Forum: Wirtschaft
Konjunktur: Deutschland baut ein paar Schulden ab
DPA

Die Steuereinnahmen sprudeln, die Zinsen sind auf Rekordtief: Deutschland hat seine Staatsschulden im vergangenen Jahr um 18 Milliarden Euro verringert. Die Euro-Schuldengrenze reißt der Bundesfinanzminister trotzdem.

Seite 1 von 3
Lagrange 31.03.2017, 13:35
1.

Finde ich super! So haben die niedrigen Zinsen wenigstens einen positiven Effekt. Vielleicht schaffen wir es ja auf 55% bis die Zinsen endlich wieder steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p11 31.03.2017, 13:47
2. das ist der richtige Weg

wenn es einem Staat so gut geht, wie Deutschland derzeit, sollten endlich diese Defizite abgebaut werden. So war das ja auch mal gedacht, kam nur bislang nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.03.2017, 13:55
3.

Zitat von p11
wenn es einem Staat so gut geht, wie Deutschland derzeit, sollten endlich diese Defizite abgebaut werden. So war das ja auch mal gedacht, kam nur bislang nie.
So kam es eigentlich in wirtschaftlich guten Zeiten immer. Die Beispielliste ist fast beliebig lang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 31.03.2017, 13:59
4.

Zitat von p11
wenn es einem Staat so gut geht, wie Deutschland derzeit, sollten endlich diese Defizite abgebaut werden. So war das ja auch mal gedacht, kam nur bislang nie.
Ausser in so ziemlich jeden Staat der Welt. Beispiele seit 1945? USA. Großbritannien - die beiden offensichtlichsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skepsi 31.03.2017, 14:01
5. Ja, wenn das jedes Jahr so klappt,

und die Staatsschulden auch nicht mehr weiter wachsen, und wir nicht für die bankrotten südlichen Euroländer haften müssen, ist Deutschland in ca. 120 Jahren schuldenfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 31.03.2017, 14:04
6. Schuldenabbau?

Wer sich ein bisschen mit unserem Geldsystem beschäftigt wird schnell erkennen, was für ein Unsinn das ist. Jedem Euro Schulden steht immer ein Euro Geldvermögen gegenüber. Wo es Schuldner gibt, gibt es immer Gläubiger. Wer Schulden abbaut, muss sagen, wo er das dazugehörige Geldvermögen vernichtet. Da die Reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer, die Mittelschicht zusammenbricht, sollte klar sein, wo dieses Geldvermögen vernichtet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 31.03.2017, 14:23
7. Also in 118 Jahren auf Null ?

Hätte hier nicht jemand WILLKOMMEN gerufen könnten wir bis 2020 weitere 80 Milliarden abgebaut haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonnestrandundmeer 31.03.2017, 14:23
8. Unfaire Belastung für unsere Kinder und Kindeskinder

2140 Milliarden Euro Schulden sind wirklich zu viel. Es wird immer wieder verdrängt, dass es unsere Kinder und Kindeskinder sind, die diese zurückzahlen müssen. Und dies wir in Zukunft mit Sicherheit schwieriger als heute, denn nicht immer brummt die Konjunktur so wie jetzt. Die Schulden wurden in schlechten Zeiten aufgenommen, mit dem Versprechen, sie in guten Zeiten zurückzuzahlen. Das ist jetzt! Bund und Länder zahlt die Schulden nun zurück! 68 Mrd. Euro Schuldenabbau ist grotesk wenig.

Reduziert die Staatsausgaben heute, den die Fehler werden in guten Zeiten gemacht. Wenn die Staatsausgaben erst in der Rezession gesenkt werden, wird es noch viel schmerzhafter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 31.03.2017, 14:23
9. Vernichtet???

Zitat von kalsu
Wer sich ein bisschen mit unserem Geldsystem beschäftigt wird schnell erkennen, was für ein Unsinn das ist. Jedem Euro Schulden steht immer ein Euro Geldvermögen gegenüber. Wo es Schuldner gibt, gibt es immer Gläubiger. Wer Schulden abbaut, muss sagen, wo er das dazugehörige Geldvermögen vernichtet. Da die Reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer, die Mittelschicht zusammenbricht, sollte klar sein, wo dieses Geldvermögen vernichtet wird.
Wenn ich Bundesschatzbriefe habe und diese fällig werden, bekomme ich mein ursprünglich mal eingezahltes Geld zurück und es landet auf meinem Konto. Wo wird denn da bitte etwas "vernichtet"? Haben Sie Mathe in der 3. Klasse abgewählt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3