ist nirgends der Strom ausgefallen! - DE verfügt üb er mehr Strom als je in der deutschen Geschichte! - Der Strompreis ist zwar gestiegen, aber weit weniger als Gas, Öl oder Benzin. - Der Preis könnte für den Normalverbraucher deutlich niedriger liegen, müsste letzerer nicht die Entlastungen der Grossverbraucher tragen (keine Netzgebühren, prakatisch keine EEG-Umlage, etc. pp.) woran sich selbst die EU-Kommission sehr störte! - Strom aus neuen EE-Techniken kostet heute etwas mehr als die HÄLFTE aus neuen Atom- und Kohlemeilern. Tendenz bei EE weiter fallend, Tendenz bei Alttechnik weiter steigend – alleine schon für Beschaffungskosten von fossilen Energieträgern – demnächst beim UKRAINE-Demokratisierungs-Theater!
Das ist schlicht falsch, wirde Ihnen aber schon mehrfach gesagt

Rot Grün hat 2001 ein EEG mit 12 § geschaffen
Bereits 2004, unter Rot Grün, wurde der EEG Murks vom Volumen her verdreifacht

Heute, Stand 7/20014 haben wir 104§

Nachzulesen hier:
https://www.clearingstelle-eeg.de/files/EEG_2014_140721_2.pdf

Wieso Sie trotz mehrfacher Verlinkung, mehrfacher Erklärung immer und immer wieder dsselbe schreiben, das verwundert einen neutralen Beobachter sehr wohl

Und Zu Ihre angeblichen Kopie des EEG durch das Ausland

Kopiert wurde die Art der Förderung
IN KEINEM FALL wurden Details der Förderung analog zum EEG mit 12§ übernommen, und nicht auch im Lauife der Zeit durch X Novellen aufgebläht

Beitrag melden
tempus fugit 20.08.2014, 11:39
66. Genau!

Besonders, wenn der Fachmann aus dem CH-AKW Beznau
fachsimpelt und ein Auto fährt mit einem Geigerzählerimitator und dem Aufkleber "Beznau ist geil!"

Beitrag melden
flug430 20.08.2014, 11:40
67. War doch mal angedacht! Oder?

Ein Energieministerium war doch mal angedacht, wo alle Entscheidungen getroffen werden. Die KROKO hatte doch die Möglichkeit nach der Wahl dieses Ministerium einzurichten. Wie sagt schon der Volksmund: "Viele Köche verderben den Brei!"

Beitrag melden
savanne 20.08.2014, 11:41
68. Wunder?

Zitat von vantast64
Kein Wunder, wenn sie alle Lobbyisten liebedienerisch bedienen. Es fehlte, und fehlt immer noch, eine kompetente Regierung, die nicht nach Opportunität, sondern nach dem Lebensnotwendigen regiert, auch für unsere Enkel. Stattdessen die Aufführung einer Satire, die sich Merkel nennt, und deren Inhalt die alleinige Darstellung eines Machterhalts um jeden Preis ist,ohne Rücksicht auf die kleinen Bürger. Shakespeare hätte hieraus eine Komödie gemacht, wir könnten weinen um die vertanen Ressourcen
Fukushima kam damals Merkel gerade recht. Der Ausstieg aus der Atomenergie und der Einstieg in die EEG
sollte die Landtagswahl für die CDU sichern.
Vielleicht sind jetzt die Ukraine:Rusland-Krise u. Nahost der nächste Aufhänger für eine erneute Wende. Und Merkel kennt ganz sicher ihren Faust.

Beitrag melden
pepe_sargnagel 20.08.2014, 11:58
69.

Zitat von kenterziege
Die überschneidenden Zuständigkeiten und Abstimmungsnotwendigkeiten sind politisch gewollt. Das Motto " Viele Köche verderben den Brei" ist aber bei der Regierungsarbeit Tagesgeschäft. Insbesondere, wenn Ressorts verschiedenfarbig besetzt sind, wird der Kampf auf unterer Ebene ganz heftig ausgetragen. Da blockiert man sich oft gegenseitig. Demokratie ist auch eine teure Staatsform. Die Erkenntnis daraus ist, dem Staat möglichst wenig in die Hand zu geben. "Schuldige" wird man im Einzelfall nie ausmachen können! Aber das Geld ist verbraten...
Da bin ich mir nicht ganz sicher, ob das nicht doch genau so gewollt ist wie Sie es beschreiben. Es ist doch herrlich für die Platzhirsche und vor allem die dahinterstehenden "Unternehmer" vom Wettbewerb zu faseln, aber wenn ein Konkurrent auf den Markt will, dann die Regierenden als den Sündenbock hinzustellen.

Nicht umsonst herrscht also das "Kompetenzgerangel" - weil man so die Konkurrenz vom Markt fernhalten kann. Und dass das Volk nicht die Politik bestimmt ist auch klar: Amerika ist genauso wie China oder Russland eine Oligarchie (Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2014/05/17/usa-keine-demokratie_n_5343764.html - auch wenn ich diesem Medium kaum traue: Die Ergebnisse der Studie aber sind korrekt zusammengefasst! Zudem: http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-06/usa-oligarchie-kapital).

Ist Deutschland keine Oligarchie? Wird hier das umgesetzt, was das Volk wünscht oder das was die Lobby direkt in die Gesetze schreibt? Ich vermute wir würden hier im Falle einer identisch aufgebauten Studie ähnliche Ergebnisse wie in Amerika erhalten. (Siehe Gilens, Page (2014): "Testing Theories of American Politics: Elites, Interest Groups and Average Citizens").

Beitrag melden
Seite 7 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!