Forum: Wirtschaft
Kompromiss mit Flugsicherung : Fluglotsen bekommen bei Extraschicht 220 Euro pro Stun
Oliver Berg / DPA

Die Deutsche Flugsicherung will massenhafte Flugverspätungen in diesem Sommer verhindern. Dafür hat sie sich mit der zuständigen Gewerkschaft auf üppige Zuschläge für Lotsen bei Extraschichten geeinigt.

Seite 4 von 6
sven2016 06.06.2019, 18:17
30. @plusquam.perfekt

Der Artikel sagt: Zuschlag von 220 Euro pro Stunde bei Extraschichten. Insofern stimmt Ihre Zahl nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7302413 06.06.2019, 18:23
31. Hochspezialisierte Arbeit...

... extreme Belastung, hohe Verantwortung und Schichtarbeit. Gut, dass die Menschen, die diese schwierige Aufgabe erledigen, dafür auch ordentlich bezahlt werden. Das müsste nun allerdings Schule machen und auch für alle anderen, die sich in ihrer Tätigkeit unter schwierigen Bedingungen im Schichtdienst konzentriert darum Bemühen, Menschen sicher durch den Alltag zu helfen, ähnlich angemessen vergütet werden. Feuerwehrleute, Notärzte, Krankenschwestern, Polizisten, Busfahrer ... uvm. Es gibt viel zu verbessern. Fangen wir an!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberfred70 06.06.2019, 18:41
32.

Zitat von Balot
Also ich bekomme als Pflegefachkraft fuer die Ueberstunde 14,87 € (oder zwangsweise unùbersichtiges Zeitkonto)dass, ich mal wieder eine Doppelschicht schieben darf,mit der Verantwortung fur 80 Schwerstpflegefälle,wobei die Angehoerigen sich eine schoene Auszeit nehmen koennen.Das sollte man hier auch Umlegen duerfen.....achja..mein Urlaubsanspruch ist max 2 Wochen am Stueck.
Ich habe für meinen Vater in Pflegestufe 4 jeden Monat 2.540,- € netto Zuzahlung damit ich mir "eine schöne Auszeit" nehmen kann.
Ihre Rechnung geht nicht ganz auf. Die 220 € pro Stunde zahlen tausende von Reisenden am Tag, meine Zuzahlung zahle nur ich. Und zwar damit Sie eine Job haben der ihnen anscheinend keinen Spaß macht. Hoffentlich sind Sie kein/e Pfleger/in bei meinem Vater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canario2018 06.06.2019, 18:48
33. Kein freier Markt?

Zitat von Nordstadtbewohner
Hier zeigt sich, dass nicht überall in Deutschland und der EU ein freie Marktwirtschaft existiert. Solche "Tarifabschlüsse" sind nur möglich, weil der Staat den Fluglotsen einen gesetzlich verankertes Monopol überlässt. Die Folge davon sind Stundenlöhne von bis zu 220 Euro pro Stunde. Ich kann nur hoffen, dass die Flugsicherung eines Tages liberalisiert wird. Ansonsten wird dieses spätmittelalterliche Zunftwesen noch krassere Forderungen stellen, die in keinem Verhältnis zur Arbeitsleistung stehen. Interessant ist vor allem, dass sich die Gewerkschaften am liebsten um Beschäftigte kümmern, die Monopole vorweisen wie Lehrer, Mediziner und eben Fluglotsen.
Fluglotsen müssen persönliche und intellektuelle Voraussetungen erfüllen, die denen eines Piloten ebenbürtig sind. Dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt steht daher nur eine sehr geringe Anzahl geeigneter Kandidaten zur Verfügung. Habe ich mehr Arbeitskapazitäten als verfügbare Arbeitskräfte(die hier in jedem Fall hochqualifizierte Spezialisten sein müssen!), bestimmt das Angebot die Nachfrage. Aber abgesehen davon entspricht das Gehalt eines Fluglotsen hinsichtlich der Leistungserwartungen in vollem Maße einer Angemessenheitheit. Achja, ich bin kein Fluglotse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sendungsverfolger 06.06.2019, 19:04
34. Und was hat das jetzt damit zutun?

Zitat von Orthoklas
Den Lotsen wird das üppige Salär hier weitgehend großherzig gegönnt - Stress im Job etc..Wenn ich jetzt an die Lehrer denke, die entweder für Ihre erhebliche Mehrarbeit, die sie fast alle leisten, leer ausgehen, oder aber erheblich geringer vergütet werden, dann heißts hier gebetsmühlenartig faule, unfähige, überbezahlte Säcke. Traurig ist das - und engstirnig. Jeder möchte heile im Flugzeug ankommen - logisch. Die Ausbildung der Kinder soll dagegen zum Nulltarif funktionieren. Geht's noch?
Und was hat Ihr Post jetzt damit zu tun, dass die Fluglotsen soundso bezahlt werden außer dem üblichen, blödsinnigen Relativismus - auch auf neudeutsch "whataboutism"?

