Forum: Wirtschaft
Kompentenz-Wirrwar: Bundesrechnungshof beklagt teures Chaos bei Energiewende
DPA

Viele Ministerien mischen mit, doch niemand hat die Kosten im Griff: Der Bundesrechnungshof zieht ein verheerendes Fazit zur Energiewende. Vor allem die schwarz-gelbe Koalition kommt schlecht weg.

Seite 8 von 15
happy2010 20.08.2014, 12:19
70.

Zitat von pepe_sargnagel
Da bin ich mir nicht ganz sicher, ob das nicht doch genau so gewollt ist wie Sie es beschreiben. Es ist doch herrlich für die Platzhirsche und vor allem die dahinterstehenden "Unternehmer" vom Wettbewerb zu faseln, aber wenn ein Konkurrent auf den Markt will, dann die Regierenden als den......
Sie hben einen Gedankenfehler in Ihrer Argumentation, und zwar fehlt die Tatsache des Faktors Demokratie
Beispiel:
Das Volk will eine Energiewende
Das Volk hat kein Interesse an einer Überlastung der Industrie
Das Volk will keine extrem teuren Stromkosten für den Endverbraucher
Das Volk will keine Befreiung für viele Unternehmer
Das Volk will keinen Konkurs von Unternehmen

Das Volk will Stromnetze ausbauen
Das Volk vor Ort wills auch, aber woanders
Das Volk will, das Partei xy regiert
Die Demokratie seieht aber vor, das die Opposition mitredet.....

Unter all diesen Voraussetzungen gewinnt immer derjenige, der am allerlautesten schreit.
Und die Politik ist gelähmt

Das kann man in ALLEN Demokratien beobachten

Beitrag melden
Dengar 20.08.2014, 12:24
71. @tempus fugit

#24 Ich stimme Ihren Aussagen vollumfänglich zu, möchte aber noch hinzufügen, dass bis heute ein kleiner, wenn auch wesentlicher Fakt (gezielt oder nicht sei mal dahingestellt) hartnäckig unterschlagen wird: Es wird fälschlicherweise immer von "Merkels Energiewende" schwadroniert, dabei hatte die Schröderregierung diese Energiewende 2003/04 mit für die Bevölkerung günstigen Konditionen schon längst in Sack und Tüten bis - ja bis Merkels schwarz/gelbe Koalition sich 209/10 nicht entblödete, ohne Not diesen Vertrag mit den Big Four wieder aufzukündigen. Dann der erratische Schwenk nach Fukuschima, der uns dreierlei beschehrt hat: 1) Eine unnötige, teure erneute Energiewende, 2) kaum noch einholbare zeitliche Verluste bei F&E bei erneuerbaren Energien gegenüber ausländischen Konkurrenten und 3) enorme Profite der Big Four durch erneut ausgehandelte Konditionen zulasten der Verbraucher UND anhängige Klagen wegen entgangener Gewinne. ------- Die einzig Schuldige an diesem Desaster ist und bleibt MERKEL in ihrer Unfähigkeit, verantwortungsvolle Politik zu betreiben. Leider ist das bei dieser Dame kein Symptom sondern Programm - aber der Michel will's ja so!

Beitrag melden
lennido1 20.08.2014, 12:25
72. Keine Überraschung

Mal ehrlich, eine Überraschung ist die Einschätzung des Bundesrechnungshofes nicht! Ein wenig gesunder Menschenverstand hätte ausgereicht, um zu erkennen, daß es so nicht gehen kann.
Die Regierung ob schwarzgelb, schwarzrot oder wie auch immer lügt dem Bürger die Taschen voll, daß es nur so raucht. Und was macht der geneigte Bürger? Er scheint es zu glauben, gehört er doch entweder der grün angehauchten Fraktion an, die jeden zum Feind erklärt, der ihr Weltbild auf Grund mangelnder Machbarkeit ins Wanken bringt oder er ist anderer Meinung und traut sich nicht, das laut kund zu tun, was auch kein Wunder ist.
Ein wunderbares Scenario für die Regierenden, können sie doch problemlos tun, was sie mögen. Und da kommt nun eine angesehene Instanz wie der Bunderechnungshof und stellt die gesammelte Weisheit der Politik in Frage! Da darf, ja da muß man doch vergrätzt sein, oder?
Aber liebe Politiker, laßt Euch keine grauen Haare wachsen. Diese Meldung ist morgen schon von gestern und wohin wandert ein Bericht des Bundesrechnungshofes? Richtig, in die Schublade! Gekümmert haben solcherart Berichte bislang niemanden, egal wie scharf die Kritik auch war.
Also weiterhin alles beim alten – die Politik bestimmt, die Energiekonzerne dürfen ausführen (schwarzer Peter inklusive, (auf den Rechnungen steht als Absender schließlich nicht Merkel/Gabriel sondern EOn, RWE etc.) und der Bürger darf zahlen!
Wann wird auch der letzte begreifen, daß Strom NICHT einfach so aus der Steckdose kommt, daß EE NICHT zum Nulltarif zu haben ist und daß auch die Natur ihren Beitrag leisten muß (Trassen etc.) damit der Strom dort landet, wo er gebraucht wird?
Sieht momentan nicht danach aus, daß das in absehbarer Zukunft passiert!

