Forum: Wirtschaft
Konflikt mit Russland: Deutsche Wirtschaft wettert gegen Sanktionen
DPA

Die neuen Sanktionen gegen Russland kommen bei der deutschen Wirtschaft gar nicht gut an. "Wir schaden uns zunehmend selbst", schimpft der Chef des Ostausschusses, Eckhard Cordes - und warnt vor einer "gefährlichen Sanktionsspirale".

Seite 3 von 16
Tubus 14.09.2014, 13:11
20. Durchhalten

Zitat von andy2000
Die Sanktionen gegen Russland sind gut und richtig. Dass einige Firmen nun Probleme damit haben, liegt daran dass diese Firmen aufs falsche Pferd gesetzt haben. Aber Sanktionen sind wichtiger als das Gewinnstreben einiger Firmen. Wir brauchen solange Sanktionen bis Putin einlenkt, auch wenn dies lange Zeit dauert. Menschenleben und Freiheit sind wichtiger.
Jawoll, durchhalten bis zum Endsieg!

Beitrag melden
GrinderFX 14.09.2014, 13:12
21.

Zitat von sportimtv-fan
mal unsere Autos nicht mehr kaufen und uns kein Gas mehr liefert, wird es erst interessant! Bin schon gespannt, was die deutsche Politik dann macht.
Sie kaufen ja schon keine Autos mehr, weil sie ja dank Putin kein Geld mehr dafür haben.
So ist es eben wenn man seine eigene Wirtschaft zerstört. Was soll die deutsche Politik daran ändern?
Soll sie Geld nach Russland überweisen, damit dann dort deutsche Autos gekauft werden?

Beitrag melden
tpro 14.09.2014, 13:13
22.

Zitat von schmusel
Spielt keine Rolle was irgendwelche Lobbyisten von der bedingungslosen Gewinnlerindustrie zu husten haben. Das ist dieselbe Einstellung wie die der Waffenindustrie die klagt, wenn sie ihre Produkte des Todes nicht überall hin verkaufen dürfen. Gewisse Vorgänge kann man nicht einfach ignorieren und weitermachen wie bisher um dem Gott Mammon zu huldigen.
Aber Gott Mammon ermöglicht z.B. vielen Menschen ihre Miete und Lebensmittel zu bezahlen. Und wenn die Firmen dieser Menschen von irgendwelchen Idiotenembargos betroffen sind und Pleite gehen, werden die Menschen entlassen.

Aber als Schüler, Student, Schullehrer oder Sozialabeiter kann man solche Zusammenhänge nicht erkennen. Diese Personengruppen glauben immer noch, daß das Geld das sie brauchen automatisch im Geldautomat nachwächst.

Beitrag melden
Lankoron 14.09.2014, 13:13
23. Wo und wann

haben wirtschaftliche Sanktionen eigentlich schon mal irgendeinen gewaltbehafteten Konflikt gelöst? In der Russland-Ukraine-Krise hören wir auf die grösste Wirtschaftsmacht der Welt, die seit 1961 versucht, eine 90km entfernte kleine Insel mit Wirtschaftssanktionen zu zerstören. Für Leute, die von dem Russlandhandel nicht abhängig sind, ist das alles leicht gesagt. Der eigentliche Fehler lag und liegt doch ganz woanders. Gewisse kreise wollen Russland nicht so nahe an Europa rücken lassen, und die EU hat anstatt Russland näherzukommen und einzuladen versucht, die Randstaaten zu holen und zu kontrollieren. Hätte man zuerst mit Russland gesprochen und dann mit den anderen Ländern, wäre das ganze niemals so weit gegangen und in eine solche festgefahrene Situation eskaliert.

Beitrag melden
hossain 14.09.2014, 13:13
24. bitte noch mehr Sanktionen und gegen sanktionen

möchte gerne sehen wer gewinn! Diese Sanktionen hat mit Logik nicht zu tun. Wo doch ein bißen Frieden, Feuerpause, Hilfe für Bevölkerung, Menschen kommen zurück zu Ihrer Wohnung, da macht EU Sanktionen. D.h die Entwicklung läuft nicht deren Sinne. Dann bitte richtig Sanktionieren auch Russische Seite Gashahn zudrehen.

