Forum: Wirtschaft
Konflikt um Griechenland: Kampf der Ideologen
DPA

Warum kochen die Emotionen beim Thema Griechenland so hoch? Weil der Konflikt auch ein Wettkampf der Ideologien ist. Was die einen für verrückt halten, scheint für die anderen völlig logisch. Der Versuch einer Erklärung.

Seite 63 von 84
Steve Holmes 04.07.2015, 14:09
620.

Zitat von PerIngwar
Was sollte also ein Schuldenschnitt bewirken?
Hier geht es nur um Polemik und Schuldzuweisung um vom eigenen Versagen abzulenken. Jetzt hat sich Giannis Varoufakis sogar dazu verstiegen die Geldgeber Griechenlands als Terroristen zu bezeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tao chatai 04.07.2015, 14:09
621. Diese faschistische Aussage Wagenknechtsmacht die Linke unglaubwuerdig

Zitat von herbert F.Berg
@wolleh "........ist vergleichbar mit ihrer Schuld im Dritten Reich. Alles wiederholt sich. Nur Linke können Griechenland und Europa retten. Die werden es auch tun. Aber noch sind die faschistischen Kapitalisten am Zug und zerstören den Traum der Bürger, ein einig und friedliches Europa herbeizuführen, in dem es allen 400 Millionen Menschen gleich gut geht und die Verantwortung für andere Räume übernimmt." Die Regierungen der Linken hatten wir in verschiedener Ausprägung schon auf der ganzen Welt. Immer mit verherenden Hinterlassenschaften. Eine alte Aussage du kannst mit den Linken alles versprechen ob sie es halten ist aber nicht sicher. Vorallen Dingen gebe ihnen kein Geld in die Hand denn damit können sie nicht umgehen.
Die Linkspartei lehnt es ab, Lehrstellen an arbeitslose Jugendliche aus Südeuropa zu vergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 04.07.2015, 14:10
622. Ökonomische Uneinsicht

Toll, was der Pragmatismus unserer Granden angerichtet hat. Inzwischen fordern fast alle Ökonomen, zumindest die, die es auch wirklich sind, den großen Schuldenschnitt für GR. Daran kommt man nicht mehr vorbei. Das Land ist kaputtgespart und liegt am Boden, alleine kommt es aus der Tinte nicht mehr heraus. Merkel und Schäubel können noch so regelbesessen sein, wie eine Mantra tragen sie es andauernd vor sich her, obwohl wir selbst schon die Regeln gebrochen haben. Das bringt nichts mehr. Aber ihr Austeritäts-Fahrplan war für Griechenland ein Fehlplan. Komplett. Ich warte darauf, dass sie sich in Kürze ihren Wählern erklären. Nämlich, wohin die Hilfsmilliarden befördert wurden, warum das dritte Hilfspaket so wie bisher nichts bringt und welche Zukunft die Griechen in der Eurozone erwartet ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 04.07.2015, 14:10
623. Lernen und Wissen

Zitat von Kurt2.1
Man kann nicht in ein marodes Land gehen und sagen, ab heute wird nach Keynes gehandelt. Als erstes stellen wir die Schuldentilgung ein und als Zweites stellen wir noch eine Legion Beamte ein und als Tüpfelchen aufs I erlassen wir den Reichen Steuerschulden. Glauben Sie, dass das Keynes so gemeint hat? Und glauben Sie, es steht bei Keynes geschrieben, dass es zwingend notwendig ist, seine Gläubiger durch den eigenen Auftritt zu verprellen? Das einzige, womit dieser Superökonom recht hat ist, als er sagte, dass es einerlei ist, wie hoch der Mwst-Satz ist. Der Staat ist so oder so nicht in der Lage, diese Steueren einzutreiben. Was denken Sie, würde Keynes hier als allererstes empfehlen?
Sie sollten mal die Augen aufmachen. Keynes sagte: Erstens . in einer Weltwirtschaft bezahlt jeder den anderen , da ist das einzig wesentliche , kurz "menschele Arbeit" wird bezahlt, alles andere ist dabei nebensache.

Darin werden ihm inzwischen alle Leute zustimmen, weil jede Wirtschaftliche Handlung sich darauf zurückführen läßt, egal ob Fabrikarbeiter, Dienstleister oder Beamter!

