Forum: Wirtschaft
Konjunktur: Bundesregierung wird Wachstumserwartungen kräftig nach unten korrigieren
DPA

Die Zeit des überschäumenden Wirtschaftswachstums scheint vorüber. Zu groß sind die weltweiten Risiken für die Konjunktur. Die Binnennachfrage allerdings entwickelt sich stabil.

Seite 1 von 3
0Kugelfang0 05.10.2018, 13:33
1. Da sollten sich die Damen und Herren in Berlin ..

jetzt aber schnell etwas einfallen lassen. Bei Wachstum mag das : Weiter so! ja noch funktionieren, was aber wenn es kommt wie angekündigt? Volle Deckung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 05.10.2018, 13:36
2. Steigende Wohnkosten bremsen

die Binnennachfrage! Wieso lassen wir uns von China nicht mal eben 500.000 Wohnungen bauen? Die können das! Wenn die aktuellen Vermieter nur ein Interesse an stark steigenden Mieten und Wohngeld haben? Pech gehabt@

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 05.10.2018, 13:41
3. Tja, und jetzt hatten wir

jahrelang Wachstum und bei der der Mittel - und Unterschicht kam nichts als Arbeit an. Nutznießer waren die Reichsten Deutschland, wie wir ja gerade in den letzten Tagen erfahren durften. Beklagen darf sich jedoch niemand, denn die Mehrheit hat ja immer die CDU/ CSU und die SPD gewählt, weil sie es nicht anders haben wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 05.10.2018, 13:48
4.

Zitat von qjhg
Nutznießer waren die Reichsten Deutschland, wie wir ja gerade in den letzten Tagen erfahren durften.
Wo "durften wir" das denn erfahren?
Vor kurzem kam erst die Meldung, dass die Realöhne in Deutschland weiter gestiegen sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich2010 05.10.2018, 14:15
5.

Zitat von ziehenimbein
die Binnennachfrage! Wieso lassen wir uns von China nicht mal eben 500.000 Wohnungen bauen? Die können das! Wenn die aktuellen Vermieter nur ein Interesse an stark steigenden Mieten und Wohngeld haben? Pech gehabt@
seit wann verschenkt china wohnungen in deutschland?
vermietung lohnt nur wenn ertrag erwirtschaftet wird. oder sollen vermieter beim vermieten draufzahlen? wenn überall die preise steigen wirkt sich das auf die miete aus. instandhaltungen, steuern, hausmeisterdienste, gärtner usw. die gibts nicht für umsonst sondern die wollen auch ihr geld verdienen.
und nein, die mieter übernehmen gartenpflege räum, streudienste und die instandhaltung nicht selbst. die wenigsten können das oder sind dazu bereit. ausserdem ist das in einem größeren wohnblock unrealistisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2004 05.10.2018, 14:22
6. Also in meinem Bekanntenkreis kam sehr viel an.

Zitat von qjhg
jahrelang Wachstum und bei der der Mittel - und Unterschicht kam nichts als Arbeit an. Nutznießer waren die Reichsten Deutschland, wie wir ja gerade in den letzten Tagen erfahren durften. Beklagen darf sich jedoch niemand, denn die Mehrheit hat ja immer die CDU/ CSU und die SPD gewählt, weil sie es nicht anders haben wollte.
Alle haben tolle Lohnerhöhungen bekommen. Handwerker, Lehrer, Verkäuferin, Buchhalterin, Bauarbeiter, Angesteller sogar der kleine Selbstständige. Sie müssen in einer furchtbaren Gegend wohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jobode 05.10.2018, 14:22
7. Ach kommen Sie doch nicht mit Fakten...

Zitat von muellerthomas
Wo "durften wir" das denn erfahren? Vor kurzem kam erst die Meldung, dass die Realöhne in Deutschland weiter gestiegen sind...
... wie soll ich denn sonst mein "alles ist schlecht", "ich bin wütend" "die Doofen da oben" und "Merkel ist schuld" weiter aufrecht erhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.malle 05.10.2018, 14:24
8. Ein ewiges Wachstum

gibt es sowieso nicht. Die aktuelle Lage am Wohnungsmarkt war eigentlich voraus zusehen.
Unter Schröder wurde der Soziale Wohnungsbau eingestellt. Als Handwerker im Bauhauptgewerbesollte man in den Null-er Jahren am besten noch Geld mitbringen. Es gab kaum noch Nachwuchs.
Warum auch, es gab ja kaum eine Perspektive vernünftig und entsprechend der körperlichen ArbeitGeld zu verdienen. Als Handwerker sollte man am besten als Heinzelmännchen auftreten. Die Kundschaft dachte auch sie bekommt alles geschenkt.
Das hat sich nun geändert. Ist bei Vielen nur noch nicht angekommen.
Außerdem ist eine handwerkliche Ausbildung gesellschaftlich nicht Hoch angesehen.
In den nächsten Jahren werden die Fachkräfte noch weniger, da viele in Rente gehen. Mit Zuwanderung wird man das nicht ausgleichen.
Auch sollte man Genehmigungen schneller erteilen. Aber die Behörden sind ja auch überlastet.
Folge der jahrelangen Sparpolitik. So schnell wird sich der Wohnungsmarkt nicht entspannen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heipra 05.10.2018, 14:28
9. @ ich2010

Die von Ihnen genannten Positionen werden doch sowieso 1zu1 an den Mieter weiter gereicht. Schmälern die Rendite der Miete kein bißchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3