Beitrag melden
Greed 14.09.2014, 13:13
25.

Die Firmen die in Russland tätig sind beschweren sich also. Welch Wunder. Wahrscheinlich weil sie sich gut geschmiert in das derzeitige System von Putin einfügen.
Wir reden hier von einem massiven Eingriff von Russland in einen Nachbarstaat und zunehmend aggressivem Verhalten.
Wenn Russland nicht jetzt aufgezeigt wird wo die Grenzen liegen, dann braucht man nie damit anfangen. Wirtschaftssanktionen sind allemal besser als kriegerische Auseinandersetzungen. Soll Putin eben weiter von der Sovietunion träumen, er muss es mit einem wirtschaftlichem Zwerg tun.

Beitrag melden
a_w 14.09.2014, 13:14
26. Schade dass manche Politiker nicht sachlich bleiben können

Die Sanktionen werden uns erst später schaden wenn der Markt in Russland bereits verloren ist. Dann werden eben luxuriöse Autos aus Asien geholt und eigene Wirtschaft aufgebaut so dass man keine Interesse mehr hat an unseren Produkten. Jetzt trifft es Russland hart und später uns. Die Politiker haben zu Ihre Zeit gute Arbeit geleistet und nicht in die Zukunft geschaut weil nicht sachlich bleiben können.

Beitrag melden
spon-facebook-10000122439 14.09.2014, 13:14
27.

Zitat von andy2000
Die Sanktionen gegen Russland sind gut und richtig. Dass einige Firmen nun Probleme damit haben, liegt daran dass diese Firmen aufs falsche Pferd gesetzt haben. Aber Sanktionen sind wichtiger als das Gewinnstreben einiger Firmen. Wir brauchen solange Sanktionen bis Putin einlenkt, auch wenn dies lange Zeit dauert. Menschenleben und Freiheit sind wichtiger.
Es mag sein,dass Sie Sanktionen gut finden,Menschen,die ihre Arbeit verlieren,und dann auf der Strasse sitzen,werden weniger erbaut sein.Wenn Sie meinen Putin durch Sanktionen auf die Knie zwingen zu konnen,werden Sie noch Ihre blaues Wunder erleben,ich vermute,dass Sie absolut keine Ahnung haben,was Krieg bedeutet,ich schon.Bei der Gelegenheit sollten Sie auch an die Zivlisten denken,die durch die ukrainischen Streitkrafte ums Leben kommen,die sich auch noch mit Nazisymbolen schmucken,Pfui Teufel,schamen Sie sich............

Beitrag melden
eule_neu 14.09.2014, 13:14
28. Wirtschaft contra Freiheit?

Was sind der Wirtschaft die Freiheit und die Menschenrechte wert? Anscheinend zählt nur der Gewinn und argumentiert wird mit den Arbeitsplätzen oder des Fortbestehens des Unternehmens. Was stellt für diese Unternehmensführer überhaupt nur einen Wert dar? Der Tanz ums Goldene Kalb? Unsere Wirtschaft muss in Krisenzeiten auch ohne den Handel mit Diktatoren auskommen, die Land rauben, Menschen umbringen oder einsperren. Ist Geld alles, dem diese Unternehmer gierig nachjagen? Es geht auch anders, diplomatisches miteinander Reden und zugleich Sanktionen. Zuckerbrot und Peitsche sind auch ein Mittel, um Leute zu Verstand zu bringen. Im übrigen sollte man diese Unternehmer "an den Pranger stellen", da sie die Freiheit und die Menschenrechte mit Füßen treten ...

Beitrag melden
Kompromiss 14.09.2014, 13:15
29. Cordes

Schaut man sich an was Cordes so geleistet hat, wird einem schlecht. Daimler Chrysler Debakel, Haniel falsch geführt um dann Metro an die Wand zu fahren... Wieso fallen solche Leute immer wieder auf die Füße? Wenn Cordes gegen Sanktionen ist, bin ich dafür. Cordes fehlt jederlei Weitsicht und Ahnung von Strategie. Was er kann ist taktieren, hilft nur leider nicht auf Dauer und wirkt nicht nachhaltig.

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!