Forum: Wirtschaft
Kompromiss mit Brüssel: Maut soll 500 Millionen Euro pro Jahr bringen
DPA

Bundeswirtschaftsminister Dobrindt musste bei der Maut kräftig zurückrudern. Der nun gefundene Kompromiss soll dennoch die geplanten Einnahmen von 500 Millionen Euro sichern - und saubere Autos unterstützen.

Seite 1 von 21
c.PAF 01.12.2016, 15:09
1.

Es ist ja keine Maut, sondern eine Infrastrukturabgabe.

Aber inwiefern belasten saubere Autos die Straßen (Infrastruktur) weniger? Bitte endlich mal eine Erklärung dafür...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TLB 01.12.2016, 15:10
2.

"Bundeswirtschaftsminister Dobrindt musste bei der Maut kräftig zurückrudern" Tolle Sache. Als Wirtschaftsminister ist der Dobrindt doch bzgl der Maut gar nicht befugt. Wird das Ganze dann wegen Verfahrensfehlern eingestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 01.12.2016, 15:15
3. Ja, wenn die Österreicher darauf bestehen...

dann können wir die Vgnetten ja zu deren Preisen verkaufen... Aber im nächsten Jahr kann die Maut ja, wenn sie mal eingeführt wurde, verändert werden, wie die Regierung es will (weil es ja nicht mehr zeitgleich ist?!?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 01.12.2016, 15:17
4. Hä?

Also es fahren soviele Horden von Ausländern über unsere Strassen? Und was ist das mit saubere Autos unterstützen? Sauberes Auto ist das eine Chiffre für den neuesten EURO9.0 Diesel des VW Konzerns?

Sorry, aber mein Vertrauen ist nachhaltig erschüttert. Bisher hiess sauber im Zusammenhang mit Auto immer: "Bürger Du musst Dir ein neues Auto kaufen." Gebracht hat es eher nichts wie man an den immer neuen Meldungen zu Feinstaub und NO sieht. Vielleicht weil der Individualverkehr wenig Einfluss auf die gesamten Schadstoffwerte hat, aber trotzdem schön blechen darf?

Eigentlich bedeutet seit Riester alles was sich unsere Politiker ausdenken: "Geld von Bürgers Tasche in die Tasche der geheiligten Wirtschaft"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florafauna 01.12.2016, 15:19
5. Lächerlich

Zitat von c.PAF
Es ist ja keine Maut, sondern eine Infrastrukturabgabe. Aber inwiefern belasten saubere Autos die Straßen (Infrastruktur) weniger? Bitte endlich mal eine Erklärung dafür...
Ich habe mal nachgeschaut, welche Autos Eur6 entsprechen, vorwiegend Dieselfahrzeuge. Große Schlitten...
Ich lache mich tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joehe 01.12.2016, 15:20
6. Zweckbindung ?

Ich hoffe das diese Gelder wirklich nur zweckgebunden(!) für die deutschen Strassen und ich meine Strassen benutzt werden. Sonst fehlt das Geld nacher wieder, wie bei der Kfz-Steuer und es werden ander Dinge mit dem Geld finanziert. Politiker greifen ja bekanntlich gerne mal in verschiedene Töpfe um sich mit Ihren Ideen zur nächsten profilieren zu können, deswegen hassen Sie auch das Wort "Zweckgebunden".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 01.12.2016, 15:21
7. Quatsch

Beispielloser Quatsch: 2,50 Euro für die Kurzzeit-Plakette, da lohnt sich keine Kontrolle, und niemand kann beweisen wie lange der Wagen schon rumfährt. Also wird niemand bezahlen. Klasse Dobrindt, Klasse, Seehofer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123lenny 01.12.2016, 15:22
8. Wie erwartet...lol

Also kommen die "Reíchen" die sich einen neuen PKW mit neuester Schadstoffklasse leisten können, mal wieder besser weg und alle anderen - wir "Normalos" - zahlen drauf, entgegen aller Versprechen. Die SPD möppert zwar noch ein wenig herum, aber man weiß ja, dass diese die Weltmeister im Umfallen sind.

Aber das Beste ist, dass der deutsche Michel es sooooo toll findet abgezockt zu werden, dass er mit Begeisterung wieder genau die Parteien wählt, die ihn abzocken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 01.12.2016, 15:23
9. Dilettanten am Werk

Es ist völlig richtig und seit Jahren überfällig, dass deutsche Autobahnen nicht länger für Ausländer kostenfrei sind, nachdem wir uns in so gut wie allen Nachbarländern schon lange am Erhalt der Infrastruktur beteiligen dürfen. Aber so stümperhaft wie unsere Regierung das angegangen ist, kann man nur den Kopf schütteln. Die Österreicher waren da cleverer: die haben vor Jahren zuerst die Kfz-Steuer gesenkt und etwas später das Pickerl eingeführt. Das mit den zehn Tagen war auch deren Idee. Denn wenn die Deutschen zwei Wochen nach Italien fahren, brauchen sie zwei Pickerl - das spült dann doppelt so viel in die Kassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21