Forum: Wirtschaft
Kompromiss zugestimmt: Endgültige Tarifeinigung im öffentlichen Dienst
DPA

"Das beste Ergebnis seit Jahren": Ver.di-Chef Bsirske lobt die Einigung im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes. Laut Innenminister Seehofer steigen die Löhne der 2,3 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen rückwirkend ab März.

Seite 1 von 16
spmc-12355639674612 18.04.2018, 01:55
1. So toll

ist das Ergebnis nicht, zumal die EZB in den nächsten 2-3 Jahren die Zinsen etwas anheben und auch die Inflation weiter steigen dürfte. 3,x% pro Jahr ist wirklich kein Grund zum Jubeln. Bei einem Durchschnittsgehalt macht das ca. 80 Euro monatlich aus (brutto). Die Mieten dürften in den nächsten Jahren durchschnittlich stärker steigen, jedenfalls in den Großstädten, wo auch die meisten Angestellten des Öffentlichen Dienstes ihrem Broterwerb nachgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 18.04.2018, 04:46
2. möglicherweise das beste Ergebnis

Seit vielen Jahren, aber nichtsdestotrotz irrsinnig schlecht. Aber so richtig schlecht. Diese Folklore mit dem Streik hätte man sich sparen können. Dieses Ergebnis hätte man am Verhandlungstisch erzielen können.
6 % für ein Jahr sind dann 6% für zwei Jahre geworden. Also wie,erwartet nur die Hälfte erreicht und das entspricht quasi der Inflationsrate. Die Krönung ist die "Erhöhung" von 1 % in 2020, wenn auch nur für 6 Monate. Das zieht die albernen 3% pro Jahr wieder runter.

Ein zu erwartbares Ergebnis. Weit hinter dem Abschluss der IG Metall.

Gutes Geld, gute Leute? Dann hätte man zurück zum BAT kommen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fairyultra 18.04.2018, 04:48
3. Wie soll man da ........

....in Zukunft ernst genommen werden? Erst eine, völlig zu recht, angemessene Forderung raushauen und sich dann mit Peanuts abspeisen lassen.
Ich wäre und würde noch immer bis zum Schluss mit auf die Straße gehen um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrics 18.04.2018, 05:01
4.

Reduzierung der Arbeitszeit bei gleichem Lohn wäre besser gewesen, da es mehr Menschen eine Arbeit gebracht hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labuday 18.04.2018, 05:35
5. na toll - ein Arbeitgeber muß für eine Lohnerhöhung von 3,2 % etwa 5 %

mehr Umsatz machen (Pro Kopf) um das bezahlen zu können.
Bringen die im ÖD jetzt auch 5 % mehr Leistung oder wie soll ich das verstehen ? Nur weil die Welt teurer wird (daran sind nicht zuletzt die aus dem ÖD mit den Kostensteigerungen von 5% schuld), ha man doch nicht mehr Geld verdient. Das ist eine seltsame Logik: ich mach die Welt teurer und verlange Geld dafür, daß die Welt teurer wird.
Die nächste Frage wäre ja, nach der Herkunft des Geldes zu fragen, daß diese Kostensteigerungen abdecken soll. Es ist ja nicht nur so, daß letztlich der Steuerbürger und ÖD-Bezahler diese unverschämten Kostensteigerungen zahlen muß, nein es ist seit langemso, daß an den Gegenleistungen des ÖD ständig kräftig gespart wird - die Müllabfuhr bringt heute nur noch die Hälfte der Leistungen von 2005 bei verdreifachten Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hastroktum 18.04.2018, 05:45
6.

Dieser Abschluss ist eine ziemlich hohe Vorgabe für die nächstes Jahr anstehenden Tarifverhandlungen in den Ländern. Es steht zu befürchten, dass die überwiegend klammen Länder die Latte reissen und es zur weiteren Spreizung der Einkommen in der Öffentlichen Verwaltung als Ganzes kommt. An dieser Stelle auch der Hinweis, dass in einigen Jobcentern (u.a. in Hamburg) eine Vielzahl von Bediensteten aus Land und Bund (Agentur für Arbeit) dieselbe Arbeit verrichten, zum Teil aber die Einkommen um mehrere Hundert Euro differieren. Die Tarifpartner können (wollen?) einen Ausgleich nicht erreichen, weil die Tarifverhandlungen eben getrennt voneinander ablaufen. Der Gesetzgeber scheut offenbar die Implikationen einer gesetzlichen Vorgabe von "equal pay". Wobei die Gesetzgebung zu gleicher Bezahlung in der Zeitarbeit zeigt, dass es möglich ist ... wenn's nur genug potenzielle Wähler erreicht. So sad!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikn1000 18.04.2018, 06:46
7. Danke an alle die mitgestreikt haben

Nur so werden Ergebnisse erzielt! Und ich hoffe dass das die Arbeitnehmer wieder mehr und mehr sehen und sich vermehrt in den Gewerkschaften engagieren. Der Organisationsgrad der IG-Metall zeigt, dass auch Arbeitnehmer geschlossen viel erreichen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hersp58 18.04.2018, 06:59
8. Augenwischerei

So toll ist das Ergebnis für die Bundes-und Kommunalbeschäftigten nun auch nicht. Die Erhöhung beläuft sich gerade mal auf 2,5% pro Jahr gerechnet als Durchschnittswert während der dreijährigen Laufzeit. Von einem Teilnehmen an den guten Einnahmeergebnissen des Bundes und der Städte kann kaum die Rede sein. Seehofer ist nicht umsonst zufrieden mit dem Verhandlungsverlauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagrange 18.04.2018, 07:10
9. ???

Wie kann man sich denn dafür so loben? Er wollte 6% für 1 Jahr - bekommen hat er 8% für 2.5 Jahre. Ich kann euch gar nicht sagen wie mir diese Streikpolitik auf den Geist geht. Wenn beide Seiten mal mit vernünftigen Forderungen /Geboten in die Verhandlungen gehen würden, könnte man sich das alles Sparen. Aber solange Verdi ständig über 5% auf 12 Monate fordert und die Arbeitgeber 0,5% auf 3 Jahre bieten, kann das nix werden. Wenn man sich das anschaut erreichen die Gewerkschaften eigentlich immer genau die Hälfte ihrer Forderung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16