Und als zweites sagte er . Das um die Mio von Arbeitslosen (um die ging es damals) zu beschäftigen, man ihnen das Zahlungsmittel geben müßte, damit auf der anderen seite das was bezahlt werden soll auch produziert wird!

Keynes hatte aber noch ein Wirtschaftsystem was Banknoten gesteuert war.. ein "Herstellugsproblem von Banknoten also, und ein verteilungsystem"

1950 wurde mit dem IWF Kaynes Theorie fest in das WIrtschaftsystem implementiert .. Man öffnete das Buchhaltungsystem der Herstelelr auch für die "Mio von Arbeitern ohnen Namen ohne Eigentum, und erschuff den "Konsum Kredit" - einen Warengutschein (Dinersclub carte) bei dem die Bank das "Bezahlen übernimmt", und der Arbeiter später durch den "Lohn diese vorleistung wieder tilgt"

Buchgeld ist deshalb kein "Existierendes Geld" Guthaben nichts was sie besitzen, sondern ein "Kredit" den ihnen die Bank gibt damit sie später das Erarbeiten können!

Der Gläubiger ist also in ALLEN Fällen immer nur die Bank die ihr eigenes Zahlungsystem betreibt .. eine Miniwirtschaft .. und kelneswegs der dt. Staat wie sie glauben!

Wenn sei also sparen, dann sparen sie "Warenkreditgutscheine" .. nett , aber wertlos wen die Bank ihre Diesnstleistung eisnstellt .. und ise können daran auch kein Eigentum erwarben, es ist und bleibt Eigentum der Bank..

Kaynes , und die Leute die das Giralgeld der Banen für die dummen Arbeiter implementiert haben waren schon geieal, haben leider nur ncht damit gerechtne das die dt. allen Voran Merkel glauben, sie hatätten ds Banknoten vor sich..ist aber nict . all das was da passierte mit Grialgeld kann morgen einfach beendet werden, alle Guthaben gegen alle schulden verrechnen, und die private Deiensteleistung er Banken einstellen.. dan werden sie aber mal lernen wie das mit Geld und Warengutscheinen zusammenhängt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velbert2 04.07.2015, 14:12
624. Warum?

Zitat von tobias334
Der Artikel hat mir gut gefallen weil er mal sachlich dargestellt hat, worum es eigentlich geht. Denn wenn es wahr ist, dass Griechenland vor der Krise über seine Verhältnisse gelebt hat, dann hat das die deutsche Exportindustrie damals wohl kaum gestört. Damals wurde doch auch durch griechischen Konsum in Deutschland Arbeitsplätze gesichert.
Warum soll sich die deutsche Exportindustrie daran stören, wenn Griechenland über seine Verhältnisse lebt? Schliesslich ist die Industrie weder eine Regierung, noch ein wissenschaftliches Institut, das solche Fragen erörtert. Dafür sind andere zuständig. Damit bürdet man der Industrie zu viel Verantwortung auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viktor koss 04.07.2015, 14:13
625. Ein System das zum Zwang zwingt...

Zitat von neweagle1899
Neoliberalfaschismus? Deutschland eine menschenverachtende Hochburg? Es ist unglaublich. In Ihrem Kopf entsteht dieses wirre Zeug? Begeben Sie sich doch bitte in Behandlung.
...ist kritisch zu betrachten, weil abgesehen von der Vielfalt der offenen Streitfragen die mit der griechischen Krise scheinen beginnen zu kochen, gibt es anderen Baustellen die berechtigt angesprochen werden dürfen.

Dabei geht es nicht um ein einzelnes Land, sondern und die gesamte grenzüberschreitende Prozessen und ihrer Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerIngwar 04.07.2015, 14:13
626. 1. Semester

Zitat von rloose
Warum bitteschön sollte nichts mehr passieren, wenn alle Staaten eine ausgeglichene Handelsbilanz haben? Außerdem bedarf es keiner ausgeglichenen Bilanz jedes Jahr, sondern über Jahre hinweg. Ansonsten ist es völlig egal, ob Sie Griechenland "Importweltmeister" oder "Industriestaat" nennen oder nicht. Fakt ist, wenn einer über Jahre mehr exportiert als importiert, dann macht der "Rest" Schulden.
Man lernt das im 1. Semester Volkswirtschaft.
So was Ähnliches wie ein Axiom...
Muss ich nicht "beweisen".
Dürfen Sie aber in Frage stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 04.07.2015, 14:14
627.

