Forum: Wirtschaft
Konjunktur: Industrie verzeichnet drastischen Rückgang der Neuaufträge
Danny Gohlke/DPA

Lange Zeit schien die deutsche Industrie immun gegen die weltwirtschaftlichen Verwerfungen durch Handelskriege, Konjunkturflauten und Brexit-Unsicherheit. Jetzt entfaltet die unselige Entwicklung ihre ganze Wucht.

Seite 2 von 16
thomas_linz 04.04.2019, 09:56
10. Das kann

Zitat von MissMorgan
Sorry, aber Auslandsbestellungen die aufgrund der Brexit-Unsicherheit nicht getätigt werden können, dürften ja maximal UK betreffen (Einfuhr-Zoll).
schon Auswirkungen Abseits des Brexit haben und UK ist schon kein kleiner Handelspartner Deutschlands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1966 04.04.2019, 09:58
11. Abzusehen

Auch ohne Brexit und Chinaschwäche war abzusehen, dass die 10jährige Hochphase einmal zu Ende gehen würde. Wirtschaft funktioniert in Zyklen. Umso unverantwortlicher von der deutschen Regierung, vorher noch überflüssige Milliarden-Sozialpakete wie die Mütterrente, das Baukindergeld oder womöglich eine Grundrente auf den Weg zu bringen, welche die finanzielle Situation von Bund und Ländern in gefährliche Schieflagen bringen werden, was durch massive Steuer- und Abgabenorgien wieder kompensiert werden muss. Die anstehende Grundsteuerreform wird den Auftakt dazu machen und die Häuslebesitzer sich bald die Augen reiben. Am Ende steht dann wieder ein "Gerhard Schröder" vor der Nation verkündet "drastische Einschnitte"...das hätte man vorher planen können. Das selbe gilt auch für das Thema Zuwanderung. Wir brauchen weder die ungelernten Asylbewerber (Stichwort "Spurwechsel), noch in großem Stil eine Fachkräftezuwanderung. Konjunkturabschwächung, Globalisierung, Digitalisierung und Elektrifizierung werden dafür sorgen, dass Millionen Arbeitsplätze wegfallen werden. Das ist unpopulär, es wäre aber redlich, danach zu handeln. Nur, derart weitsichtige Politiker wird man hierzulande wohl eher nicht finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 04.04.2019, 10:02
12. Wie lange

hat man denn geglaubt, dass es immer weiter geht mit dem Wachstum? Muss ja irgendwann mal zurückgehen, es sei denn, wir besiedeln mal den Mars, um dort densleben Unsinn anzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 04.04.2019, 10:05
13. es hat ganz andere Ursachen - es ist der Ausverkauf !

mehr Chinesen als gestern auf der Hannover Messe waren nur noch in China. Kuka verkauft, Smart verkauft, usw. mehr als 400 deutsche Firmen wurde bereits von Chinesen aufgekauft, genau wie Farmland in Australien oder Land in Afrika. Bei Kuka (war Weltmarktführer bei Robotern - einem der Wachstumsmärkte- die ganze Autoindustrie hängt davon ab) werden jetzt Arbeitsplätze abgebaut - die Chinesen - oh Wunder - produzieren in China - Lizenzzahlungen gibt es keine. Es sind aber nicht nur die Chinesen - nachdem der Plan - mit TTIP die deutsche Industrie zu kastrieren nicht geklappt hat - wird es auf anderem Weg realisiert. Bayer ist ein Beispiel: Generationen von fleißigen Chemikern, Ingenieuren und Arbeitern haben einen Weltkonzern aufgebaut - der jetzt durch den Kauf von Monsanto zerstört wird. Selbst an der Zerschlagung am Ende verdient Blackrock und andere. Wir haben keine Industriepolitik und keine Strategie - eher eine Politik die spontanen Interessen unterschiedlichster Lobbyisten nachgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 04.04.2019, 10:06
14. xxx

Zitat von kp229
Wir werden alle sterben! Geht es eigentlich noch dramatischer? Das blanke Entsetzen der Konjunktur-Experten ist wahrscheinlich eher darauf zurückzuführen, dass sie mit ihren Progosen mal wieder komplett daneben lagen. Dass die Politik Trumps, der Brexit und der generelle Verlauf der Konjunktur sich irgendwann auch hierzulande auswirken, sollte eigentlich niemand mehr überraschen.
Die Experten liegen schon richtig, und zwar schon immer.

Nur wenn die Experten von den Nachteilen einer Volkswirtschaft reden, die auf dem Geschäftsmodell des exzessiven Exportüberschusses beruht, hält sich der deutsche Michel gerne die Ohren zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 04.04.2019, 10:09
15. xxx

Zitat von go-west
"Wie lange der Abschwung anhält, hängt davon ab, wie lange es dauert, bis die von der chinesischen Regierung initiierten Konjunkturmaßnahmen auch auf dem hiesigen Kontinent ihre positive Wirkung entfalten". Woran man mal wieder sieht, wie sehr wir in der heutigen Welt alle voneinander abhängen. Nationale egoistische Alleingänge à la Trump können nur in die Sackgasse führen.
Die Frage ist immer wie intensiv die Abhängigkeiten sind?

Das jetzt das deutsche Geschäftsmodell des Exportweltmeisters ins Wanken gerät ist natürlich nicht Eigenverschulden, sondern der böse Trump ist Schuld, der sich um Arbeitsplätze und Einkommen im eigenen Verantwortungsbereich kümmert.

Da muss man schon dickere Bretter bohren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filimou 04.04.2019, 10:10
16. Der Konjunkturabschwung in Deutschland

ist doch zum größten Teil durch die deutsche Politik verursacht. Man denke nur an das Dieselfiasko, die Energiewende. Deutschland muss nicht nicht immer und überall der Musterknabe der Welt sein. Egal was hier geschieht, es wird weltweit gesehen, keine Auswirkungen haben. Träumereien helfen nicht weiter, Realitätssinn ist gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fitzcarraldo 04.04.2019, 10:11
17. Die...

Voraussagen der sogenannten Konjunkturexperten ähneln mehr der Kaffeesatzleserei als seriösem Arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andneu 04.04.2019, 10:14
18. Da müssen dann doch bestimmt wieder ...

... Löhne und Unternehmenssteuern runter und die Arbeitnehmer flexibler werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99Augustus 04.04.2019, 10:14
19.

Gut, dass der Finanzminister die schwarze Null durchgehalten und Haushaltsüberschüsse erwirtschaftet hat. Mit dem Geld kann die Regierung jetzt gegensteuern, ohne neue Schulden aufnehmen zu müssen. Hätte er den Stimmen nachgegeben, die schon zu Zeiten der Hochkonjunktur mehr Staatsausgaben gefordert hatten, wären die finanziellen Reserven jetzt nicht vorhanden. Spielräume für Kreditaufnahmen bestehen allerdings weiterhin nicht, sofern wir die Maastricht-Kriterien einhalten wollen, die wir zurzeit erfüllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 16