Forum: Wirtschaft
Konflikt um Griechenland: Kampf der Ideologen
DPA

Warum kochen die Emotionen beim Thema Griechenland so hoch? Weil der Konflikt auch ein Wettkampf der Ideologien ist. Was die einen für verrückt halten, scheint für die anderen völlig logisch. Der Versuch einer Erklärung.

Seite 1 von 84
C. Schmidt 04.07.2015, 07:56
1.

Dann hat Varoufakis Keynes aber nicht richtig verstanden. Keynes ging nämlich auch davon aus, dass der Staat in wirtschaftlich guten Zeiten spart. Das geht aber nicht, wenn man den Staatsapparat in schlechten Zeiten mit teuren Beamten aufbläht, die man in guten Zeiten nicht wieder loswird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald A. Irmer 04.07.2015, 07:58
2. Adenauer war genauso ein Ideologe wie Tsipras

Er wollte '53 von den Siegermächten eine Schuldenhalbierung. Und er hat sich auch noch durchgesetzt; auch Griechenland stimmte zu. Und es ist ihm gelungen, die Erstattung des Griechenland aufgezwungenen Kredits auf den St. Nimmerleinstag zu vertagen.

Solche Leute wie Tsipras und Adenauer darf sich kein anständiger Deutsche zum Vorbild nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jubelyon 04.07.2015, 07:58
3.

Eine Ideologie hat der Autor vergessen: die unsägliche Europaseligkeit, die in beiden Lagern vorhanden ist, aber sehr unterschiedlich ausgelegt wird. Während die Einen auf die Einhaltung vereinbarter Regeln pochen, verstehen die Anderen den Euro als Einl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 04.07.2015, 07:58
4. Keynes routiert seit 30 Jahren im Grab

Ich kann die Verweise der Super-Schuldner auf Keynes nicht mehr hören! Keynes sagt: Der Staat muss in guten Zeiten sparen, um in schlechten mit seinem Geld der Wirtschaft Impulse geben zu können.

Wann, bitte, hat der griechische Staat denn gespart? Der hat seit Jahrzehnten immer nur Schulden gemacht. Und mit Verweis auf Keynes sagt man jetzt: Oh! Die Zeiten sind schlecht. Nun müssen wir noch mehr Schulden machen!

Dummerweise gibt keiner mehr diesen über und über verschuldeten Griechen Geld. Also sollen jetzt ANDERE Staaten FÜR DIE GRIECHEN Schulden machen! Also davon hab ich bei Keynes noch nie etwas gelesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fafnir 04.07.2015, 07:59
5. Guter Artikel,aber

man darf nicht ausser Acht lassen, dass Griechenland seit Beginn der Kriese so gut wie nichts getan hat.
Rentenreformen, Steuerschuldner ect. stehen seit min 5 Jahren aus.
Hier liegt das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 04.07.2015, 08:00
6. Konflikt zwischen Gläubiger und Schuldner

Sie haben Recht. Hier wirken unterschiedliche Ideologien. Das ist immer problematisch. Erschwerend kommt aber hinzu, dass der klassische Konflikt zwischen Gläubiger und Schuldner das Ganze auch noch bleischwer überlagert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jubelyon 04.07.2015, 08:02
7. Europa, Europa über alles

Eine Ideologie hat der Autor vergessen: die unsägliche Europaseligkeit, die in beiden Lagern vorhanden ist, aber sehr unterschiedlich ausgelegt wird. Während die Einen auf die Einhaltung vereinbarter Regeln pochen, verstehen die Anderen den Euro als Einladung zur Selbstbereicherung; schliesslich hat man ihnen die "Angleichung der Lebensverhältnisse" versprochen. Europa lügt sich in die Tasche und wird vom Zwang der ökonomischen Realitäten, ausgiebig vorhergesagt von Bosbach, Sinn, Lucke etc., überrollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 04.07.2015, 08:04
8. Ideologisch?

Wenn es ideologisch ist, dass die eine Seite nicht für die Schulden der anderen aufkommen will, und die andere Seite meint, dass andere Europäer ihren Lebensstandard finanzieren müssen, dann prallen hier in der Tat zwei Ideologien aufeinander.

Aber Griechenland kann sich meinetwegen verschulden, wie sie wollen. Allerdings nicht auf Kosten anderer. Die Verträge zum Euro enthielten die "No Bail-Out-Klausel". Die Griechen wussten also, auf was sie sich einlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meij 04.07.2015, 08:05
9. Wie üblich nur der halbe Keynes,

denn Keynes ging davon aus, dass in guten Zeiten Rücklagen angespart werden resp. Schulden getilgt werden.

Weiterhin - wenn ich als Privatperson über meine Verhältnisse gelebt und insb. konsumiert, nicht in Wachstum (z.B. durch eine Ausbildung) investiert habe, sinkt meine "Wirtschaftsleistung" und muss mit weniger auskommen.

Schließlich - wer leiht Griechenland Geld, selbst nach einem Schuldenschnitt, wenn die Staatsorgane wie Steuerbehörden nicht funktionieren ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 84