Zitat von 53er
seit jahrzehnten über seine Verhältnisse. 2,2 Billionen sind nicht rückzahlbar, daher braucht Deutschland irgendwann auch einen Schuldenschnitt bzw. einen Vergleich mit seinen Gläubigern. Wenn zu den 2,2 Billionen noch die sprichwörtlichen Peanuts von 80 Milliarden der Griechenlandhilfe hinzukommen, wen interessiert´s? Wir sollten uns endlich klarmachen, dass auch Deutschland überschuldet ist und keineswegs auf dem Weg, diese Schulden in absehbarer Zeit zurückzuzahlen. Die ganze Welt ist inzwischen, dank Banken, Versicherungen und Konzernen ein Kreditgerippe mit Schulden, die nur durch Vergleich getilgt werden können. Der einzige Unterschied zu Griechenland besteht darin, dass aufgrund unserer Wirtschaftskraft die Gläubiger stillhalten. Wehe diese Kraft läßt nach.
Nein, Deutschland ist keineswegs überschuldet. Von Überschuldung spricht man wenn ein Schuldner seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann oder wenn die Verbindlichkeiten den Gesamtwert der Aktiva übersteigen.
Keiner dieser Fälle trifft auf Deutschland derzeit auch nur annähernd zu.
Trotzdem sollte auch die Bundesrepublik sich mehr bemühen die Schuldenquote zu senken. Der derzeitige Stand ist nicht dauerhaft akzeptabel.

Mit der Aussage, dass Deutschland irgendwann einen "Schuldenschnitt" benötigt wäre ich an ihrer Stelle ganz vorsichtig. Der Staatsbankrott (aka Schuldenschnitt) einer so großen Volkswirtschaft hätte verheerende Folgen für die Weltwirtschaft.
Dagegen ist das derzeitige Griechenlandproblem echt überschaubar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 04.07.2015, 14:15
628. Halbe Wahrheit.

Wer Keynes zitiert, sollte den Leuten auch sagen, dass die von ihm propagierte antizyklische Wirtschaftspolitik vorsieht, dass der Staat im Falle eines Aufschwungs, die Schulden, die beim letzten Abschwung aufgenommen wurden, zurückzahlt. Das Problem mit Regierungen ist, dass sie schneller Wechseln, als die einzelnen Wirtschaftszyklen dauern. In Kriesenzeiten sind antizyklische Keynsianisten populär, da sie den Leuten mehr Geld versprechen. In Boom-Zeiten sind prozyklische Anhänger Adam Smiths populär - genau desselben Grundes wegen. Ein Staat kann aber nicht funktionieren, wenn, egal welcher Fall eintritt, immer mehr Schulden aufgenommen werden. Griechenland hat in der Vergangenheit gezeigt, dass es nicht in der Lage ist, Geld so einzusetzen, dass langfristiger Aufschwung und Wachstum entsteht. Warum also, sollte man den gleichen Fehler wieder begehen? #oxi #grexit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 04.07.2015, 14:17
629. Wir leben auch über unsere Verhältnisse

Zitat von 53er
seit jahrzehnten über seine Verhältnisse. 2,2 Billionen sind nicht rückzahlbar, daher braucht Deutschland irgendwann auch einen Schuldenschnitt bzw. einen Vergleich mit seinen Gläubigern. Wenn zu den 2,2 Billionen noch die sprichwörtlichen Peanuts von 80 Milliarden der Griechenlandhilfe hinzukommen, wen interessiert´s? Wir sollten uns endlich klarmachen, dass auch Deutschland überschuldet ist und keineswegs auf dem Weg, diese Schulden in absehbarer Zeit zurückzuzahlen. Die ganze Welt ist inzwischen, dank Banken, Versicherungen und Konzernen ein Kreditgerippe mit Schulden, die nur durch Vergleich getilgt werden können. Der einzige Unterschied zu Griechenland besteht darin, dass aufgrund unserer Wirtschaftskraft die Gläubiger stillhalten. Wehe diese Kraft läßt nach.
Stimmt alles ! Und komme mir niemand mit der deutschen Einheit, natürlich hat das Geld gekostet. Aber das Argument greift zu kurz. Selbst in guten Zeiten, so wie jetzt, können wir keine Schulden tilgen. Dazu müsste sich Herr Schäuble rechtfertigen. Nicht nur im Fußball, nein auch im Verdrängen sind wir wahre Weltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 63 von 84