Beitrag melden
tempus fugit 20.08.2014, 12:28
73. Mangels Fakten...

...unterstellen Sie mir die Behauptung, dass >60 Staaten
das EEG kopiert hätten!
So sin d sie halt, die Manipulatoren!

Ein Gesetz als Vorlage für ähnliche Gesetzeswerke zu nehmen, hat mit Kopieren recht wenig zu tun!
Wie vieles, was Sie hier absondern!
Erstaunlich halt, dass sich die EU-Kommission bis 2010/2012 (???) am EEG nicht störten, erst danach?
Mal gespannt, was Sie dazu zu verschwurbeln haben - IhreSpezialität!

Beitrag melden
Zuversicht7 20.08.2014, 12:33
74. KEIN Schöner Beitrag!

Zitat von Banause_1971
nur wird der Bericht des Bundesrechnungshofes keine Konsequenzen haben. Fachliche Inkompetenz (und die unterstelle ich dem studierten Lehrer Gabriel und 99% aller Minister einfach) scheint zwar Voraussetzung für einen Ministerposten zu sein, bildet aber kein Grundlage, jemanden bei Versagen zu belangen,... leider. Würden wir unsere Politiker in .....
Schöner Bericht, nur wird der Bericht des Bundesrechnungshofes keine Konsequenzen haben.
KEIN Schöner Beitrag!

Beitrag melden
knieselstein 20.08.2014, 12:34
75. Schönes Beispiel

Zitat von ir²
Was ist der Anspruch der „Energiewende“? Ersatz der Kernkraft und der Kohle in der Stromwirtschaft durch Wind und Sonne. Hiermit verlässt man den Rahmen der Physik, da besagte Ersatztechnologien die Grundanforderung der Stromwirtschaft, nämlich die Abbildung der Lastkurve auf Erzeugerseite, nicht gewährleisten können! Damit war das Chaos vorprogrammiert. Eine funktionierende Technologie durch eine systemimmanent ungeeignete substituieren zu wollen, kann nicht gut gehen! Die Umstellung der Deutschen Seeschifffahrt auf Segelschiffe, mit der Begründung „der Windschickt keine Rechnung“, würde sofort als Schildbürgersteich erkannt. Bei der Deutschen „Energiewende“ jubelt man genauso einem Schildbürgerstreich zu; die Kosten sind nur die Logische Konsequenz davon. Zeit für eine andere Energiepolitik, die "Energiewende“ ist gescheitert, weil sie nur scheitern konnte. Die Physik lässt kein Happy End zu.
allerdings würde die Umstellung der Deutschen Seeschifffahrt auf Segelschiffe kaum Auswirkungen haben, da der der Tonnageanteil an der Welttonnage doch sehr bescheiden ausfällt und somit locker von den Schwerölbetriebenen Schiffen der anderen übernommen wird und deutsche Reeder die Subventionskönige der Weltschifffahrt werden.

Ist dann halt genau in der Energiewirtschaft ;-)

Beitrag melden
pieterbruegel 20.08.2014, 12:36
76. ?

Zitat von Dirk Ahlbrecht
Große Fonds können sehr gerne in die EE investieren, limubei. Kein Problem. Die können mir ihrem Geld machen was sie wollen. Deutsche ....
..wurde der deutsche Stromkunde denn gefragt,ob in Atom KW investiert werden soll?

Beitrag melden
pieterbruegel 20.08.2014, 12:40
77. Aber..

Zitat von ir²
EE-Anlagen laufen nicht mehr kostendeckend. Die garantierte Vergütung liegt über dem Marktpreis von Strom aber unter Selbstkosten. Als Folge gehen alle EE-Firmen pleite: von PROKON bis Wagner Solar gehen überall die Lichter aus. Ausgeträumt....
..erst gehen die Lichter bei RWE,E.on etc.aus.Das bedeutet dann die Verstaatlichung der deutschen Energieversorgung und das ist auch der einzig vernünftige Schritt der in 2016 erfolgen wird!
p.s eigentlich das wichtigste Ergebnis der Energiewende!