Es können ja alle Fluglotsen werden oder CEOs oder Erfinder einer "Irgendwas"-App. Sind sie aber nicht. Warum wohl?

So weltfremd die extremkapitalistischen Thesen von Forist "Nordstadtberwohner" sind, so unpassend ist Ihr soziopolitischer Gerechtigkeitsfimmel bei der Gehaltsanpassung einer Berufsgruppe, die mit Ihrer genau gar nichts zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orlyval 06.06.2019, 19:11
35. Brauchen wir die überhaupt noch?

Brauchen wir überhaupt noch so viele Fluglotsen? Gemäß aktuell herrschendem Zeitgeist (Greta, Rezo, Grüne, etc. pp.) sollen wir doch mindestens innerhalb Europas überall nur noch mit der zuverlässigen und komfortablen Bahn hinfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 06.06.2019, 19:17
36.

"Im Gegensatz zu Politikern oder Fußballern tragen Fluglotsen echte Verantwortung für viele Menschleben. Eine Boeing 747 im Endanflug bei schlechter Sicht und ein Airbus erhält die Freigabe zum aufrollen auf die Landebahn. Ein Horror-Szenario. In so einer Risiko-Umgebung arbeiten Fluglotsen. Die hier mäckern, würden unter solchen Bedingungen gar nicht arbeiten, auch wenn sie es vielleicht könnten." ----- Hä? In einer solchen Situation würden sämtliche elektronischen Systeme warnblinkend angehen; außerdem sieht der Lotse alle Flugzeuge virtuell auf dem Computer-Bildschirm. Kleiner Hinweis: Die heutigen Fluglotsen abeiten nicht mehr nur mit Notizblock und Bleistift. Sie werden enom durch die moderne Technik unterstützt; ist ja auch normal. Die einzigen, die das nicht kommunizieren, sind die Fluglotsen selber und ihre Gewerkschaft. Die wollen lieber den "Fluglotsen leisten tagtäglich Übermenschliches und haben Superkräfte wie der grüne Hulk"-Mythos aufrecht erhalten, weil man mit dem weiterhin Mondgehälter fordern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 06.06.2019, 19:58
37.

Die Situationen, in denen ein Fluglotse wirklich Stress hat, sind sehr selten. Da dürften Ärzte, Feuerwehrleute oder Polizisten - als Beispiele - ganz andere und weitaus mehr Geschichten darüber auf Lager haben.

Große und echte Verantwortung für andere Menschen tragen viele Berufsgruppen. Selten wird das zusätzlich bezahlt.

Die hohe Bezahlung der Fluglotsen in Deutschland hat wenig mit Stress und Verantwortung zu tun. Das hat sich im Laufe der Jahre entwickelt. Aus einer fehlgeleiteten Privatisierung. Früher, als die Fluglotsen Beamte waren, musste auch keiner im überwachten Flugraum Angst haben. Selbst mit der aus heutiger Sicht veralteten Technik funktionierte es.

Es ist geradezu lustig, wie manche den Beruf des Fluglotsen in bunten Farben schildern. In Wirklichkeit wird das ein ziemlich eintöniger Job sein, in dem man kaum kreativ tätig sein kann. Vielleicht ist das hohe Gehalt eine Art von Schmerzensgeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dome_berlin 06.06.2019, 20:26
38. In Ordnung

Ich finde die Bezahlung völlig in Ordnung. Sie verzichten auf Freizeit und haben einen sehr stressigen Job. Das kostet eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orlyval 06.06.2019, 20:35
39.

Zitat von TS_Alien
Große und echte Verantwortung für andere Menschen tragen viele Berufsgruppen. Selten wird das zusätzlich bezahlt. Die hohe Bezahlung der Fluglotsen in Deutschland hat wenig mit Stress und Verantwortung zu tun.
Es gibt kaum Berufe, in denen man innerhalb einer Schicht so viele Menschenleben in der Hand hat wie als Fluglotse. Da kommen auch der vielzitierte Arzt oder die oft bemühte Krankenschwester lange nicht mit.

Übrigens werden Fluglotsen nicht nur in Deutschland gut bezahlt, vielmehr liegen die Gehälter international eher im Mittelfeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6