Beitrag melden
happy2010 20.08.2014, 12:41
78.

Zitat von Dengar
#24 Ich stimme Ihren Aussagen vollumfänglich zu, möchte aber noch hinzufügen, dass bis heute ein kleiner, wenn auch wesentlicher Fakt (gezielt oder nicht sei mal dahingestellt) hartnäckig unterschlagen wird: Es wird fälschlicherweise immer von "Merkels Energiewende" schwadroniert, dabei hatte die ......
Nichts gegen Glauben, aber:
A: Die Rot Grüne energiewende 2001 (nicht 2004) war für das Volk keineswegs "günstig", nur waren ds Gesetzespakete, die die Folgekosten auf später übertrugen
B: Wenn Sie der Meinung sind, das eine Aussetzung des Atomausstieges 2010 für wenige Monate der auslösende Faktor für eine "teure" Energiewende gewesen ist, dann haben Sie schlicht keinerlei Wissen

2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 20067, 2008, 2009 wurden in X Studien, X Publikationen die Kosten für die Energiewende beziffert, bis hin zu 1,7 Billionen

In 2007, 2008, 2009 wurden X Streitthemen zum Thema verfälscher EE Lobbyismus und deren Lügenmärchen veröffentlicht
Wir irgendein mündiger Bürger in der LAGE ist, das alles auszublenden, und den fehler in 2010 und dem wenige Monate Aussetzen des Ausstieges sucht, der hat an Fakten kein Interesse
Als Beispiel: Wieso bauten denn die Energieversorger verstärkt ab 2000 Kohlekraft aus?
Weil die wussten, das Merkel 2010 den Ausstieg vom Ausstieg verkünden würde?

Und zu den gigantischen Gewinnen der "Big 4"

Ich finde es tragisch, wenn erwachsene Menschen KEINERLEI Probleme haben, eine Gewinnmarge von 5, 6% bei den EVUS als Abzocke und Diebastahl zu bezeichnen, die Gewinnmarge von 7% im Schnitt-30% in der Anfangsphase des EEGs für EE Erzeuger aber nicht kommentieren

Worum geht es denn?
Stimmungsmache?
Blind sein?

Oder sind Zahlen unwichtig, und stören nur neutrales Denken?

Beitrag melden
happy2010 20.08.2014, 12:50
79.

Zitat von tempus fugit
...unterstellen Sie mir die Behauptung, dass >60 Staaten das EEG kopiert hätten! So sin d sie halt, die Manipulatoren! Ein Gesetz als Vorlage für ähnliche Gesetzeswerke zu nehmen, hat mit Kopieren recht wenig zu tun! Wie vieles, was Sie hier absondern! Erstaunlich halt, dass sich die EU-Kommission bis 2010/2012 (???) am EEG nicht störten, erst danach? Mal gespannt, was Sie dazu zu verschwurbeln haben - IhreSpezialität!
Ich habe Ihnen nirgends unterstellt, das 60 Staatlen laut Ihnen das EEG kopiert hätten

Zweitens:

Sie waren doch derjenige, der die Lüge in die Welt setzte, das Schwarz Gelb das EEG auf 300 § aufblähte, obwohl es heute nur 104§ sind

Und was wollen Sie mit der Aussage erreichen, das bis 2012 die EU nichts am EEG zu bemängeln hatte?

Die EU hat auch HEUTE nichts am EEG zu bemängeln

Das ein Gesetzeswerk, welches dank Betrügern, Löchesuchern, Rechthabern und Tricksern immer weiter aufgebläht werden muss, irgendwann mit anderen Gesetzen in Konflikt gerät, das ein Gesetzeswerk, welches EEG Förderung INNERHALB Deutschlands halten will, irgendwann in Fokus der EU gerät, das ist ganz normal

Vielleicht denken Sie einmal nur eine Sekunde darüber nach, ob in 2001 im EEG daran gedacht wurde, wie denn ausländischer erzeugter EEG Strom behandelt wird?
Richtig, da stand dazu NICHTS drin

Oder was wäre, wenn ein Unternehmen Heizungsanalgen von Privatleuten anmietet, und dann via "Scheinfirmen" das Haus des Privatmannes "beiefert"

richtig, da stand auch nix dazu drin (geschah aber 2005, bis zur Novelle des EEGs

Oder inwieweit der Betreiberstrom eines Wasserkraftwerkes dem EEG unterliegt oder nicht

Oder inwieweit ausländischer EE Strom zum Betrieb eines EE Kraftwerkes wie zu behandeln ist

und und und und und

Nix dazu finden Sie in den 12 §

Beitrag melden
Seite 8 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!